Erfolgreiche erste Staatsmeisterschaft in der Formation für die Fallschirmspringer des HSV Red Bull Salzburg

Bei ihrer ersten Staatsmeisterschaft in der Formation konnten die Athleten des HSV Red Bull Salzburg erneut beweisen, dass sie auch in der für sie neuen Disziplin auf dem Weg sind, vorne mitzumischen. Gleich auf Anhieb holten vier Salzburger Fallschirmspringer in der 4-Way-Formation den fünften Platz und in der 8-Way-Formation Platz zwei inmitten der starken Konkurrenz in Graz.
Normalerweise ist Fallschirm-Zielspringen die Paradedisziplin der Athleten des HSV Red Bull Salzburg. Doch seit Beginn dieses Jahres hat sich auch ein Formations-Team etabliert, welches bereits bei den Qatar International Parachuting Open Championships im Einsatz gewesen war. Nach diesem erfolgreichen Auftakt auf internationaler Ebene, konnten die Salzburger Fallschirmspringer nun auch bei ihrer ersten Staatsmeisterschaft in dieser neuen Disziplin aufzeigen und beweisen, dass sie auch dort durchaus ganz vorne mitmischen können. Von 9. bis 12. September maßen sie sich mit den besten Teams Österreichs sowohl in der 4-Way-Formation, als auch in der 8-Way-Formation in Graz.

Das Formationsteam, bestehend aus Sebastian Graser, Manuel Sulzbacher, Kevin Wagner und Michael Hribernik, zeigte bei seiner ersten Staatsmeisterschaft eine starke Leistung. Das Niveau erwies sich als sehr hoch, denn fünf Teams, die je einen Punkteschnitt von über 10 erreichten, zeugen von sehr guten Performances. Nach zehn Runden gingen die Favoriten Black Mantis Linz mit insgesamt 141 Punkten vor zwei Grazer Mannschaften als Sieger hervor. Im extrem spannenden Kampf um den dritten Platz, mussten sich die Salzburger den Lokalmatadoren und einem Team aus Hohenems geschlagen geben. Das Team AerodynamiX vom HSV Red Bull Salzburg konnte somit mit 100 Punkten und Platz Fünf abschließen. Mit Alexander Janko sorgte ein Kameramann für die eindrucksvolle Dokumentation der Formationen.
In der Disziplin 8-Way-Formation taten sich die Salzburger mit dem Team aus Vorarlberg zusammen und belegten hier den zweiten Platz nach sechs Runden.
Zusätzlich trat Michael Hribernik noch in der Disziplin Speed Skydiving an. Er verpasste mit einem Durchschnitt von 406 km/h nur knapp das Podest und belegte den vierten Platz.
Das Team zeigt sich sehr zufrieden mit seiner ersten Outdoor Competition auf österreichischem Boden, und nimmt die gewonnene Erfahrung in die Vorbereitung für die nächsten Bewerbe mit. Die Salzburger trainieren bereits in Hinblick auf das nächste Großereignis, denn schon im November geht es zur CISM Militär Weltmeisterschaft in Qatar.

Weltcup Finale im Fallschirm-Zielspringen 2021
Als nächstes geht es wieder mit der Paradedisziplin der Salzburger Sportler weiter. Von 24. bis 26. September steht das Weltcup Finale in Locarno, Schweiz an. Nach dem erfolgreichen Heimweltcup in Thalgau vor einigen Wochen, geht es hier für die Salzburger noch einmal um alles, gelten einige der HSV Red Bull Salzburg Athleten doch mitunter als heiße Anwärter für die Gesamtsiege.

©Alex Janko/HSV Red Bull

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV