Bergrettung Obertraun: Nächtliche Bergung einer kollabierten Wanderin

Zu einer nächtlichen Bergung vom Lahnfriedsteig oberhalb der Koppenwinklalm in Obertraun, wurden die Einsatzkräfte gerufen. Die 28-jährige Wanderin brach beim Abstieg über den Steig zusammen. Die Bergrettung leitete daraufhin eine terrestrische Bergung mit der Gebirgstrage ein, die aufgrund der Steilheit großteils mit Seilversicherung durchgeführt werden musste. In der Koppenwinklalm wurde die Verletzte dem Notartzt übergeben und zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus verbracht.

Die vier tschechischen Freunde fuhren um ca. 11 Uhr zum Wandern mit der Seilbahn auf den 2100 Meter hohen Krippenstein auf. Dabei planten sie mit einer App eine ausgedehnte Wanderung übers Hochplateau Richtung Lahnfriedalm mit anschließenden Abstieg über den Lahnfriedsteig in die darunterliegende Koppenwinklalm in Obertraun. Ortskundige Bergsteiger planen aufgrund der Länge und des Geländes eine Tagestour ein.

Die Gruppe war bereits 10 Stunden unterwegs, als beim Abstieg in ca. 900 Meter Seehöhe die 28-jährige Frau kollabierte. Sie war nicht mehr ansprechbar und reagierte nicht mehr auf ihre Freunde. Daher verständigte einer der Begleiter via Notruf die Einsatzkräfte.

Da die Gruppe telefonisch nicht mehr erreichbar war, leitete die Bergrettung Obertraun eine Erkundungsfahrt mit ihren Einsatzquad ein, wobei die Gruppe mittels Lichtzeichen lokalisiert werden konnte. Der Unfallort und die Dunkelheit verhinderten eine Taubergung aus der Luft. Daher machte sich ein Vortrupp auf zur Unfallstelle um die Lage zu erkunden. Noch beim Aufstieg wurde die Nachbarortsstelle Hallstatt alarmiert, da eine mögliche terrestrische Bergung nur mit hohem Personaleinsatz zu bewältigen ist.

Vor Ort stellte sich der Allgemeinzustand sehr schlecht dar, sodass zwei Bergrettungsärzte nachgefordert und die Bergung mittels Gebirgstrage eingeleitet wurde. Der Abtransport erfolge mittels verschiedener Techniken, großteils mit Seilversicherung. Die Bergung beanspruchte in etwa 4 Stunden, daraufhin konnte sie den Notartzt in der Koppenwinklalm übergeben werden. Die Erstdiagnose war eine unklare neurologische Verletzung, wahrscheinlich in Richtung Hitzeschlag und körperliche Überlastung. Sie wurde noch vor Ort weiter versorgt und anschließend ins Spital verbracht.

Im Einsatz waren 18 Mann der Bergrettung Obertraun u. 10 Retter aus der Nachbarortsstelle Hallstatt, sowie 2 Bergrettungsärzte und 3 Beamte der Polizei Bad Goisern. Weiters der NEF Bad Aussee und das RK Bad Goisern.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV