Bilanz der 11. Ausgabe von SCHÄXPIR Theaterfestival für junges Publikum

CHÄXPIR wurde seinem Motto super natural heuer mehr als gerecht – sicher zusammenkommen und zusammen auf der Bühne spielen – fühlte sich „übernatürlich“ an.

Erleichtert und gleichzeitig schweren Herzens seitens der Verantwortlichen fiel am Samstag, 26.6.2021, der Vorhang nach zehn programmintensiven Festival-Tagen. Vorerst, denn in zwei Jahren kommt das nächste SCHÄXPIR, Theaterfestival für junges Publikum. 

„Das SCHÄXPIR Theaterfestival war ein starkes und lebendiges Zeichen für den kulturellen Neubeginn in Oberösterreich. Unter Einhaltung der Schutzbestimmungen konnte auch diesmal ein hochkarätiges nationales wie internationales Programm auf die Bühnen gebracht werden. SCHÄXPIR ist und bleibt eine fixe Größe im Kulturland OÖ und weit darüber hinaus“, betont Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.

Ebenfalls zeigt sich Kulturdirektorin Mag.a Margot Nazzal positiv: „Die elfte Ausgabe von SCHÄXPIR war im besten Sinne des Wortes >super natural<. Zehn Tage übernatürlicher Festivalgenuss wurde durch die Mitwirkung aller Beteiligten für unser Publikum im sicheren Rahmen möglich gemacht. Ich bedanke mich für die exzellente Zusammenarbeit mit unseren Partner*innen!“

Um ein Maximum an, für das SCHÄXPIR Festival so charakterisierender, interaktiver Theaterkunst für junges Publikum zu ermöglichen, braucht es Ideen und durchdachte Konzepte. Das war gerade in der Planung durch die pandemiebedingten Herausforderungen ein großer Akt. Sowohl in der künstlerischen Konzeption der Formate, als auch im Projektmanagement.

Festivalleiterin Mag.a Cornelia Lehner resümiert folgend:“ SCHÄXPIR öffnet Räume in denen Kinder und Jugendliche in Berührung kommen mit der Welt des Theaters und mit sich selbst. Insofern ist das Festival auch ein Raum für Erwachsene. Und genau dieses gemeinsame Stattfinden konnten wir heuer wieder ermöglichen!“

Die künstlerische Leitung schließt sich der erfolgreichen Bilanz an.

„SCHÄXPIR 2021 hat einmal mehr Menschen und Künste vereint. Gemeinsam haben Künstler:innen und Publikum die Superkraft der Kunst gefeiert. SCHÄXPIR war, ist, und wird immer der vibrierende Impuls sein, der sich beständig in die Zeit schreibt“, ist Julia Ransmayr überzeugt.

Sara Ostertag greift in ihrem Statement die durch die Unwetter bedingten Blitze im Zentralraum auf, als Metapher für SCHÄXPIR 2021:“Stroke by lightening. Gutes Kunsterleben ist wie vom Blitz getroffen zu sein.“

Das war SCHÄXPIR 2021 in Zahlen:

Trotz der coronabedingten Umstände war SCHÄXPIR durch ein konsequentes Sicherheitssystem ein großer Erfolg:

Insgesamt wurden 3.524 (von 4.618) Tickets an Festivalbesucherinnen und Festivalbesucher verkauft. Das ergibt eine Auslastung von 76,3%.

Folgende sechs Produktionen waren bei jeder Vorstellung ausverkauft, das ergibt insgesamt 49 Vorstellungen von: Bunter Haufen, Kreuz und Quer, Das Städtchen drumherum, Der Zinnsoldat und die Papiertänzerin, Geht’s und ned guat und Hold your horses.

Bilanz

30 Produktionen

15 Spielstätten

6 Nationen

142 Veranstaltungen

7 Uraufführungen

9 Österreichpremieren

6 Koproduktionen

2 Digitalformate

1 Neues Corporate Design

1 STELLA*Darstellender.Kunst.Preis.für junges Publikum

1 Ö1 Klassik-Treffpunkt

1 Klub Club_matinée

3 Keplersalons

3 Workshops

1 Kunstprojekt an den SCHÄXPIR Spielstätten „Located Spaces“ by Johannes Steininger

1 Green Event

Das Motto der 11. Ausgabe lautete super natural. SCHÄXPIR mobilisierte übernatürliche Kräfte, um mit Theater, Tanz, Performance und Musik in verschiedene Welten einzutauchen. Fragen von Körpern der Zukunft, Gemeinschaft, Utopien im analogen und digitalen Raum, Klima, der Globalisierung und ihren Folgen für Kunst und Natur waren auf diesen Reisen unser Kompass. In unserem Verhältnis zu unserem Umfeld und zu uns selbst haben wir entdeckt, dass das vermeintlich Übernatürliche vielleicht ganz natürlich ist. Auf der Suche nach menschlicher Identität entschwebten wir in andere Sphären und haben die Welt dadurch als veränderbar begriffen.

Das Programm bot ein facettenreiches Angebot zu aktuellen Diskursen in zeitgenössischen Ausdrucksformen von Theater, Tanz und Performance.

Teilhabe und Kollaboration sind für SCHÄXPIR in jeder Ausgabe wesentliche Bestandteile des Theaterverständnisses. Theater ist ein Kommunikationsraum und die Zuschauenden sind aktiv Teilhabende an einem künstlerischen Ereignis. Eine Reihe partizipativer Projekte im Festivalprogramm – sowohl im Rahmen von einzelnen Stücken als auch im erweiterten Festivalprogramm – unterstreichen diesen Ansatz.

Schwerpunkte wurden in der Auseinandersetzung zwischen Mensch und Maschine gesetzt. Zum Beispiel im interaktiven Projekt FORCED LABOR, dabei wurden gemeinsam ethische Fragen über den Wert des Menschen und seine Austauschbarkeit gestellt. 

Wichtig war und ist uns das kritische Hinterfragen und eigenverantwortliche Handeln in Stücken mit politischen Bezügen anzuregen. CORPUS DELICTI rückte das Thema Überwachungsstaat und die Freiheit selbst zu entscheiden in den Mittelpunkt. Im Anschluss an das Stück gab es ein Nachgespräch über das richtige Maß an Sicherheit und Vernunft in einer Gesellschaft.

Geschlechterrollen aufbrechen, Identitätssuche, Erwachsenwerden, das sind Schwerpunkte, die bei SCHÄXPIR nicht fehlen dürfen. Das Verhältnis zu unserer Umwelt und Natur, generationenübergreifende Auseinandersetzung mit Leben und Tod und vieles mehr fand sich in den Stücken unseres Spielplans wieder.www.schaexpir.at

SCHÄXPIR gewinnt Transport Media Award

SCHÄXPIR wurde nach den Ausgaben in 2017 und 2019 erneut mit dem Transport Media Award für die herausragende Umsetzung des neuen Corporate Designs auf öffentlichen Verkehrsmittel für den Monat Juni 2021 ausgezeichnet.

Die Vergabe des bekannten Werbeawards wird nach folgenden Kriterien bewertet: Originalität der Message, technische Umsetzung, Impactstärke und kreativer Ansatz.

Die Jury begründete das so:

Linz: Endlich wieder Theater und Co. Endlich wieder Schäxpir

Der City Runner im Total Look lässt alle aufatmen und sich freuen: Endlich wieder Kunst und Kultur, endlich wieder Show und Akrobatik vom Schrägsten und Besten. Für ein junges Publikum von 4 aufwärts. Die grafische Gestaltung von Julia Edlmair macht Lust auf Genuss. Es gibt keinen besseren Kulturtransporteur als Out of Home.

Schäxpir zählt zu den mutigsten und offensten Festivals der jungen Szene in Österreich. Ein Kompliment an das Team.

SCHÄXPIR bedankt sich für diese wunderbare Anerkennung. Gemeinsam mit dem Klimabündnis OÖ hat SCHÄXPIR in dieser Festivalausgabe eine nachhaltige Mobilitätsstrategie für die Besucherinnen und Besucher, das Team und die Künstlerinnen und Künstler entwickelt. Neben einem E-Fuhrpark, Leih- und Lastenrädern, wurde zur Nutzung der öffentlichen Nahverkehrsmittel angeregt. Heuer galt zudem jede Eintrittskarte am jeweiligen Veranstaltungstag als Fahrschein in allen Fahrzeugen der LINZ AG LINIEN.

FESTIVALTEAM 2021

Festivalleitung: Cornelia Lehner / Künstlerische Leitung: Sara Ostertag, Julia Ransmayr / Produktion: Anja Lang / Technik: Isabella Reder, Franz Flieger Stögner / Marketing: Amanda Augustin / Öffentlichkeitsarbeit: Irene Wögerer / Organisation: Stefanie Altenhofer, Florian Eschelbach, Janina Piech / Info- und Kartenservice: Raffaela Dumas-Janetschko, Mira Luna Traxler / Theatervermittlung: Anke Held, Christina Hodanek, Rebecca Hofbauer, Daniel Leonhartsberger / Kuration KLUB CLUB: Moritz Pisk / Direktion Kultur: Kulturdirektorin Margot Nazzal, Gruppenleiter Roland Pichlbauer / Grafik-Design: Zunder

Foto: Land OÖ

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV