Kleinkind von Schulbus überrollt und getötet. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Braunau

Ein 22-jähriger Schulbusfahrer aus dem Bezirk Braunau fuhr am 21. April 2021 gegen 11:45 Uhr mit einem Kleinbus auf einem Güterweg in der Gemeinde Höhnhart. Im Schulbus saßen außer dem Lenker fünf Kindergartenkinder und die 52-jährige Kindergarten-Begleiterin. Vor einem Einfamilienhaus hielt der Schulbus auf der Fahrbahn an und ließ einen 5-Jährigen aussteigen. Er wurde seiner auf der Beifahrerseite und vom Wohnhaus abgewandten Seite bereits wartenden Mutter übergeben. Währenddessen hielt sich der 1½-jährige Bruder am Garagenvorplatz des Wohnhauses auf. Er saß angegurtet auf seinem dreirädrigen Buggy. Während der Schulbus anhielt, dürfte der Bub die Sicherheitsgurte des Buggys gelöst haben und unbemerkt vor den Schulbus gelaufen sein. Als dieser wieder anfuhr, wurde das Kleinkind wahrscheinlich vom rechten Vorderrad des Schulbusses überrollt. Trotz Reanimationsversuchen konnte der verständigte Notarzt nur noch den Tod feststellen. Die Angehörigen des Buben und die Kindergartenkinder wurden vom Kriseninterventionsteam betreut. Der Lenker des Schulbusses erlitt einen schweren Schock und wurde in das Krankenhaus Braunau gebracht.

Lebensrettung durch Polizisten der Landesleitzentrale

Am 20. April 2021 gegen 21:30 Uhr meldete eine Anruferin am Notruf der Polizei, dass eine Frau vor zirka drei Minuten einen Suizid mittels Einnahme von Tabletten auf Facebook angekündigt hatte. Dabei sollte es sich um eine 60-Jährige aus dem Bezirk Schärding handeln. Die Ermittlungen der zuständigen Polizeiinspektion ergab, dass die Frau seit zirka einem Jahr nicht mehr dort wohnt. Zwei Polizisten der Landesleitzentrale ließen nicht locker und forschten via Social Media die Tochter der 60-Jährigen aus. Beamte der zuständigen Polizeiinspektion suchten diese auf und sie gab den jetzigen Wohnort ihrer Mutter im Bezirk Vöcklabruck und ihre Telefonnummer an. Eine sofort durchgeführte Handyortung durch die beiden Beamten der LLZ ergaben den aktuellen Aufenthaltsort. Eine Polizeistreife samt Rettung wurde zum neuen Einsatzort beordert und so konnte die 60-Jährige noch rechtzeitig in das Krankenhaus Vöcklabruck eingeliefert werden.

Party aufgelöst

Stadt Linz

Die Linzer Polizei wurde am 21. April 2021 gegen 2:15 Uhr wegen einer Lärmerregung in einer Wohnung alarmiert. Bereits im Stiegenhaus nahmen die Polizisten lautes Geschrei und Musik wahr. Nach mehreren Klopf- und Klingelversuchen öffnete der 32-jährige rumänische Bewohner die Tür. Er war sichtlich betrunken und bat die Beamten die Wohnung zu betreten. Im Wohnzimmer der Wohnung konnten keine weiteren Personen mehr angetroffen werden. Da die Polizisten jedoch aus dem angrenzenden Schlafzimmer lautes Lachen hörten, öffneten sie die Schlafzimmertür. Dort befanden sich zehn weitere Personen, vor allem rumänische Staatsangehörige. Alle Partyteilnehmer wurden an den Magistrat Linz angezeigt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV