Brand eines Holzschuppens

HARTKIRCHEN. Samstag Abend um kurz vor 20 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einem Holzhüttenbrand in Hartkirchen alarmiert. Als erstes rückten vier Feuerwehren aus, dann wurde die Eferdinger Drehleiter sowie das Aschacher und das Ottensheimer Atemschutzfahrzeug nachalarmiert.
Beim Eintreffen am Einsatzort wurde ein in Feuer stehender, größerer Holzschuppen vorgefunden. Sofort wurde ein Löschangriff gestartet. Ein im Schuppen abgestellter PKW konnte gerade noch von den Einsatzkräften hinausgeschoben und so vor den Flammen gerettet werden.Durch einen Innen- und Außenangriff durch jeweils mehrere Trupps konnte der Brand schließlich gelöscht werden. Trotzdem wurde ein Großteil des Schuppens Raub der Flammen. Die Einsatzkräfte konnten die Ausbreitung des Brandes auf ein benachbartes Objekt verhindern. Schwierig gestaltete sich die Löschwasserversorgung aufgrund einer Stichleitung im Hydrantennetz. Eine längere Zubringerleitung von einem Löschteich musste gelegt werden, um den Wasserbedarf sicherzustellen.
Fotos & Bericht © TEAM FOTOKERSCHI.AT / BAYER

Landwirtschaftliche Gebäude brannten

Bezirke Eferding, Ried

Zwei Brände von landwirtschaftlichen Gebäuden ereigneten sich aus noch ungeklärter Ursache in der Nacht auf 13. Juni 2021 in Oberösterreich.
Im Gemeindegebiet von Hartkirchen brach gegen 19:45 Uhr in einem Holzschuppen ein Brand aus. In dem Schuppen, welcher an der gegenüberliegenden Straßenseite des dazugehörigen landwirtschaftlichen Anwesens steht, war überwiegend Brennholz gelagert. Ein dort abgestellter Pkw konnte von der Feuerwehr noch rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Dieser blieb unversehrt. Durch das rasche Einschreiten der Feuerwehren konnte ein Übergreifen auf die umliegenden Gebäude verhindert werden. 
Etwa zur selben Zeit brach in Mettmach in einem ehemaligen landwirtschaftlichen Nebengebäude, das jetzt als Garage genutzt wird, ein Brand aus. Das aus Holz errichtete Gebäude wurde wie die darin abgestellten Fahrzeuge vernichtet. Wegen der enormen Hitzeentwicklung wurde auch die Fassade des Wohnhauses und jene eines benachbarten Wohnhauses erheblich beschädigt. 
Zur genauen Brandursachenermittlung wurde jeweils ein Sachverständiger der Brandverhütungsstelle angefordert.

Quelle: LPD Oberösterreich

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV