HSV Red Bull Salzburg dominiert den 40. Para Cross Bewerb in Freistadt

Beim 40. Para Cross Bewerb in Freistadt konnten die Sportler des HSV Red Bull Salzburg ihre Top-Form unter Beweis stellen. So holten sich die Salzburger Fallschirmspringer vergangenes Wochenende die Siege in den Einzel-, also auch in den Mannschaftswertungen in dem Kombinationsbewerb, bestehend aus Fallschirm-Zielspringen, Orientierungslauf und Zielschießen.
Mit dem Jubiläumsbewerb der traditionellen Freistädter Para Cross Serie, der 2020 Covid-bedingt abgesagt worden war, fand auch für die Fallschirmspringer des HSV Red Bull Salzburg ein gebührender Auftakt in die Sommersaison statt. Neben den Mannschaften aus Österreich waren auch drei Junioren-Teilnehmer aus Deutschland und Tschechien am 5. Juni am Flugplatz Freistadt am Start. 
Para Cross ist die Kombination aus Fallschirm-Zielspringen, Orientierungslauf und Schießen. Dabei stellen fünf Durchgänge Fallschirm-Zielspringen, fünf Kilometer Orientierungslauf und 20 Schuss 50 m liegend-frei mit dem Kleinkalibergewehr recht unterschiedliche körperliche und geistige Anforderungen an die Sportler.
Die, wetterbedingt innerhalb von vier Stunden rasch durchgeführten, fünf Zielsprünge verlangten den Athleten gleich zu Beginn des Bewerbes einiges ab. Der Sieg im Zielspringen ging an den HSV Red Bull Salzburg Athleten Fabian Resch, der sich mit insgesamt nur 9 cm Abweichung und 1.220 Wertungspunkten eine gute Ausgangsposition für die Gesamtwertung schaffen konnte. Auf Platz zwei und drei folgten seine Vereinskollegen Josef Auernigg und Kevin Wagner.
Beim Orientierungslauf hatten die Teilnehmer zum Teil mit starkem Regen zu kämpfen. Den Lauf gewann mit Mike Hribernik ebenfalls ein HSV Red Bull Salzburg Sportler, der mit 48 min/1261 Punkten einiges vorlegte. Auf Platz zwei lief mit Fabian Resch ebenfalls ein Salzburger Sportler. 
Der abschließende Schießbewerb machte den Corona-bedingten Trainingsrückstand sichtbar. Die Ergebnisse lagen deutlich unter den Ringzahlen der früheren Para Cross Bewerbe. Hier belegte HSV Red Bull Salzburg Sportler Fabian Resch mit 140 Ringen Rang drei hinter Franz Kiesenhofer und Gernot Alic. 
Dank der tollen Gesamtleistung ging so die Einzel-Kombinationswertung der offenen Klasse an Fabian Resch vom HSV Red Bull Salzburg, der mit 3.564 Punkten den Titel vor Gernot Alic vom Gastgeber HFSC Freistadt (3.494 Punkte) und Franz Kiesenhofer vom ASKÖ Linz (2941 Punkte) holen konnte. 
Die Einzelkombination der ÖHSV Wertung gewann ebenfalls Fabian Resch, hier belegte sein Kollege vom HSV Red Bull Salzburg, Gabriel Huber, den ausgezeichneten dritten Rang.
In der Juniorenwertung konnte Jonathan Bara vom HSV Red Bull Salzburg dank einer Spitzenleistung Gold vor Eric Tomczak aus Deutschland und Miroslav Jiri Hejduk aus Tschechien erringen.
In der Mannschaftswertung siegten die HSV Red Bull Old Boys (Fabian Resch, Gabriel Huber, Josef Auernigg) vor dem HFSC Freistadt (Alic, Egger, Brunner) und der Mannschaft des HSV Red Bull Heeressportzentrum (Michael Hribernik, Kevin Wagner, Alexander Janko). Mit den Medaillen der offenen Wertung sicherten sie sich so auch den Titel der ÖHSV Verbandsmeister.
Weiter geht es für die Fallschirmspringer des HSV Red Bull Salzburg kommendes Wochenende mit dem ersten Stopp der Weltcup Serie in Rijeka/Kroatien. Da auch 2021 die internationalen Bewerbe eingeschränkt stattfinden, werden die Salzburger Athleten diesen „Auftakt“ zum willkommenen Anlass nehmen, um ihre Topform zu beweisen und Titel zu verteidigen.

Geplante Weltcup Stopps im Fallschirm-Zielspringen 2021

Kroatien (Rijeka)         11.-12.-13. Juni 

Slowenien (Bled)         25.-26.-27. Juni

Italien (Belluno)         30.-31. Juli, 01. August

Österreich (Thalgau)     27.-28.-29. August 

Schweiz (Locarno)         24.-25.-26. September
Titelbild:©Arnold Hohenegger

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV