Unfall mit Schulbus. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Kirchdorf

Ein 52-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf fuhr am 9. Juni 2021 gegen 7:15 Uhr mit seinem Pkw im Gemeindegebiet von Steinbach/Ziehberg auf der Ziehbergstraße L553 von Kirchdorf kommend in Richtung Steinbach/Ziehberg. Vor einer Kreuzung wollte der Pkw Lenker mehrere Fahrzeuge überholen. Dabei übersah er einen nach links abbiegenden Schulbus, gelenkt von einer 40-Jährigen aus dem Bezirk Kirchdorf. In weiterer Folge kam es zur Kollision, bei der die 40-Jährige Schulbuslenkerin leicht verletzt wurde. Sie wurde mit der Rettung in das Pyhrn Eisenwurzen-Klinikum nach Kirchdorf verbracht. Der Pkw Lenker, sowie ein im Schulbus mitfahrendes, 10-jähriges Kind wurden nicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Schwerer Anlagebetrug

Bezirk Rohrbach

Ein 24-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach eröffnete am 16. Dezember 2020 auf der Homepage eines Online-Trading-Unternehmens ein Tradingkonto, über das mittels „Trading Roboter“ hohe Gewinne erzielt werden könnten. Am 17. Dezember 2020 tätigte er die erste Investition und erzielte sogleich gute Gewinne. Diesen ersten Geldbetrag überwies er auf ein tschechisches Konto. Er hatte zu seinem persönlichen Account Manager nahezu täglich Kontakt. Dieser versprach ihm immer weitere Gewinne und Provisionen, wenn er weitere Investitionen tätigen würde. Der Account Manager hatte via Remote-Software auch Zugriff auf den Computer. Der 24-Jährige ließ sich zu sechs Investitionen im fünfstelligen Bereich überreden, die er am 26. Februar 2021 mit einem Schlag verloren hatte. Der Account Manager überredete ihn zu einer neuerlichen Investition, um den Verlust innerhalb eines halben Jahres wieder aufholen zu können. Der 24-Jährige ließ sich wiederrum zu Investitionen im fünfstelligen Bereich überreden, die er aber nun in neun Überweisungen auf ein Britisches Konto überwies. In der Nacht vom 3. Juni 2021 auf den 4. Juni 2021 war das gesamte Geld von dem Tradingkonto weg. Seit dem 7. Juni 2021 gibt es auch keinen Kontakt mehr zu dem Account Manager.

Einbruch in Fahrradgeschäft

Bezirk Eferding

Bisher unbekannte Täter brachen in der Nacht zum 9. Juni 2021 die Eingangstür zu einem Fahrradgeschäft im Bezirk Eferding auf und stahlen aus dem Schauraum neun hochpreisige Fahrräder. Die näheren Tatumstände sind derzeit nicht bekannt, der Wert der gestohlenen Fahrräder beträgt mehrere zehntausend Euro.
Zeugen werde ersucht sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 059133/4222 zu melden.

Fahrerflucht – Zeugenaufruf

Bezirk Wels-Land

Ein derzeit noch unbekannter Pkw-Lenker fuhr am 9. Juni. 2021 gegen 8:30 Uhr mit seinem Fahrzeug auf der L563 von Pucking kommend in Richtung Weißkirchen an der Traun, als in der Ortschaft Hetzendorf eine 48-jährige Frau aus der Stadt Wels die Fahrbahn der L563 beim dortigen Kreisverkehr am Fußgängerübergang überquerte. Dabei erfasste der Fahrzeuglenker die Frau. Sie wurde zur Seite geschleudert, verlor kurz darauf das Bewusstsein und blieb am Fahrbahnrand liegen. Der Fahrer hielt seinen Pkw kurzzeitig an, setzte jedoch die Fahrt anschließend ohne auszusteigen in Richtung Marchtrenk fort. 
Zwei an der Unfallstelle anhaltende Personen informierten die Einsatzkräfte und leisteten der 48-Jährigen bis zum Eintreffen Erste Hilfe. Die Frau wurde bei dem Unfall unbestimmten Grades verletzt und mit der Rettung zur weiteren Behandlung ins Klinikum Wels-Grieskirchen eingeliefert. Eine durchgeführte Fahndung verlief bisher negativ. Derzeit gibt es keine weiteren Hinweise auf den flüchtenden Unfalllenker bzw. das Fahrzeug. Zeugen werden ersucht sich bei der Polizei Marchtrenk, Tel. 059133/4180, zu melden.

Mann wollte krankem Bruder helfen

Bezirk Wels-Land

Ein 26-jähriger bosnischer Staatsbürger täuschte gegenüber einem 46-Jährigen aus dem Bezirk Wels-Land vor, er sei der Leiter der Kriminalabteilung der „Bosnischen Botschaft“ in Serbien und möchte den in Serbien aufhältigen Bruder des 46-Jährigen aufgrund seiner gesundheitlichen Probleme, bevorstehenden Operationen, ärztlichen Behandlungen und Medikamentenversorgung, angeblicher Inhaftierung, Verwahrlosung und Mittellosigkeit, Hilfe leisten. Der 46-Jährige nahm sich zwei Bankkredite und investierte sein Eigenkapital, um seinen angeblich in Not geratenen 48-jährigen Bruder finanziell zu helfen. Die Geldanweisungen von Österreich nach Serbien erfolgten per Geldtransferfirmen. Die Geldanweisungen wurden in Serbien von einem unbekannten Täter in bar behoben.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV