Totalsperre der Hauptzufahrt zu Badeseeanlage Feldkirchen. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Urfahr-Umgebung

Am 20. Juni 2021 um 15 Uhr wurde die zuständige Polizeidienststelle Ottensheim über ein totales Erliegen des zu- und abfahrenden Fahrzeugverkehrs, ausgelöst durch einen Massenansturm von Fahrzeugen der Badegäste, zu den Feldkirchner Badeseen, in Kenntnis gesetzt.  
Gleichzeitig meldete dies telefonisch auch der Bürgermeister der Gemeinde Feldkirchen/D., welcher sich am Badeseegelände befand.


Um eine möglichst zeitnahe und rasche Lösung mit gleichzeitiger Abwehr einer Gefahrenlage zu erzielen, wurde von der Streife Ottensheim 1 die Totalsperre der Hauptzufahrt zur Badeseeanlage ab 15:15 Uhr durchgeführt.  
Ein weiteres Zufahren des immer noch massiven Fahrzeugandranges konnte dadurch verhindert werden. 
Der Bürgermeister kam ebenfalls dazu und schilderte der Streife die Situation auf der Zufahrtsstraße. Demnach sei im Bereich der neu geschaffenen Parkplatzbereiche, Seeseitn – JetLake, der Fahrzeugverkehr durch Parkplatzsuchende und teilweise Falschparker auf der Badeseestraße total zum Erliegen gekommen. 
Die Totalsperre der Hauptzufahrt wurde bis 16:45 Uhr aufrecht gehalten.  
Nachdem der Rückreiseverkehr von den Badeseen immer mehr zunahm und dadurch vorhandene Parkplätze wieder angefahren werden konnten, wurde die Sperre mit Absprache des Bürgermeisters wieder aufgehoben.

Koch und Lehrling gerieten aneinander

Bezirk Urfahr-Umgebung

Am 19. Juni 2021 gegen 22:30 Uhr hatten ein 20-jähriger Koch und ein 15-jähriger Lehrling von einem Gasthof im Bezirk Urfahr-Umgebung nach der Arbeit eine verbale Auseinandersetzung. Dieser Streit steigerte sich, bis der Koch sein Klappmesser zückte und damit anfing, damit „herumzufuchteln“. Der 15-Jährige bekam es mit der Angst zu tun und ging weg. Der Verdächtige jedoch ging dem Opfer nach und hantierte weiter mit dem Messer. Dabei geriet der 15-Jährige bei einer Abwehrhandlung mit der Hand in das Messer und verletzte sich. 
Zeugen des Vorfalles haben den Verletzten verbunden und der Täter hat sich sogleich nach dem Vorfall entschuldigt.
In den Nachtstunden wurde die Rettung verständigt, da beim Opfer die Schmerzen stärker wurden. 
Nachdem im Krankenhaus Rohrbach die Wunde des Verletzten genäht wurde, erstattete dieser am darauffolgenden Tag Anzeige bei der Polizei. Der Beschuldigte wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Schwerer Sturz mit E-Bike

Bezirk Braunau

Ein 72-Jähriger aus Bayern fuhr am 20. Juni 2021 gegen 14 Uhr mit seinem E-Bike in Geretsberg auf einem Geh- und Radweg, welcher sich neben der L504 Frankinger Straße befindet, in Richtung Gundertshausen. Dabei kam er aus bisher unbekannter Ursache zu Sturz. Ein vorbeikommender Fahrzeuglenker leitete die Rettungskette ein. Währenddessen leistete ein anderer Passant Erste Hilfe. In weiterer Folge wurde der Verletzte durch das Rote Kreuz Eggelsberg erstversorgt und mit dem Rettungshubschrauber „Christophorus 6“ in das Krankenhaus Braunau eingeliefert.

Alkolenker mit leeren Bierdosen im Auto

Bezirk Freistadt

Ein 24-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt wurde am 20. Juni 2021 gegen 8:40 Uhr von Polizisten der PI Leopoldschlag – FGP in Wullowitz Fahrtrichtung Freistadt einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle unterzogen. Auf Grund des deutlich wahrnehmbaren Alkoholgeruchs und leerer Bierdosen auf dem Boden hinter dem Fahrersitz wurde bei dem Mann ein Alkotest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von 1,42 Promille, woraufhin ihm der Führerschein vorläufig abgenommen und die Weiterfahrt untersagt wurde. Anzeige an die Bezirkshauptmannschaft Freistadt wird erstattet.

Schwerer Sturz mit E-Mountainbike

Bezirk Kirchdorf

Ein Ehepaar aus dem Bezirk Kirchdorf unternahm am 20. Juni 2021 eine E- Mountainbiketour über den „Langfirst“ im Gemeindegebiet von Rosenau am Hengstpaß. Bei der Abfahrt in Richtung Hanslalm (Hengstpaß) gegen 10 Uhr stürzte die 57- jährige Frau aufgrund eines Fahrfehlers und schlug mit dem Kopf auf der Schotterstraße auf. Durch den Aufprall wurde der Helm der E-Bikerin zerstört.
Die Frau wurde mit schweren Verletzungen mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Bezirk Rohrbach

Pensionist mit Motorsäge drei Meter abgestürzt

Ein 81-jähriger Pensionist aus dem Bezirk Rohrbach schnitt am 20. Juni 2021 gegen 9:35 Uhr nächst seinem Haus Laubbäume zurück. Dazu stellte er eine Anlegeleiter auf und führte die Arbeiten mit einer Motorsäge aus. Er hielt sich mit einer Hand auf einem Ast und als dieser abbrach, stürzte der Mann aus einer Höhe von etwa drei Meter ab. Er verständigte seine Gattin telefonisch vom Unfall, welche die Rettungskette in Gang setzte.
Der 81-Jährige erlitt Verletzungen unbestimmten Grades, wurde vom Team des Rettungshubschraubers und dem Roten Kreuz erstversorgt und danach mit der Rettung ins Klinikum Rohrbach eingeliefert.

LKA OÖ, Bezirk Schärding

Brandereignis in Taufkirchen/Pram – Nachtrag

Wie bereits gestern berichtet, brach am 19. Juni 2021 vor 9:13 Uhr aus bislang unbekannter Ursache in der Scheune eines landwirtschaftlichen Anwesens in Taufkirchen an der Pram ein Brand aus. Durch das Feuer wurden das Wirtschaftsgebäude und das Stallgebäude komplett zerstört. Ein Übergreifen auf das Wohnhaus bzw. Nachbarobjekte konnte durch das rasche Eingreifen der Feuerwehren verhindert werden. Personen kamen durch den Brand nicht zu Schaden, ebenso konnten noch sämtliche Tiere aus dem Stallgebäude gebracht werden.
Am 20. Juni 2021 wurde die Brandstelle durch Ermittler des Landeskriminalamtes OÖ sowie dem ortskundigen Bezirksbrandermittler untersucht.
Zur technischen Brandursachenermittlung wurde ein Brandsachverständiger der Brandverhütungsstelle für OÖ den Ermittlungen beigezogen.
Laut derzeitigem Ermittlungsstand entstand der Brand am Heuboden bei dem dortigen elektrischen Heukran. Schmelzspuren weisen auf einen elektrischen Kurzschluss hin. Es gibt keinerlei Hinweise auf eine fahrlässige oder vorsätzliche Einbringung einer Zündquelle. Der entstanden Sachschaden beträgt mehrere hunderttausend Euro.

Bezirk Vöcklabruck

Eintritt verweigert – Unbekannte traten Tür von Lokal ein

Bislang unbekannte Täter traten am 20. Juni 2021 gegen 1:40 Uhr gegen die versperrte Eingangstür eines Lokals im Zentrum von Mondsee. Die Täter wollten in das gut besuchte Lokal eintreten, der Zutritt wurde ihnen vom Lokalbesitzer jedoch verwehrt. Nachdem der Lokalbesitzer die Polizei verständigte, verließen die Täter den Tatort kurzzeitig. Einer der Täter kehrte jedoch kurz darauf wieder zum Lokal zurück und trat die Tür des Lokals mit großer Wucht mit den Füßen ein. An der Eingangstüre des Lokals entstand durch die Tathandlung ein beträchtlicher Sachschaden.
Das Lokal war zur Tatzeit laut Zeugen trotz aktueller Covid-Maßnahmen noch sehr gut besucht. Beim Eintreffen der Beamten saßen immer noch fünf Gäste an der Bar des Lokals. Anzeigen folgen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV