Das Neueste aus Vöcklabruck: Dank an zwei „Urgesteine“ im Vöcklabrucker Sozialwesen/ 84 und kein bisschen leise – Vöcklabruck ehrte Dr. Juchum

Dank an zwei „Urgesteine“ im Vöcklabrucker Sozialwesen

Sie waren immer auf der Seite der Schwächeren und Benachteiligten. Dafür bedankte sich die offizielle Vertretung der Stadt Vöcklabruck bei Frau Dr. Waltraud Schobermayr und Herrn Ernst Kronlachner.

Als Kinderärztin in Vöcklabruck war sie sicherlich ausgelastet – dennoch engagierte sich Dr. Waltraud Schobermayr auch noch ehrenamtlich im Sozialzentrum, zuerst als Mitglied des Vorstands und von April 2008 bis Juni 2020 als Obfrau des Vereins.

Unter ihrer Leitung wurden wichtige Projekte abgewickelt, und neue Tätigkeitsbereiche entstanden. Heute präsentiert sich das Sozialzentrum mit umfassenden Angeboten vom Impuls Kinderschutzzentrum über den Sozialmarkt Der Korb bis zur Mosaik Notschlafstelle.

Durch ihre berufliche Tätigkeit war Frau Dr. Schobermayr schon früh mit dem Problem „Gewalt und Missbrauch bei Kindern“ konfrontiert. Damals gab es im Bezirk noch keine Anlaufstelle für Kinder in Problemsituationen, Opferschutz oder Elternberatung. Die Frauen- und Familienberatungsstelle im Sozialzentrum startete 1997 ein Kinderschutzangebot. Aus dieser Initiative entstand das Impuls Kinderschutzzentrum.

Im Jahr 2000 wurde das Angebot um die Familien- und Scheidungsberatung bei Gericht erweitert. 2005 kam die Prozessbegleitung für Kinder und Jugendliche dazu. Und 2010 die Kinderbeistandshilfe bei Obsorge- und Besuchsrechtsverfahren.

Die Wohnungslosenhilfe „Mosaik“ wiederum wurde durch innovative Projekte wie die Starthilfe Wohnen, das Finanzcoaching, die Wohnungsagentur und die Integrationshilfe erweitert. Der Sozialmarkt „Der Korb“ konnte ein neues, großes Lokal in der Stadtsaalpassage gestalten.

Bis heute ist das Sozialzentrum Vöcklabruck zu einem sozialen „Großbetrieb“ mit 25 angestellten Mitarbeitern und ca. 40 ehrenamtlich Tätigen angewachsen. Aus diesen Gründen hat sich Frau Dr. Schobermayr das Ehrenzeichen der Stadt Vöcklabruck in Silber mehr als verdient.

Auch Karl Kronlachner war im Sozialzentrum Vöcklabruck langjähriges Vorstandsmitglied. Der ehemalige Filialleiter der VKB Vöcklabruck hat einen Großteil seiner Freizeit in den Dienst der „guten Sache“ gestellt.

Für das Sozialzentrum Vöcklabruck war sein Wirken, vor allem in den Anfangsjahren, unverzichtbar, galt es doch, den Verein finanziell am Leben zu erhalten. Unter anderem sogar durch die Übernahme einer persönlichen Bürgschaft.

Außerdem engagiert sich Kronlachner bei der Assista GmbH. Altenhof, in der Pfarrgemeinde Ottnang und war bei der Hospizbewegung in führender Funktion tätig.

Die Stadt Vöcklabruck honorierte diesen vielfältigen Einsatz mit dem Ehrenzeichen der Stadt Vöcklabruck in Bronze.

Kulturreferentin Vizebürgemeisterin Karin Eidenberger, Bürgermeisterin Dr. Elisabeth Kölblinger, Dr. Waltraud Schobermayr, Karl Kronlachner, StR. Sonja Pickhardt-Kröpfel, StR. Stefan Maier, KR Herbert Feilmayr.
Foto © Stadtamt Vöcklabruck/privat

84 und kein bisschen leiseVöcklabruck ehrte Dr. Juchum

Im Dezember 2020 war Dr. Wolfgang Juchum 84 geworden – doch am Kontrabass der legendären Vöcklabrucker Spielleut‘ steht er immer noch. Diese hat er vor genau 41 Jahren aus der Taufe gehoben.

Es gibt nur wenige Gruppen in Vöcklabruck, die auf eine mehr als vier Jahrzehnte dauernde Bühnentradition zurückblicken können. Als begeisterter Volkstänzer, Musikant und Tanzlehrer der Siebenbürger Volkstanzgruppe gründete Dr. Juchum 1880 gemeinsam mit den Geigern Gerhard Kosch und Friedrich Höchsmann die Gruppe – zunächst als Begleitmusikanten. Verstärkt um Gitarre, Hackbrett, Blockflöte und Harfe gab es bereits im Gründungsjahr den ersten großen Auftritt beim Bundesvolkstanzfest in Linz.

Neben CD-Produktionen und viel medialer Präsenz in Fernsehen und Radio waren vor allem die zweimaligen Auftritte bei Sepp Forcher im „Klingenden Österreich“ ein Höhepunkt in der Geschichte der Vöcklabrucker Spielleut‘.

Sie geben nicht nur Siebenbürger Traditionen weiter, sondern auch Steirische, Jodler und Landler aus dem Salzkammergut, teils auch als Eigenkompositionen, kommen zu ihrem Recht.

Daher hat der Gemeinderat der Stadt Vöcklabruck einstimmig beschlossen, Herrn Dr. Wolfgang Juchum für seine Verdienste um das Kulturwesen der Stadt Vöcklabruck das Ehrenzeichen der Stadt Vöcklabruck in Silber zu verleihen.

Kulturreferentin Vizebürgermeisterin Karin Eidenberger, Bürgemeisterin Dr. Elisabeth Kölblinger, Dr. Wolfgang Juchum, Maria Juchum-Leixner, StR. Sonja Pickhardt-Kröpfel, StR. Stefan Maier, KR Herbert Feilmayr.
Foto © Stadtamt Vöcklabruck/privat

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV