Sechsjähriges Mädchen leidet seit Geburt an Knochenkrankheit: Dank Hilfe der Arbeiterkammer erhält Familie höheres Pflegegeld

Ein kleines Mädchen aus dem Bezirk Vöcklabruck, das an der Glasknochenkrankheit leidet, erhielt dank Intervention der Arbeiterkammer ein höheres Pflegegeld. „Gut, dass die Familie zu uns gekommen ist. Unsere Expertinnen und Experten stehen den Mitgliedern jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Wir behandeln jährlich mehr als 300.000 Anfragen zu Themen aus dem Arbeits- und Sozialrecht, dem Konsumentenschutz oder der Weiterbildung“, sagt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Elisabeth (Name geändert) ist sechs Jahre jung. Seit ihrer Geburt leidet sie an der Glasknochenkrankheit. Das Mädchen musste sich bereits mehreren Operationen unterziehen, um Fehlstellungen im Unter- und Oberschenkel zu korrigieren. Zudem zog sich Elisabeth bereits zahlreiche Knochenbrüche zu – vor allem im Bereich der Wirbelsäule. Das Sozialministerium stellte nach der Geburt eine 100-prozentige Behinderung fest, den Eltern wurde Pflegegeld in der Stufe 2 zugesprochen.

In einem Bescheid vom 23. Jänner 2020 wurde die Pflegegeldeinstufung bestätigt. Da Elisabeth zu dieser Zeit jedoch aufgrund eines erlittenen Fersenbruchs vollkommen auf die Unterstützung der Eltern angewiesen war – sie konnte nicht einmal krabbeln – erschien den Eltern die Pflegegeldstufe 2 als zu gering. Daher suchte der Vater zunächst Hilfe beim Betriebsrat der Firma Lenzing Plastics, wo er beschäftigt ist. Der Betriebsrat vermittelte ihm schließlich einen Termin bei der AK Vöcklabruck, die Einspruch gegen den Bescheid erhob. Mit Erfolg. Das Pflegegeld wurde dank Hilfe der Arbeiterkammer auf Stufe 3 erhöht.

Neue AK-Leistungskarte kommt per Post

Jährlich bearbeiten die AK-Experten/-innen mehr als 300.000 Anfragen durch Mitglieder zu Themen aus Arbeitsrecht, Sozialrecht, Konsumentenschutz oder Weiterbildung. Allein im Vorjahr erkämpfte die AK OÖ fast 120 Millionen Euro für Arbeitnehmer/-innen. Der Zugang zum gesamten kostenlosen Serviceangebot der AK – inklusive Beratung und Vertretung, wenn nötig bis vor Gericht – ist die AK-Leistungskarte. In diesen Tagen bekommen 660.000 Oberösterreicher/-innen ihre neue Mitgliedskarte per Post zugestellt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV