Inneres Salzkammergut: REGIS beschließt weitere Förderprojekte

Bei einer Sitzung des REGIS Projektauswahlgremiums wurden neun neue, innovative Projekte für das Innere Salzkammergut vorgestellt und positiv bewertet. Die Gesamtzahl der von REGIS betreuten LEADER-Förderprojekte ist im Vergleich mit ganz Österreich sehr hoch.  Aktuell sind 87 Förderprojekte für das Innere Salzkammergut und die Wolfgangseeregion beantragt worden bzw. in Umsetzung befindlich oder bereits abgeschlossen. Die aktuelle LEADER Förderperiode wurde bis Ende 2022 verlängert und es gibt es für diesen Zeitraum zusätzliche Fördergelder.

Dazu REGIS Geschäftsführerin Rosa Wimmer: „Mit den kürzlich beschlossenen 9 neuen Projekten wird eine große Bandbreite an Themen abgedeckt. In der Region werden positive Impulse für Jugendliche gesetzt sowie in den Bereichen Landwirtschaft, Klimawandel, Kultur und ab nächster Wintersaison wird es für sanften Wintertourismus im Inneren Salzkammergut zusätzliche Angebote geben.“

Aus Bad Ischl kommt ein Projekt das vor allem Jugendliche der Region sehr freuen wird. Ein „Skaterpark im Plaza Style“ wird in Bad Ischl errichtet. Schon bei der Planung wurden die Jugendlichen eingebunden und so kann der neue Treffpunkt für Skater, Biker und Scooterfahrer noch im Sommer realisiert werden.

Zukunftsort Bauernhof „Mein Hof – Meine Zukunft“ ist ein Kooperationsprojekt mit der Traunsteinregion, das Landwirt*innen dabei unterstützt, Zukunftsperspektiven für den Hof samt konkreter Maßnahmen zu entwickeln. Damit kann trotz Kleinstrukturierung und geringen Investitionsmöglichkeiten eine Steigerung der Wertschöpfung erreicht werden. Begleitend dazu gibt es Angebote zur Vernetzung und zum Aufbau von Kooperationen.

Vier spannende Kleinprojekte, zwei davon in Zusammenarbeit mit dem Festival der Regionen wurden präsentiert. „Gletscher in Not“ nimmt sich des Themas Umwelt und Klimaschutz sowie Gletscherschmelze in Form von interessanten Diskursveranstaltungen und Modellen an. Im Projekt „Versteckte Geschichten“ werden die Bewohner*innen der Region eingeladen, in mehreren Erzählcafés erlebte Zeitgeschichte in Zusammenarbeit mit Historiker*innen zu vermitteln. Die Geschichten werden in Form von Stickmotiven auf einem überdimensionalen Tischtuch festgehalten.

In Hallstatt wird unter dem Thema „Hallstatt_Wohnen im Schaufenster“ von Studierenden der Architekturfakultät der TU Wien das Thema Wohnbedürfnisse der BewohnerInnen erforscht. Eine Ausstellung ist geplant. Kooperationspartner ist das Festival der Regionen, das von 25. Juni bis 4. Juli 2021 in Bad Ischl und im Inneren Salzkammergut stattfinden wird.

Das weitum bekannte Kino Ebensee bekommt durch das Kleinprojekt „Inwertsetzung Kulturbühne Ebensee“ digital steuerbare LED-Lichtelemente und zwei neue, zeitgemäße Kettenzüge für die Lichtanlage und ist somit für neue Kulturevents wieder gut aufgestellt.

Bei „Sanfter Winter in der Ferienregion Dachstein Salzkammergut“ geht es in Absprache mit den Grundeigentümern um klar definierte  Routen zum Langlaufen, Schneeschuhwandern und Ski-Touren-Gehen in Gosau, am Krippenstein, am Predigtstuhl sowie am Raschberg. Geplant ist eine einheitliche, Ö-Norm konforme Beschilderung inkl. Übersichtstafeln und eine Handy App. Alle 3 Sportarten sollen in einer Karte und einem Flyer kombiniert werden. Abgerundet wird das Angebot durch Schaffung entsprechender Parkplätze für Einheimische & Gäste in Abstimmung mit den Gemeinden einschließlich mobiler, biologischer Toiletten.

In Zusammenarbeit mit der KLAR! Region Inneres Salzkammergut und dem RHV Hallstättersee werden über das Projekt „Trinkbrunnen und Beschattung“ in den 4 Welterbegemeinden Bad Goisern, Obertraun, Hallstatt und Gosau an geeigneten Plätzen Trinkbrunnen errichtet. Zusätzlich wird ein Sonnensegel über dem Sandspielplatz in Gosau die Kinder vor direkter Sonneneinstrahlung und Überhitzung schützen. Eine Karte mit den Standorten der Trinkbrunnen wird erstellt und auf der Website des Tourismusverbandes Ferienregion Dachstein Salzkammergut veröffentlicht.

Im Projekt „Konzeptionierung gemeinsames Ticketing Salzkammergut“ soll in einer

Bedarfserhebung unter breiter Einbeziehung vieler Partner im Salzkammergut eine möglichst genaue Erarbeitung der benötigten Spezifikationen des neu anzuschaffenden Ticketingsystems stattfinden. Weiters sollen die Möglichkeiten auf Seiten der Ticketingsystem-Anbieter kennengelernt und geprüft werden und Workshop zur Diskussion und Bewertung dieser Möglichkeiten abgehalten werden. Ein gut funktionierendes Ticketingsystem ist z.B. schon 2024 für „Bad Ischl – Salzkammergut Kulturhauptstadt Europas“ von großer Bedeutung.

Weitere Informationen über REGIS und LEADER Förderprojekte sind unter www.regis.or.at und im facebook unter @VereinREGIS zu finden.

© Regis.
Bildbeschreibung: Rechts, 1. Reihe: REGIS Obmann Bgm. Alexander Scheutz, REGIS Geschäftsführerin Rosa Wimmer und die Mitglieder des Projektauswahlgremiums.
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV