Red Bull KTM Factory Racing | MotoGP. Shark Grand Prix de France (Le Mans)

MOTOGP HIGHLIGHTS

  • Flag-to-flag Rennen für die MotoGP Klasse. Start im Trockenen; ab der zweiten Runde setzt starker Regen ein.
  • Danilo Petrucci (P5) und Iker Lecuona (P9) nutzen die schwierigen Bedingungen für Top10 Ergebnisse beim Heimrennen der Tech3 Mannschaft.
  • Brad Binder erkämpft mit P13 WM Punkte für Red Bull KTM Factory Racing.
  • Miguel Oliveira stürzt in aussichtsreicher Position in berüchtigter Kurve 3.

KTM GP ACADEMY HIGHLIGHTS

  • Moto2 | Perfektes Rennwochenende für Red Bull KTM Ajo Pilot Raul Fernandez. Pole Position und zweiter Saisonsieg für den Rookie aus Spanien. Remy Gardner belegt P2 und führt die WM mit einem Punkt Vorsprung an – vor seinem Teamkollegen und Rennsieger Fernandez. 
  • Moto3 | Pedro Acosta belohnt sich trotz Sturz und anschließender Aufholjagd mit Top8 Ergebnis. Er führt auch nach dem fünften Saisonrennen, unter herausfordernden Streckenbedingungen, die WM Tabelle mit über 50 Punkten Vorsprung an. Riccardo Rossi als beste KTM auf dem Podium (P3).
  • Northern Talent Cup | Erster Rollout für die neue Nachwuchs-Rennserie, die auf KTM RC4 R Motorrädern ausgetragen wird. Sieger Rennen 1: Lorenz Luciano (BEL) ; Sieger Rennen 2:

GASGAS HIGHLIGHTS

  • Moto3 | Sergio Garcia (ESP, Gaviota GASGAS Aspar Team) feiert den ersten Grand Prix Sieg für GASGAS im Road Racing.

Shark Helmets Grand Prix de France – Le Mans

MotoGP:

Danilo Petrucci von Tech3 KTM Factory Racing stellt mit Platz 5 bestes KTM-Ergebnis 2021 in chaotischem Flag-to-Flag-Race ein, Teamkollege Iker Lecuona auf Platz 9, Brad Binder auf Platz 13.

Der GP von Frankreich wurde bei trockenen Bedingungen gestartet, doch bereits nach vier Runden war der erwartete Regenguss da. Alle Fahrer wechselten in der Box fliegend auf Motorräder mit Regenreifen („flag-to-flag-race“). Die Wetterbedingungen in Le Mans waren tückisch, verstärkt durch heftige Windböen.

Die Folge waren zahlreiche Stürze, von denen 15 Runden vor Schluss auch Miguel Oliveira betroffen war. Die Startnummer 88 von Red Bull KTM Factory Racing rutschte in Kurve 3 über das Vorderrad weg und konnte das Rennen nicht fortsetzen. Teamkollege Brad Binder, aus der letzten Startreihe losgefahren, führte eine konservative Strategie bis auf Platz 13.

Überaus positiv verlief das Heimrennen für Tech3 KTM Factory Racing: Vorjahressieger Danilo Petrucci, der vor dem Start eine Top-10-Platzierung als das höchste der Gefühle ausgegeben hatte, beendete das Rennen auf einem großartigen fünften Platz. Teamkollege Iker Lecuona kam gegen Rennende ebenfalls immer besser in Schwung und schnappte sich auf der Zielgeraden Platz 9.

Mike Leitner, Race Manager Red Bull KTM Factory Racing: „Turbulentes Rennen! Es war sehr schwierig, den richtigen Moment für den Bike-Wechsel zu erwischen. Danilo und Miguel lagen danach in den Top10 und begannen Druck auf die Vordermänner zu machen. Leider hatte Miguel dann einen Sturz. Schade für ihn, denn er hatte bis zu diesem Moment ein starkes Wochenende gezeigt. Bei Brad Binder können wir die WM-Punkte als positiv mitnehmen, aber es ist klar, dass wir ihn weiter vorn sehen. Generell müssen wir uns unter nassen Bedingungen verbessern.

Für die beiden Tech3-Jungs bin ich super happy! Ich möchte mich bei beiden KTM-Werksteams für ihren tollen Einsatz unter denkbar schwierigen Bedingungen bedanken.“

Brad Binder: „Das war der schlechteste Start meiner Karriere! In der ersten Kurve hatte ich 5 Meter Rückstand auf den Rest des Feldes. Danach konnte ich im Trockenen ein paar Plätze gut machen, bevor es zu regnen begann. Es war unglaublich rutschig und schwierig, überhaupt zurück in die Boxengasse zu kommen und auf das andere Bike zu wechseln. Jetzt habe ich das erste flag-to-flag-race meiner Karriere hinter mir. Bin froh, ins Ziel gekommen zu sein! Aber ich muss wieder zu meinem Speed finden.“

Miguel Oliveira: „Schade und sorry ans Team. Heute hätten wir das Rennen zumindest in der Nähe des Podiums beenden können. In zwei Wochen greifen wir wieder an.“

Hervé Poncharal, Team Manager Tech3 KTM Factory Racing: „Ein fantastisches Wochenende! Entscheidend war, dass wir beide Fahrer mit der härtesten verfügbaren Reifenmischung rausgeschickt haben. Danilo ist ein Fahrer, der niemals aufgibt. Nach seiner Bestzeit im Warm-Up wussten wir, dass heute etwas möglich sein würde. Gratulation! Was wir erst nach dem Rennen erfahren haben, weil es die TV-Kameras nicht eingefangen haben: Iker stürzte in seiner Out-Lap mit den Regenreifen, stellte das Bike selbst wieder auf und startete eine Verfolgungsjagd, die damit endete, dass er Viñales und Rossi in der letzten Kurve überholte. Das macht Platz 9 noch wertvoller.“

Danilo Petrucci: „Sehr, sehr happy. Endlich ein gutes Rennen! Meine Situation beim Bike-Tausch war kritisch, weil ich den ersten Gang nicht gleich erwischt habe. Das hat ein paar Positionen gekostet. Es war sehr schwierig, heute fehlerlos zu bleiben. Natürlich wollte ich aufs Podium, aber auch Platz 5 ist sehr okay. Langsam gewöhnen wir uns an die KTM. Aber unsere Leistung in der Quali muss besser werden.“

Iker Lecuona: Ich habe mich das gesamte Wochenende über unter allen Bedingungen wohl gefühlt. Ich wusste, dass es von meiner Startposition aus ein paar Runden brauchen würde, um die Gruppe vor mir einzuholen. Im Trockenen konnte ich einige Positionen gut machen, danach dauerte es, bis ich genügend Temperatur in die Reifen gebracht hatte. Einmal war ich im Kiesbett, konnte aber weiterfahren und vom letzten Platz aus mein erstes Top-10-Ergebnis dieser Saison holen. Ich habe heute viel gelernt.“

Ergebnis:

  1. Jack Miller (AUS) Ducati 47:25,473
  2. Johann Zarco (FRA) Ducati +3,970
  3. Fabio Quartararo (FRA) Yamaha + 14,468
  4. Francesco Bagnaia (ITA) Ducati + 16,172

5.  Danilo Petrucci (ITA) Tech3 KTM Factory Racing +21,430

9. Iker Lecuona (ESP) Tech3 KTM Factory Racing +40,432

13.  Brad Binder (RSA) Red Bull KTM Factory Racing +59,377

DNF Miguel Oliveira (POR) Red Bull KTM Factory Racing (15 Runden)

WM-Stand: 1. Quartararo 80 Punkte, 2. Bagnaia 79, 3. Zarco 68, 11. Binder 24, 16. Petrucci 16, 20. Oliveira 9, 22. Lecuona 8.

KTM GP Academy / Moto2

Doppelsieg für Red Bull KTM Ajo Piloten Raul Fernandez und Remy Gardner, die auch die WM anführen

Dominante Vorstellung des Pole-Setters Raul Fernandez: Der 20jährige Spanier setzte sich in den ersten Runden an die Spitze und kontrollierte das Rennen danach souverän. Teamkollege Remy Gardner arbeitete sich Stück für Stück nach vor, kam knappe 1,5 Sekunden hinter dem Teamkollegen ins Ziel und führt die WM weiter an – mit dem Minimalvorsprung von einem Punkt vor Fernandez.

Raul Fernandez: „Eigentlich mag ich diese gemischten Bedingungen gar nicht. Sektor eins und drei waren bereits trocken, der zweite Sektor noch recht feucht. Ich musste mir vorsagen, dass die Verhältnisse für alle gleich sind. Am Start war sehr nervös, aber mein Team hat die richtigen Worte gefunden. Danach bin ich einfach gefahren. Mein zweiter Sieg in der Moto2 – mir fehlen die Worte!“

Remy Gardner: „Leider wurde ich in den ersten Runden ein wenig aufgehalten – auch weil ich  einigen Stürzen direkt vor mir ausweichen musste. Ich lag auf Platz 10 als ich zu pushen beginnen konnte. Das lief dann wirklich gut, doch um zum Schluss auch noch Raul angreifen zu können war mein Hinterreifen bereits zu erledigt.“

Ergebnis:

  • Raul Fernandez (ESP) Red Bull KTM Ajo 40:46,101
  • Remy Gardner (AUS) Red Bull KTM Ajo +1,490
  • Marco Bezzecchi (ITA) Kalex +4,599
  • Tony Arbolino (ITA) Kalex 7,503
  • Bo Bendsneyder (NED) Kalex +11,887

WM-Stand: 1. Gardner 89 Punkte, 2. Fernandez 88, 3. Bezzecchi 72, 4. Lowes 66, 5. di Giannantonio 60.

„Super-Rookie“ Pedro Acosta baut WM-Führung mit Platz 8 trotz Sturz aus, Ayumu Sasaki bester KTM-Pilot.

Auf einem auftrocknenden Bugatti-Circuit in Le Mans startete das gesamte Feld auf Regenreifen. Es entwickelte sich ein für Moto3-Verhältnisse untypisches Rennen, in dem sich das Feld rasch auffächerte.

Die Anfangsphase war von zahlreichen Stürzen geprägt, darunter auch Jaume Masia von Red Bull KTM Ajo, der zum Check ins Medical Center gebracht wurde. WM-Leader Pedro Acosta, von Platz 21 gestartet, hatte sich bereits auf Platz 6 nach vor gearbeitet, als er in einer Linkskurve über das Vorderrad wegrutschte und zu Boden ging. Er schaffte es, den Lenker seiner KTM RC4 nicht loszulassen und weiterzufahren. Der Spanier arbeitete sich bis auf Platz 8 nach vor und nahm danach Speed raus, weil die Abstände nach vorn bereits zu groß waren.

Sergio Garcia holte den Premierensieg für GASGAS in der Moto3-WM. Ayumu Sasaki von Red Bull KTM Tech3 beendete ein schlaues Rennen auf Platz 5, sein Teamkollege Deniz Öncü war gegen Rennende schnellster Mann im Feld und kam auf Platz 9 ins Ziel. Der Österreicher Maximilian Kofler rutschte in der Schlussrunde aus den WM-Punkten.

Ergebnis:

1.         Sergio Garcia (ESP) GASGAS 42:21,172

2.         Filip Salac (CZE) Honda +2,349

3.         Riccardo Rossi (ITA) KTM +5,589

4.         John McPhee (GBR) Honda +7,158

5.         Ayumu Sasaki (JAP) Red Bull KTM Tech3 +0,971

8.         Pedro Acosta (ESP) Red Bull KTM Ajo +29,880

9.         Deniz Öncü (TUR) Red Bull KTM Tech3 +0,971

WM-Stand: 1. Acosta 103 Punkte, 2. Garcia 49, 3. Migno 47, 4. Fenati 46, 5. Antonelli 44, 6. Sasaki 44, 7. Masia 39, 23. Öncü 8.


Brad Binder; Rob Gray (Polarity Photo
Rob Gray (Polarity Photo)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV