PCB-Nachweis bei Mastschweinen

In einem Schweinemastbetrieb im Bezirk Steyr-Land wurden PCB – polychlorierte Biphenyle festgestellt. Der Betrieb ist veterinärbehördlich gesperrt und die Schweine dürfen nicht für den menschlichen Verzehr geschlachtet werden. Die Ursachenforschung wurde bereits begonnen. Eine Gefährdung von Konsumenten wird damit verhindert.

Der Veterinärdienst des Landes Oberösterreich hat im Rahmen der routinemäßigen Überwachung auf Rückstände und Kontaminanten in einem Schweinebetrieb im Bezirk Steyr-Land polychlorierte Biphenyle (PCB´s) bei den Mastschweinen festgestellt. 

PCB´s  –  polychlorierte Biphenyle  –  stellen eine chemische Stoffgruppe dar, die auch mit den Dioxinen in Verbindung steht. PCB´s  wurden bis in die 1980er-Jahre als technische Gemische produziert und vor allem in Transformatoren, elektrischen Kondensatoren, in Hydraulikanlagen als Hydraulikflüssigkeit, sowie als Weichmacher in Lacken, Dichtungsmassen, Isoliermitteln und Kunststoffen verwendet. Sie sind seit etwa 20 Jahren verboten. Diese Stoffgruppe kann aber auch bei verschiedenen Verbrennungsvorgängen entstehen.

Polychlorierte Biphenyle (PCBs) gehören wie die Dioxine zur Gruppe der persistenten organischen Schadstoffe. Aufgrund ihrer hohen Fettlöslichkeit sind sie schwer abbaubar und reichern sich in Mensch, Tier und Umwelt an. Da diese Stoffe überall in der Umwelt anzutreffen sind, werden sie auch über die Nahrung aufgenommen.

Als chronische Wirkungen von Dioxinen wurden in Tierversuchen Beeinträchtigungen des Immunsystems, des Nervensystems, des Hormonhaushalts und der Reproduktionsfunktionen beobachtet. Eine chronische Exposition gegenüber Dioxinen hat bei Tieren zu verschiedenen Krebsarten geführt.

Um das Auftreten von PCBs und Dioxinen in Lebensmitteln zu überwachen, wird in Österreich im Rahmen der amtlichen Kontrolle kontinuierlich ein Monitoring durchgeführt.

Der betroffene Betrieb hält derzeit 468 Mastschweine und wurde vom Amtstierarzt gesperrt. Eine Abgabe der Schweine zur Schlachtung ist damit untersagt, die Tiere werden fachgerecht getötet und entsorgt. Damit kommt kein belastetes Fleisch in den Handel.

Da es vor dem Verbot vielerlei Anwendungsmöglichkeiten für PCB´s gegeben hat, ist eine aufwändige Ursachenforschung erforderlich, die bereits in enger Zusammenarbeit mit dem Landwirt begonnen wurde. 

Es ist aber jedenfalls von einem einzelbetrieblichen Problem auszugehen, sodass keine Gefahr beim Genuss von Fleisch gegeben ist. Das risikobasierte stichprobenartige Monitoring hat offensichtlich gute Dienste geleistet.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV