Gegen Pfeiler geprallt – 13-Jähriger schwer verletzt//Entlaufener Stier getötet. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Eferding

Gegen Pfeiler geprallt – 13-Jähriger schwer verletzt

Am 8. Mai 2021 um 19:55 Uhr fuhr ein 35-Jähriger aus dem Bezirk Eferding mit einem Pkw in Fraham auf der B129 aus östlicher Richtung kommend. 
Laut eigenen Angaben kam der Mann aufgrund einer kurzen Unkonzentriertheit rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen den Pfeiler der dortigen Unterführung. Am Beifahrersitz bzw. auf der Rückbank saßen seine beiden Söhne 
im Alter von 13 und 15 Jahren.
Alle drei Beteiligten wurden von der Rettung ins Klinikum Wels eingeliefert, wobei der auf der Rückbank sitzende 13-Jährige schwere Verletzungen erlitt. Am Pkw entstand Totalschaden.

Entlaufener Stier getötet

Bezirk Braunau

Am Vormittag des 8. Mai 2021 führte ein 60-jähriger Landwirt aus dem Bezirk Braunau Arbeiten auf einer Weide in Roßbach durch, auf welcher mehrere Stiere gehalten werden. Um seine Arbeiten ungehindert durchführen zu können, trieb er einige der Stiere in eine kleinere Weide. Zwei der Stiere durchbrachen im Anschluss die Weidezäune und liefen in vorerst unbekannte Richtung davon. 
Augenzeugen sichteten die Stiere im Ortschaftsbereich Jaiding, wo es bereits zu gefährlichen Situationen mit Fahrzeugen im Bereich der Aspacher Landesstraße kam. Infolge dessen wurde von Zeugen gegen 11:30 Uhr die Polizei sowie die Feuerwehr verständigt. 
Gemeinsam mit dem Besitzer der Tiere versuchten die Blaulichtorganisationen die beiden Stiere, welche bereits bis ins Gemeindegebiet von St.Veit/I liefen, wieder in Richtung ihres ca. 2,5 km entfernten Hof zu treiben. 
Im Bereich des Hofes in Roßbach konnte einer der beiden Stiere gegen 12:15 Uhr auf eine Pferdeweide getrieben werden, welche er schließlich nicht mehr verließ. 
Der zweite Stier kehrte kurz vor der Weide um, lief geradewegs auf den 60-Jährigen zu und attackierte diesen zweimal. Der Landwirt konnte sich durch Abblocken mit seinem E-Bike und einem Sprung zur Seite vor dem Stier verteidigen und wurde bei der Attacke leicht verletzt. 
Der Stier rannte in Richtung Fraham weiter und attackierte im dortigen Bereich mehrere im Einsatz befindliche Feuerwehrleute. 
Aufgrund der akuten Gefahrensituation und nach Rücksprache mit dem Landwirt wurde um 12:30 Uhr von der Schusswaffe Gebrauch gemacht und der Stier getötet. 
Der zweite Stier, welcher sich immer noch auf der Pferdeweide aufhielt, wurde unter Einsatz eines Betäubungsgewehres durch den Tierarzt betäubt und unversehrt zurück auf den Bauernhof gebracht. Die FF Fraham war mit mehreren Fahrzeugen und ca. 20 Mann im Einsatz.

Ungebetene Gäste auf Party

Bezirk Vöcklabruck

Am 8. Mai 2021, kurz nach Mitternacht, wurde die Streife Mondsee 1 zu einem Firmengebäude beordert, da dort ca. 20 Personen versuchen würden in das Objekt einzudringen.
Vor Ort konnten ein 17-Jähriger und noch weitere acht Jugendliche angetroffen werden. Laut Angaben des 17-Jährigen hätte dieser eine Party mit seinen Freunden in dem zur Verfügung gestellten Objekt gefeiert und gegen Mitternacht seien plötzlich einige Pkw vor dem Objekt vorgefahren und daraufhin hätten 20 – 40 Personen versucht in das Objekt zu gelangen. Da die Eingangstür versperrt war, hätten die „Angreifer“ eine Seitenscheibe am Gebäude eingeschlagen und hätten über das eingeschlagene Fenster das Objekt gestürmt.
Was im Anschluss genau passiert muss erst im Zuge der Einvernahmen geklärt werden. Laut ersten Aussagen der Jugendlichen vor Ort dürfte es jedenfalls zu keinen körperlichen Attacken gekommen sein und dürften die „Angreifer“ den Jugendlichen lediglich Angst gemacht haben.
Auf die Frage des Grundes meinten die Jugendlichen, dass die „Angreifer“ möglicherweise über Social Media auf die Party aufmerksam geworden sein könnten.
Weitere Erhebungen und Anzeigen folgen.

Bezirk Linz-Land

Betrugsanruf eines angeblichen Microsoft-Mitarbeiter

Ein bislang unbekannter Täter, der Englisch sprach, rief am 3. Mai 2021 bei einem 73-Jährigen aus dem Bezirk Linz-Land an und stellte sich als „Peter Smith“ vor. Der Täter gab sich als Mitarbeiter der Firma Microsoft aus und gab an, dass der PC des Opfers durch Hackerangriffe beschädigt sei und er die Fehlerprogramme löschen könne. Die Korrespondenz lief über einen Online-Übersetzer ab, in welchem der Täter dem Opfer die durchzuführenden Schritte vorgab. Das Opfer konnte nicht angeben, wie der Unbekannte Zugriff auf dessen PC bekam. Er habe mit Sicherheit keine E-Mail erhalten und sei auch keinem Link gefolgt. Das Opfer gab dem Täter in weiterer Folge die Zugangsdaten zum Online Banking. Ebenso wurde der 73-Jährige aufgefordert, auf seinem Mobiltelefon zwei Apps zu installieren. 
In der Zeit zwischen 4. Mai 2021 und 5. Mai 2021 wurden von zwei Bankkonten insgesamt 22 widerrechtliche Abbuchungen in der Höhe von 11.400 Euro durchgeführt. Laut dem Geschädigten konnten die Abbuchungen überwiegend rückerstattet bzw. storniert werden. Die Schadenssumme beläuft sich daher auf ca. 850 Euro.

Bezirk Urfahr-Umgebung

Organisierte gewerbsmäßige Bettelei gestoppt

Am 8. Mai 2021 hielten Polizisten während der Grenzüberwachungsstreifen in den Bezirken Urfahr-Umgebung und Rohrbach einen Kleintransporter mit polnischen Kennzeichen an. In dem Fahrzeug befanden sich sechs polnische Staatsbürger, welche unter falschen Angaben – dem Vorwand des Transits durch Österreich – zum Zwecke der Ausübung der organisierten, gewerbsmäßigen Bettelei, illegal ins Bundesgebiet entgegen der gesetzlichen Grundlagen eingereist sind. Eine Priorierung der Personen ergab bereits mehrfach kriminalpolizeiliches Einschreiten gegen sie, sowie Zurückweisungen/Ausweisungen aus dem Bundesgebiet. 
Die angehaltenen Personen gehören nachweislich zu einer sehr aktiven Bettlerorganisation, welcher zumindest sechs aktiv agierende Männer polnischer Herkunft angehören. Nach Rücksprache mit der Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung wurden sämtliche Bettlerutensilien sichergestellt, um die Fortsetzung der Bettelei zu unterbinden. 
Da zu Beginn der Betteleihandlungen eingeschritten werden konnte und die Männer vermutlich noch keinerlei Verkäufe getätigt hatten, konnten gesamt 100 Stück Holzspielzeug/Holzfiguren/Holzbilder sichergestellt werden. 
Zur Sicherung des Verfahrens und da keiner der Personen Bargeldbestände bei sich hatte, wurden deren Mobiltelefone sichergestellt. Aufgrund der angeordneten Sicherstellungen wurde einer der polnischen Männer aggressiv gegenüber den Beamten. Mehrere Anzeigen folgen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV