Nachtragsmeldung zu: Vier Frauen und ein Raubüberfall. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Stadt Linz

Bei den Einvernahmen zeigten sich die vier Räuberinnen zum Großteil geständig, seit 2. April 2021 jeweils als Mitglied einer kriminellen Vereinigung mindestens drei teils schwere Raubüberfälle im Linzer Stadtgebiet begangen zu haben. 
Zusätzlich zu den bereits unten angeführten schweren Raubüberfällen konnte dem Quartett ein weiterer Raub nachgewiesen werden. Dabei verletzten die Beschuldigten im Linzer Volksgarten ein weiteres Opfer, einen 27-jährigen Linzer, durch massive Schläge und Tritte gegen den Körper und entrissen ihm kurz darauf bei einer Tankstelle einen „Selfie-Stick“, den er in seinem Rucksack hatte. 
Nach umfangreichen Ermittlungen, Tatortbesichtigungen und Einvernahmen gelang es den Kriminalbeamten ihnen die Begehung weiterer strafbarer Handlungen wie Sachbeschädigungen, Fälschung besonders geschützter Urkunden, Diebstähle und Suchtmitteldelikte nachzuweisen. Die Staatsanwaltschaft Linz ordnete die Einlieferung in die Justizanstalt an.


Zweite Presseaussendung am 24. April 2021
Am 24. April 2021 um 15:15 Uhr kam eine weitere Person zur Polizeiinspektion Hauptbahnhof, die Opfer des Quartetts wurde. Die 26-jährige Bulgarin aus Linz teilte den Beamten mit, dass sie gegen 5:30 Uhr bei der Goethekreuzung von vier Frauen ausgeraubt worden sei. Diese umzingelten sie auf dem dortigen Schutzweg, rempelten sie mehrmals heftig an und beschimpften sie. Dabei raubten sie ihr einen Eiskaffee und ihre Zahnspange, die sie in einer Dose verwahrte. Ihre Täterbeschreibung passte genau auf die vier Frauen des ersten Raubes. Zudem wurde bei der Festnahme ein Eiskaffee derselben Marke sichergestellt. Auf Fotos erkannte die 26-Jährige die vier Beschuldigten wieder. Durch die Schläge erlitt sie Verletzungen unbestimmten Grades und begab sich selbstständig ins Kepler Uniklinikum.


Erste Presseaussendung am 24. April 2021:
Am 24. April 2021 gegen 5 Uhr kam ein 21-jähriger Somalier zur Polizeiinspektion Hautbahnhof und teilte den Beamten mit, dass er soeben am Linzer Hauptbahnhof von vier Frauen überfallen worden sei. Diese hätten ihm eine zerbrochene Glasflasche vorgehalten und ihn aufgefordert, seine Kleidung auszuziehen. Nachdem er der Aufforderung nachkam, durchsuchten die Frauen seine Taschen und nahmen ihm Geld und Handy weg. Danach schlugen ihn alle vier in den Bauch, eine schlug ihn ins Gesicht. Bei der anschließenden Fahndung bemerkte eine Polizeistreife in der Bahnhofsgarage eine kleine Brandstelle. Dort war die geraubte Kleidung verbrannt worden und dadurch die Fassade beschädigt. Einer weiteren Streife gelang es, die vier Frauen im Volksgarten anzutreffen. Es handelte sich um eine 16-Jährige aus Linz, eine 21-jährige Kroatin aus Linz, eine 19-jährige Linzerin und eine 19-jährige Polin aus Linz. Nachdem sie bei der Gegenüberstellung eindeutig identifiziert wurden, wurden sie festgenommen und ins Linzer Polizeianhaltezentrum eingeliefert. Der Mann wurde mit leichten Verletzungen ins Kepler Uniklinikum eingeliefert. Bei einer der Beschuldigten wurden geringe Mengen Marihuana gefunden, bei einer anderen ein gestohlenes Handy einer früheren Tat und ein gefälschter Reisepass. Diese Gegenstände wurden sichergestellt.

Autokorso verlief reibungslos

Linz-Land, Linz, Urfahr-Umgebung, Wels-Land

Am 25. April 2021 fand ein angemeldeter Autokorso mit etwa 50 Fahrzeugen statt, der durch die Bezirke Linz-Land, die Stadt Linz, Urfahr-Umgebung und Wels-Land verlief. Die zuvor gemeldete Fahrtroute hielten die Lenker ein, der Konvoi verließ das Linzer Stadtgebiet um 15:30 Uhr und setzte seine Fahrt fort. Bis auf kurze Anhaltungen der öffentlichen Buslinien, kam es bis dato zu keinen Übertretungen.

Fleisch über Grenze geschmuggelt

Bezirk Urfahr-Umgebung

In Vorderweißenbach kontrollierte die Polizei am 24. April 2021 gegen 18 Uhr aufgrund der Grenzüberwachung einen moldawischen Transporter mit drei Personen. Dabei entdeckten die Kriminalbeamten im Laderaum des Transporters, in mehreren Taschen versteckt, über 100 Kilogramm Fleisch im Wert von über € 1.500,-. 
Dies wurde umgehend den Linzer Zollfahndern übergeben, die die Amtshandlung übernahmen und das Fleisch sicherstellten.

Auto überschlug sich

Bezirk Ried im Innkreis

In der Marktgemeinde Mettmach kam es am 25. April 2021 zu einem Unfall, bei dem sich ein Auto überschlug. Eine 21-jährige Lenkerin aus dem Bezirk Ried im Innkreis fuhr gegen 16:05 Uhr mit ihrem Auto auf der Oberinnviertler Straße L503 in Richtung Mettmach. Sie wollte gerade in eine Hauszufahrt einbiegen als ihr ein 39-jähriger Autolenker entgegenkam, der zuvor eine Kreuzung passiert hatte. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Das Auto des 39-Jährigen kam rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich in der Wiese. Nach etwa 60 Meter kam das Fahrzeug auf den Rädern zum Stehen. Der Lenker und die Beifahrerin, beide aus dem Bezirk Braunau am Inn, wurden unbestimmten Grades verletzt.
Die 39-jährige Beifahrerin musste mit dem Hubschrauber „Europa III“ in das Klinikum Wels eingeliefert werden. Der 39-Jährige und die 21-Jährige wurden in das KH Ried im Innkreis gebracht. Ein Alkotest, der mit der 21-Jährigen durchgeführt wurde, war negativ. Aufgrund der Verletzungen konnte mit dem anderen Unfalllenker kein Alkotest durchgeführt werden. Die FF Mettmach und die FF Lohnsburg waren bei dem Unfall im Einsatz.

Autolenkerin prallte gegen Lkw

Bezirk Braunau am Inn

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am 26. April 2021 auf der B 147 in Munderfing.
Eine 53-jährige Autolenkerin aus dem Bezirk Braunau am Inn fuhr gegen 9 Uhr auf dem Beschleunigungsstreifen der B147 (Umfahrung Munderfing) in Richtung Mattighofen. Zur gleichen Zeit lenkte ein 58-Jähriger aus Tschechien seinen Lkw samt Anhänger auf der B147 in die entgegengesetzte Richtung. Auf Höhe des Abbiegestreifens in Richtung Jeging lenkte die 53-Jährige ihren Pkw aus ungeklärter Ursache nach links, über die gesamte Fahrbahn, auf den Lkw zu. Der Lkw-Lenker konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Die Fahrzeuge kamen an der angrenzenden Böschung zum Stehen. Die Autolenkerin verstarb noch an der Unfallstelle. Der Lkw-Lenker blieb unverletzt. Ein durchgeführter Alkotest war negativ.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV