Bad Goisern setzt auf leistbares Wohnen für die Zukunft

In der Schrempfgasse 1 in Bad Goisern wird ein in den 1960er Jahren errichtetes Haus abgerissen. Dort sollen leistbare Wohnungen gebaut werden.

Sieben leistbare Wohnungen mit sieben Parkplätzen sollen in dem Neubau entstehen. Das Erdgeschoß wird barrierefrei, weiters wird es noch zwei Obergeschoße geben. Die geplante Größe der Wohnungen beträgt 48 bis 80 Quadratmeter. Das neue Gebäude wird ein Massivbau aus Ziegelsteinen. Es gehört der Gemeinde Bad Goisern und wird auch durch diese vermietet. Die geplante Fertigstellung der Wohnungen ist am 1. November 2022, bis dahin fallen etwa eine Million Euro Kosten an.

Jetzt wird aber erst mal das alte Gebäude abgerissen. Dies dauert etwa anderthalb Wochen. Zuerst wurden die Einrichtungsgegenstände, sowie Schad- und Störstoffe entfernt. Dann wurde die asbesthaltige Eterniteindeckung entfernt. Und nun arbeitet sich das Generalunternehmen Kieninger von oben nach unten vor. Die abgetragenen Stoffe müssen getrennt werden. Das Holz wird an die Energie AG geliefert. Der Bauschutt wird zuerst gebrochen, dann erprobt. Dieser muss nämlich artenrein sein. Schließlich kann er als technisches Schüttmaterial wiederverwendet werden.

Mehr dazu in einem Salz-TV – Fernsehbeitrag ab 30. Juli

v.l.n.r. Josef Öhlinger (Geschäftsführer Kieninger Filiale Pinsdorf), Gertraud Glas (Vizebürgermeisterin), Leopold Schilcher (Bürgermeister), Amtsleiterin Helga Gramprlhuber, Alfred Pfandl (Vizebürgermeister)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV