„Goiserer Gamsjagatage 2021“ mit „Radlpirsch“ – unter dem Motto „Zurück zum Ursprung“

Mit den „Goiserer Gamsjagatagen“ gibt es sie noch im Inneren Salzkammergut, eine bodenständige Veranstaltung von einheimischen Vereinen ohne Kommerzialisierung und Eventisierung von kulturellem Selbstverständnis und traditioneller Identität. „A gscheide Musi, a koits Bier und a Gaude“ mehr braucht der Goiserer nicht für eine gelungene Veranstaltung im Herzen des Salzkammerguts. Und Eintritt gibt es auf den Gamsjagatagen zudem auch keinen!

Bürgermeister Leopold Schilcher eröffnete die Goiserer Gamsjagatage im Innenhof von Schloss Neuwildenstein mit dem traditionellen Bieranstich. Bereits am Freitag war im Innenhof und im Festzelt einiges los. Die Besucher im Festzelt wurden musikalisch bestens von der „Ramsauer Blos“unterhalten, im Innenhof spielten die „Arikogler“ auf.

Am Samstag eröffnete rund um den Marktplatz der sehenswerte Handwerksmarkt, im Hand.Werk.Haus hatte die Ausstellung „Handwerk bittet zu Tisch“ geöffnet. Im „Holzknechtmuseum“ im Müllnerwald gab es einen Tag der offenen Tür, ein Besuch des Heimat- und Landlermuseum war möglich. Im Innenhof von Schloß Neuwildenstein fand der regionale Markt „Von Herzen handgemacht“ statt. Im Festzelt und im Innenhof unterhielten verschiedene Volksmusikgruppen die Besucher.

Nachdem am Samstag Vormittag der Himmel noch seine Schleusen geöffnet hatte, ließ gegen Mittag der Regen nach und die Sonne kam immer wieder zum Vorschein! Ein Segen für den Veranstalter, die Aussteller und die zahlreichen Zuschauer. Um 13.30 Uhr startete eine große Anzahl an TeilnehmerInnen am Marktplatz zur Radlpirsch. Sowohl „Alt“ aber vorwiegend „Jung“ ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, ihre festlich und vor allem fantasievoll „aufgekranzten Waffenräder“ zu präsentieren, alle StarterInnen waren selbstverständlich in Tracht gekleidet. Die ständig wachsende Teilnehmerzahl aus nah und fern bestätigt, dass die Radlpirsch in Goisern der bevorzugte Platz für die Waffenradbesitzer ist. Sehr viele der TeilnehmerInnen machten es sich bereits bei der ersten Station beim Holzknechtmuseum im Müllnerwald gemütlich und ließen sich die köstlichen „Holzknechtnocken“ schmecken.  Doch auch bei den anderen Stationen – bei der Bürgermusik, beim Poserer Schützenheim und in Weißenbach –  herrschte großer Andrang. 

Am Sonntag öffnete der „Handwerksmarkt“ seine Pforten, im „Holzknechtmuseum“ gab es wieder einen Tag der offenen Tür, Besuche im „Heimat- und Landlermuseum“ waren möglich. Im Festzelt wurden die Gäste von der Gruppe „Goisern Böhmische“ unterhalten, im Innenhof wartete ein Frühschoppen mit regionaler Volksmusik.

Ein besonderer Dank gilt allen Vereinen, Ausstellern, Sponsoren und den unzähligen Helfern, ohne die der Erfolg dieses „Brauchtumsfestes“ nicht möglich wäre!

Wir freuen uns bereits auf ein Wiedersehen bei den „Goiserer Gamsjagatagen 2022“!

Alle Bilder von den Gamsjagatagen können unter folgendem Link angeschaut werden!

https://photos.app.goo.gl/NAik3Y1qYe7UhwJF9

Pünktlich um13.30 Uhr erfolgte der Start zur Radlpirsch.
 (Alle Fotos: © by Rudi Knoll)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV