Salzburger SPÖ vehement gegen Privatisierung des Flughafens

SPÖ-Landesparteichef David Egger findet klare Worte: „Der Flughafen gehört allen Salzburger*innen und darf deswegen nicht privatisiert werden.“

Der Salzburger SPÖ-Chef David Egger spricht sich wie Bgm-Stv. und Flughafen-Aufsichtsratsmitglied Bernhard Auinger entschieden gegen ÖVP-Überlegungen aus, wonach der Salzburg Airport teilprivatisiert werden könnte: „Egal, wie der Interessent heißt, eine Privatisierung des Salzburger Flughafens kommt für uns als SPÖ nicht in Frage, und sei es nur eine Teilprivatisierung. Es wäre fatal, schon wieder den Fehler zu wiederholen, der bereits damals bei der Salzburg AG gemacht worden ist.“

Verkauf von Grundstücken für Salzburger SPÖ vorstellbar

Eine Veräußerung des Grundstücks beim Hangar 7 an Red Bull kann sich Egger hingegen genauso gut vorstellen – „wenn der Preis passt“ – wie die Veräußerung eines Teils des Areals an die Post. Diese hat bereits Interesse bekundet und würde an diesem Standort gerne ein Logistikzentrum errichten. „Warum die ÖVP bei Red Bull positiv, bei der Österreichischen Post aber zögerlich reagiert, ist für mich vollkommen unverständlich. Immerhin würden im Falle einer Ansiedelung der Österreichischen Post auch hunderte neue Arbeitsplätze entstehen“, so Egger

Schließlich betont Egger„Es kann nicht sein, dass es für manche eine Sonderbehandlung gibt. Und schon gar nicht kann es sein, dass die öffentliche Infrastruktur an Private verscherbelt wird.“

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV