56 Graffitis – zwei Beschuldigte ausgeforscht. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Stadt Linz

Am 17. Jänner 2021 erwischten Polizisten dank eines aufmerksamen Zeugen zwei Graffitisprayer in der Linzer Kraußstraße. Bei den daraufhin durchgeführten Ermittlungen gelang es Polizisten der Polizeiinspektion Neue Heimat, den beiden, einem 20-Jährigen aus dem Bezirk Steyr-Land und einem 20-Jährigen aus dem Bezirk Eisenstadt-Umgebung, 56 Fakten nachzuweisen. Im Süden von Linz hatte das Duo an mehreren Örtlichkeiten Hausfassaden, Verteilerkästen und andere Objekte mit verschiedenen Motiven besprüht. Aufgrund von Farbe und Motiv konnte ein eindeutiger Zusammenhang erkannt werden. Der Oberösterreicher gestand zwei der Taten und streitet eine Beteiligung bei den restlichen ab. Der Burgenländer zeigt sich nicht geständig. Es entstand ein Schaden in der Höhe von mehreren tausend Euro.

Gas strömte aus

Stadt Linz

Bei einem Umbau und einer Entkernung eines Hauses im Süden von Linz führte eine Firma am 6. April 2021 um kurz nach 15 Uhr Flexarbeiten an den Rohren und Leitungen durch. Den Arbeitern wurde mitgeteilt, dass sämtliche Leitungen, ausgenommen die der Fernwärme, bereits stillgelegt seien. 
Beim Flexen schnitt ein Mitarbeiter in eine Verteilerleitung, wodurch sofort Gas austrat. Der Vorarbeiter räumte daraufhin die gesamte Baustelle und alarmierte den Gasnotruf. Vom Schnitt bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte strömte eine halbe Stunde lang ungehindert Gas aus, weshalb das komplette Gebäude damit geflutet war. 
Aufgrund der Messungen der Linz AG und der Berufsfeuerwehr im betroffenen Gebäude, sowie in den angrenzenden Wohnhäusern, mussten die Anwohner evakuiert werden. 
Die Polizei sperrte sämtliche Zufahrten und Durchgänge bis gegen 17 Uhr die Freigabe der zuständigen Einsatzkräfte erteilt wurde. 
Verletzt wurde niemand, allerdings bestand laut dem Einsatzleiter der Linz AG eine hohe Gefahr für die Anwohner und den Fahrzeug- und Fußgängerverkehr. Das Arbeitsinspektorat wurde über den Vorfall in Kenntnis gesetzt und eine Anzeige wird bei der Staatsanwaltschaft Linz erstattet.

Unterschlagener Pkw sichergestellt

Landesverkehrsabteilung OÖ

Der Rieder Autobahnpolizei gelang es, am 6. April 2021 um 8:30 Uhr einen in Deutschland zuvor unterschlagenen Pkw anzuhalten. Der Pkw war zuvor von einer deutschen Autovermietung in Nordrhein-Westfalen an einen Belgier vermietet worden. Dieser vermietete den Wagen am 5. April 2021 an einen 25-jährigen Niederländer weiter. Bereits am 2. April wäre jedoch der vereinbarte Rückgabetermin gewesen. Nachdem der Vermieter den Wagen in den Morgenstunden des 6. April in der Nähe der deutschen Grenze zu Österreich orten konnte, informierte er die Einsatzkräfte. Kurze Zeit später stellten die Polizisten den Wagen fest und kontrollierten ihn am Parkplatz der Autobahnpolizeiinspektion. Dabei teilte der 25-Jährige mit, dass er am Weg nach Kroatien sei, um dort Verwandte zu besuchen. Das Auto wurde sichergestellt und wird an den rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben.

Sachbeschädigungen geklärt

Bezirk Ried

Aufgrund eines Hinweises klärten Polizisten zwei Fälle von Sachbeschädigungen im Ortsgebiet von Pramet. Der 20-jährige Beschuldigte aus dem Bezirk Ried zeigte sich bei seiner Einvernahme geständig, im November 2020 die Verglasung einer Bushaltestelle eingetreten und Anfang Februar 2021 die Verglasungen mehrerer Vereins-Schaukästen eingeschlagen, sowie einen Verkehrsspiegel beschädigt zu haben. Auch die Spurenlage untermauerte sein Geständnis. Der Beschuldigte gab zudem an, aufgrund psychischer Probleme und damit verbundener Wutanfälle die Taten begangen zu haben. Er zeigte sich gewillt, den entstandenen Sachschaden in der Höhe von mehreren hundert Euro wiedergutmachen zu wollen. Er wird an die Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis angezeigt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV