Handchirurgie bei Kindern: Damit Kinder die Welt wieder begreifen können

Die Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie bietet mit der Versorgung von Kindern mit angeborenen Handfehlbildungen sowie von erworbenen Erkrankungen, Verletzungen 
und Verletzungsfolgen der oberen Extremität höchste medizinische Expertise an. Die Eingriffe reichen von Operationen bei komplexen oder einfachen Handfehlbildungen 
über Nervenchirurgie bis hin zur Korrektur posttraumatischer Deformitäten, Narbenkorrekturen und der Behandlung von Kindern mit Spastik.

Kinder begreifen die Welt durch ihre Hände. Für die kindliche Entwicklung ist nicht nur die Greiffunktion der Hand an sich wichtig, sondern auch die Möglichkeit zu tasten, Begriffe 
zu deuten und Gefühle auszudrücken. Ist die Funktion der Hand durch eine angeborenen Fehlbildung oder Verletzung beeinträchtigt, so erschwert dies nicht nur das Greifen selbst, 
sondern beeinflusst die gesamte Entwicklung eines Kindes negativ.

„Ziel einer Behandlung ist es, frühzeitig eine optimale Handfunktion (wieder)herzustellen. Angeborene Handfehlbildungen werden deshalb meist bereits ab dem ersten Geburtstag operativ behandelt. 
Sind mehrere Operationsschritte notwendig, sollten diese im Kindergartenalter abgeschlossen sein“
 , sagt OÄ Dr.in Lisa Mailänder, Kinderhandchirurgin an der Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie 
am Med Campus IV. des Kepler Uniklinikums
, die ihre fundierte handchirurgische Ausbildung und große Erfahrung einbringt.
Prim. Dr. Simon Kargl, Vorstand der Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie ist es ein Anliegen: „Kinder mit angeborenen Handfehlbildungen leiden nicht selten auch an Erkrankungen 
anderer Organsysteme und profitieren von einer Behandlung an unserer Klinik der Maximalversorgung. Aber auch zum Beispiel nach Brandverletzungen der Hand ist die optimale Versorgung 
wesentlich für einen guten Heilungsverlauf.“

Größe der Kinderhände vervierfacht sich
Kinderhände wachsen von Geburt an bis ins junge Erwachsenenalter und vervierfachen dabei ihre Größe. Ungünstig liegende Narben können im Lauf des Wachstums zu 
Bewegungseinschränkungen führen. Deshalb ist viel Fachwissen notwendig, um problematische Narben erst gar nicht entstehen zu lassen.
Auch in der Nachbehandlung nach Operationen oder Verletzungen sind bei Kindern andere Maßstäbe anzulegen als bei Erwachsenen. Die Verbände müssen stabiler, 
aber leichter sein und dem täglichen Spielen standhalten. Nach komplexen Eingriffen an der Kinderhand trägt die ergotherapeutische Behandlung einen wichtigen Teil zur 
Integration der Hand in den Alltag bei. 

Handchirurgie bei Kindern: große medizinische Expertise ist erforderlich
Ob Fehlbildung, Verletzung oder Erkrankung: Leidet ein Kind unter einer Erkrankung der Hand oder der Finger ist besonderes Fachwissen über Handchirurgie bei Kindern 
Voraussetzung, damit die Hand auch nach einem operativen Eingriff uneingeschränkt wachsen kann und voll funktionsfähig bleibt.
Wir behandeln Kindern und Jugendlichen mit
    Handverletzungen
    Angeborenen Handfehlbildungen (Daumenfehlbildungen, unter- und überentwickelte Finger, zusammengewachsene Finger, Spalthand, Klumphand, Schnürringsyndrom, Fingerfehlstellungen)
    Fehlstellungen nach Verletzung
    Nervenschäden
    Kontrakuren nach Brandverletzung
    Problematischen Narben an Hand und Arm
    Weichteiltumoren, Ganglien
    Funktionelle oder ästhetische Einschränkungen an Hand und Arm

Operationsmethoden in der Handchirurgie bei Kindern
Handchirurgische Eingriffe bei Kindern sind keine Standardoperationen und können nicht wie beim Erwachsenen durchgeführt werden. Jede Verletzung und jede Fehlbildung ist 
anders und muss dem Alter des Kindes entsprechend unterschiedlich behandelt werden.
„Damit eine Operation optimal verläuft, bedarf es eines genauen Konzeptes: Die Lage der Hautschnitte, die Wahl der Hauttransplantate zur Defektdeckung und der Metallimplantate am Knochen muss 
sorgsam getroffen werden. Zur Ruhigstellung nach einer Operation werden besondere Verbände angelegt, die leicht und gleichzeitig stabil sind. Für eine optimale Passform und auch damit das Kind 
diese gerne trägt, werden Schienen zur Nachbehandlung speziell angefertigt. Nach einem Eingriff wird besonderes Augenmerk auf die frühzeitige Mobilisierung sowie auf die Narbenpflege 
gelegt – dies geschieht in enger Kooperation mit den Ergotherapeutinnen
“, erklärt die auf Kinderhandchirurgie spezialisierte OÄ Dr.in Lisa Mailänder.

©Kepler Universitätsklinikums

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV