ATSV Stadl-Paura: Schmerzliche 6:0-Auswärtsniederlage im Derby gegen Union Gurten (4:0)

Nach der durchwachsenen und nicht zufriedenstellenden Vorbereitungszeit, mit vier Niederlagen, zwei Remis und einem Sieg, begann für unsere neu formierte Mannschaft, mit dem Derby gegen die Union Gurten, die Meisterschaft in der Regionalliga Mitte. Mit der Elf von Trainer Peter Madritsch wartete gleich ein überaus starker Gegner auf unsere Burschen. Wir waren in der ersten Runde spielfrei, während Gurten den Titelfavoriten WSC Hertha Wels auswärts mit 3:2 in die Schranken wies. Im Bewusstsein der schwierigen Aufgabe, fuhren wir ohne große Erwartungen in die Park21-Arena. Wir hatten uns vorgenommen, unsere Haut so teuer wie möglich zu verkaufen und eine ansprechende Leistung abzuliefern. Wie das Ergebnis zeigt, ist uns das überhaupt nicht gelungen!

Das Match wurde von Spielleiter Mag. Lino Heiduck, um 19.00 Uhr, in der Park21-Arena in Gurten, angepfiffen. An den Linien assistierten Mag. Marco Wolfsberger LL.M. und Philipp Wenigwieser. Ca. 450 Zuschauer ließen sich dieses Derby nicht entgehen.

Folgende Spieler standen in unserer Startformation:

Darko Gabric (TW), Dino Dermanovic, Petar Baric, Qualid Bouchalga, Roberto Stajev, Dejan Strnisa, Nenad Bursac, Kristian Rafajac, Aye Diop , Miroslav Perisic, Antonio Pellitero Diez.

Auf der Ersatzbank nahmen Platz: Matias Joel Vivaldo Persico (ET), Alberto Ojeda, BenitezDaniel Marrero Valeron, Marco Antonio Herrera Afonso, Mohammad Hossein Ellahi, Stefan Milojevic.

Ligaportal berichtet:

Auftakt-Klatsche: Der ATSV Stadl-Paura geht gegen die Union Gurten mit 0:6 unter!

Nachdem der ATSV Stadl-Paura in der Vorwoche spielfrei hatte, feierten die Traunviertler erst heute bei der Union Raiffeisen Gurten ihren Liga-Auftakt in der Regionalliga Mitte. Und dieser ging kräftig daneben, denn am Ende holten sich die Stadlinger beim 0:6 eine heftige Klatsche gegen Gurten ab. Bereits zur Halbzeit war beim Stand von 4:0 alles klar, “Man of the Match“ war dabei Fabian Wimmleitner, dem ein lupenreiner Hattrick in den ersten 45 Minuten gelang.

Lupenreiner Wimmleitner-Hattrick entschied das Spiel bereits nach einer halben Stunde

Erwartungsgemäß ging die Union Gurten in diesem OÖ-Derby früh in Führung: Nach einem Missverständnis in der ATSV-Abwehr war Wirth zur Stelle und besorgte den Führungstreffer (13.). Doch für den ATSV gab es kaum Zeit nach dem Rückstand zu verschnaufen, da zappelte die Kugel bereits ein zweites Mal im Stadlinger Kasten, dieses Mal war es Fabian Wimmleitner, der mit seinem dritten Saisontreffer, nach einem Eckball, auf 2:0 erhöhte (16.). Stadl-Paura war hier in der Anfangsphase völlig überfordert, die Konsequenz war das 3:0 nach noch nicht einmal 20 gespielten Minuten. Erneut hieß der Torschütze Fabian Wimmleitner, der nach einem Freistoß per Kopf traf (19.). Die Gurtener hatten hier also bereits früh die Weichen auf Sieg gestellt, viel Widerstand war von den Traunviertlern nun kaum mehr zu erwarten. Und so ging es munter immer weiter in eine Richtung, vor allem Fabian Wimmleitner hatte heute mächtig Spaß am Tore schießen. Dies bewies der Stürmer in der 31. Minute als er mit seinem dritten Treffer des Abends einen lupenreinen Hattrick schnürte und auf 4:0 stellte (31.). Damit hatte Gurten erstmal genug, mit einer hochverdienten 4:0-Führung ging es in die Pause.

Bauer und Schott machen das halbe Dutzend perfekt

Gleich nach Wiederbeginn zogen die Gurtener wieder an, Dominic Bauer gelang postwendend nach dem Anpfiff, nach einer Kreuzer-Vorlage, das 5:0 (46.). Danach schalteten die Heimischen zwei Gänge zurück, schließlich war die Partie längst durch. Nach gut einer Stunde machte Tobias Schott mit dem 6:0 nach einem Eckball das halbe Dutzend perfekt (66.). Doch damit hatten die Gurtener nun endgültig ihren Torhunger gestillt, die letzten 25 Minuten waren nicht mehr als ein Auslaufen für die Madritsch-Elf, die mit zwei Siegen perfekt in die Saison startet. Bei den Stadlingern wiederum muss bereits nach einem Spiel und einem katastrophalen Auftakt die Ligatauglichkeit der neu zusammengestellten Truppe auf den Prüfstand gestellt werden.

Stimme zum Spiel:

Franz Reisegger (Sektionsleiter Union Gurten):

“Der Sieg war auch in der Höhe völlig verdient. Wir sind natürlich sehr zufrieden, das Wichtigste war für uns, dass wir in den ersten 20 Minuten richtig konsequent bei der Sache waren. ich möchte nicht überheblich klingen, aber es hätte auch zweistellig ausgehen können.“

Beste/r Spieler: Fabian Wimmleitner (Union Gurten), Lukas Moser (Union Gurten), Sebastian Zirnitzer (Union Gurten)

Alle Bilder vom Match können unter folgendem Link angeschaut werden:

https://photos.app.goo.gl/fj1VF8at8X8nMU9U6

Besuche auch unsere Homepage unter:

http://www.atsv-stadl-paura.at

(Alle Fotos: Copyright by Rudi Knoll)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV