MotoGP: Phänomenaler Platz 5 für Brad Binder, drei KTM in den WM-Punkten

In einem von Stürzen geprägten Rennen stürmt der Südafrikaner von Startplatz 15 in Reichweite des Podiums, Vorjahressieger Miguel Oliveira stürzt, beide Tech3 KTM in den Top-15

Mike Leitner, Race Manager Red Bull KTM Factory Racing, hatte noch in der Startaufstellung gemeint: „Brad Binder sollte heute gut aussehen.“ Prophetische Worte, denn bereits nach dem Start etablierte sich der 25jährige solide in den Top 10, arbeitete sich sukzessive nach vorn und beendete den Heim-GP seines portugiesischen Teamkollegen Oliveira mit nur 1,7 Sekunden Rückstand auf eine Podiumsplatzierung.

Das Rennen, das bei deutlich höherer Streckentemperatur stattfand als die Trainings, war von Stürzen überschattet, die allesamt glimpflich verliefen. Zahlreiche Fahrer verloren auf der Berg- und Tal-Bahn an der Algarve die Kontrolle über das Vorderrad, darunter leider auch Vorjahressieger Miguel Oliveira. Nach einem durchwachsenen Start begann er seinen Rhythmus zu finden, fuhr die zwischenzeitlich schnellste Rennrunde und ging dann zu Boden. Zwar konnte er der Rennen mit seiner beschädigte KTM RC16 wieder aufnehmen, die Chance auf WM-Punkte war jedoch dahin. Schlussendlich wurde er auf Platz 16 gewertet.

Danilo Petrucci wählte als einziger Fahrer im Feld die harte Reifenvariante und wurde dafür mit seinen ersten WM-Punkten für Tech 3 KTM Factory Racing belohnt. Für Teamkollegen Iker Lecuona, frisch von einer Unterarm-OP genesen, war es der erste Start auf dem Autodromo Internacional do Algarve. Auch der junge Spanier holte mit Platz 15 seinen ersten WM-Punkt in diesem Jahr.

Die WM geht in zwei Wochen im südspanischen Jerez weiter. Gesamtführender ist der Franzose Quartararo, Brad Binder belegt als bester KTM-Pilot Platz 8.

Mike Leitner, Race Manager Red Bull KTM Factory Racing: Nach Miguels Sieg im Vorjahr waren unsere Erwartungen hoch, und Brad hat sie mit seinem Rennen auch voll erfüllt. Miguel hatte Probleme beim Start und steckte im Verkehr. Als er zu pushen begann verlor er das Vorderrad wie so viele andere an diesem Tag. Schade für ihn. Im Vergleich zu den Rennen in Qatar haben wir hier einen Schritt nach vorn gemacht. Unsere Aufgabe für die kommenden Rennen ist, den Jungs ein noch besseres Bike hinzustellen. Kompliment auch an Danilo und Iker, die beide für Tech3 KTM Factory Racing WM-Punkte geholt haben.“

Brad Binder: „Ich wollte unbedingt aus Podium, und beinahe hätte ich es geschafft. In den letzten fünf Runden habe ich alles gegeben, um die Lücke zu den drei Mann vor mir zu schließen, aber leider habe ich immer wieder kleinere Fehler eingestreut, darum hat es nicht gereicht. Mit Platz 5 kann ich unter dem Strich happy sein weil ich weiß, heute alles gegeben zu haben.“

Miguel Oliveira: „Sehr enttäuschend. In der Startaufstellung konnte ich das vordere Start-Device nicht aktivieren, das hat mich Plätze gekostet. Auf der Bremse war das Bike sehr unruhig, dadurch war das Überholen schwierig. Prompt habe ich das Bike dann übers Vorderrad verloren. Aus Respekt vor all den Fans, die heute mit mir mitgefiebert haben, bin ich noch einmal ins Rennen gegangen. Saisonstart abgehakt, volle Konzentration auf das nächste Rennen.“

1.         Fabio Quartararo (FRA) Yamaha 41:46,412

2.         Francesco Bagnaia (ITA) Ducati +4,809

3.         Joan Mir (ESP) Suzuki +4,948

4.         Franco Morbidelli (ITA) Yamaha +5,127

5.         Brad Binder (RSA) Red Bull KTM Factory Racing +6,669

13.       Danilo Petrucci (ITA) Tech3 KTM Factory Racing +29,836

15.       Iker Lecuona (ESP) Tech3 KTM Factory Racing +50,642

16.       Miguel Oliveira (POR) Red Bull KTM Factory Racing + 1 Runde

Moto 2: Neuling Raul Fernandez gewinnt sein erstes Moto2-Rennen!

Im spannendsten Rennen des Wochenendes stehen beide Red Bull KTM Ajo Piloten auf dem Podium und führen in der Moto2-Weltmeisterschaft

Eine sieben Mann starke Spitzengruppe, darunter Raul Fernandez und Remy Gardner, lieferte ein tolles Rennen unter schwierigen Umständen. Das Grip-Level war sehr niedrig, kaum ein Fahrer blieb fehlerfrei. Die Folge waren Überholmanöver am laufenden Band. Wenige Runden vor Schluss setzte sich Fernandez, der vor vier Monaten hier an der Algarve das Moto3-Rennen für Red Bull KTM Ajo gewonnen hatte, mit der schnellsten Rennrunde an die Spitze und kontrollierte danach das Geschehen.

Remy Gardner schnappte sich in der letzten Runde mit einem rustikalen Manöver gegen den Amerikaner Joe Roberts Platz 3 und führt nun in der WM mit 56 Punkten vor seinem Teamkollegen (52). Selbstverständlich liegt dadurch auch Red Bull KTM Ajo in der Team-Wertung in Front.

Aki Ajo: „Alle hier hatten Probleme mit dem Grip. Ich bin super happy über die Leistung unserer Fahrer. Raul hat im Vergleich zum letzten Jahr vor allem mental den nächsten Schritt gemacht.“

Raul Fernandez: „Danke ans Team. Ich hatte fürs Rennen das beste Bike des gesamten Wochenendes. In Qatar hatte ich zu Rennende noch Probleme mit dem Hinterreifen. Die haben wir hier gelöst. Das war der ausschlaggebende Grund dafür, dass ich in den letzten Runden in Führung gehen und meinen ersten Sieg in der Moto2-Klasse heimbringen konnte.“

Remy Gardner: „Ich hatte wirklich zu kämpfen. Leider habe ich auch ein paar Fehler eingestreut, die mich den Sieg gekostet haben. Gratulation an meinen Teamkollegen Raul. Zum ersten Mal in meinem Leben führe ich eine WM an.“

Ergebnis:

1.         Raul Fernandez (ESP) Red Bull KTM Ajo 39:47,377

2.         Aron Canet (ESP) Boscoscuro +1,600

3.         Remy Gardner (AUS) Red Bull KTM Ajo +1,968

4.         Joe Roberts (USA) Kalex +2,397

5.         Augusto Fernandez (ESP) Kalex +5,622

Moto3: Sensations-Rookie Acosta baut mit Last-Minute-Sieg WM-Führung aus

Der 16 Jahre junge Spanier von Red Bull KTM Ajo hält sich das gesamte Rennen über in der Spitzengruppe und bremst Foggia durch ein intelligentes Manöver in der Schlussphase aus

Ganze 5 Hundertstelsekunden trennten die ersten beiden Plätze auf der Ziellinie, nachdem Acosta und Foggia den kompletten Rennverlauf dominiert hatten. Rookie Pedro Acosta agierte im Stil eines großen Routiniers, als er eine halbe Runde vor Schluss seinen einzigen Überholversuch strategisch auf der Bremse setzte, glasklar durchzog und den Vorsprung ins Ziel rettete.

Teamkollege Jaume Masia lag bis zu Rennende ebenfalls in der Spitzengruppe, rutschte in der letzten Runde allerdings leider von der Strecke. So wurde Ayumu Sakasi von Red Bull KTM Tech3 auf Platz 4 zweitbester KTM-Fahrer.

In der Moto3-WM hat Pedro Acosta in den ersten drei Rennen 70 von 75 möglichen WM-Punkten geholt und führt souverän.

Pedro Acosta: „Super Rennen unter schwierigen Bedingungen. Ich möchte mich bei meinen Mechanikern bedanken, die meine KTM nach dem feuchten Freitag-Training für die trockenen Sessions danach perfekt abgestimmt haben. Vor dem Rennen fragte mich Teamchef Aki Ajo nach der Rennstrategie, und ich sagte: Spaß haben und einen Pokal holen!“

Aki Ajo: „Für mich war das Beeindruckendste an Pedro, wie er sich als Rookie das Rennen eingeteilt, die Nerven behalten und in der letzten Runde punktgenau vollstreckt hat. Für Jaume ist der Sturz in der letzten Runde natürlich schade, aber sein Speed war gut. Es ist noch früh in der Saison, und seine WM-Chancen sind intakt.“

Ergebnis:

1.         Pedro Acosta (ESP) Red Bull KTM Ajo 38:01,773

2.         Dennis Foggia (ITA) Honda +0,051

3.         Andrea Migno (ITA) Honda +0,584

4.         Ayumu Sasaki (JAP) Red Bull KTM Tech3 +0,615

5.         Gabriel Rodrigo (ARG) Honda +0,675

Rob Gray (Polarity Photo)

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV