Vermeintlicher Kriminalbeamter wollte Pensionist betrügenAktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Vöcklabruck

Ein 77-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck erhielt am 9. März 2021 gegen 11:25 Uhr auf seinem Festnetzanschluss einen Anruf einer Frau, die ihn mit einem leichten Akzent mit den Worten „Hallo Onkel“ ansprach. Im Glauben mit der aus Russland stammenden Gattin seines Enkelsohnes verbunden zu sein, kam es schließlich zu einem Telefonat, bei dem der 77-Jährige von der Anruferin gebeten wurde, ihr zur kurzfristigen finanziellen Überbrückung mehrere tausend Euro zu leihen. Sie wolle das Geld um 13 Uhr bei ihm abholen. Nachdem das Gespräch beendet wurde, erhielt der Pensionist neuerlich einen Anruf auf dem Festnetz. Diesmal rief eine männliche Person an, die sich als Kriminalbeamter des LKA Salzburg ausgab. Dieser gab an, dass er soeben mit einer Betrügerin telefoniert habe, die Polizei diese aber bereits überwachen würde. Er möge zum Schein auf die Forderungen eingehen, bei der Geldübergabe würde die Frau dann festgenommen werden. Als der 77-Jährige gegenüber dem angeblichen Kriminalbeamten Bedenken zu dessen Legitimation äußerte, wurde er von diesem aufgefordert, sich über den Notruf der Polizei mit ihm verbinden zu lassen. Der 77-Jährige wählte die Notrufnummer – ohne jedoch das zuvor geführte Telefonat zu beenden – worauf er nach Vermittlung durch eine vorgetäuschte Polizeinotrufzentrale glaubte, tatsächlich mit dem Kriminalbeamten zu sprechen. Im Anschluss erfolgten mehrere gleichzeitige Telefonate mit der Anruferin am Festnetz und dem vermeintlichen Kriminalbeamten via Mobiltelefon. Während die unbekannte Täterin schließlich neben Bargeld auch Gold und Schmuck forderte, entlockte der Kriminalbeamte dem 77-Jährigen nähere Details zu den Wertgegenständen im Wohnhaus. Als der Pensionist angab, als Jäger eine Waffe zu besitzen, endeten die Telefonate mit den beiden unbekannten Tätern rasch und es erfolgte auch keine weitere Kontaktaufnahme mehr.

Pkw-Lenker geriet auf Gegenfahrbahn

Bezirk Kirchdorf

Ein 35-jähriger slowakischer Staatsangehöriger aus dem Bezirk Kirchdorf fuhr am 21. März 2021 gegen 19:25 Uhr mit seinem Pkw auf der L1327, Haunoldmühl Landesstraße Richtung Molln. In einer scharfen Linkskurve verlor er, vermutlich aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse, die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit dem entgegenkommenden Pkw eines 49-Jährigen aus dem Bezirk Kirchdorf. Die beiden Unfalllenker und die beiden Mitfahrerinnen des 35-Jährigen, 24 und drei Jahre alt, wurden mit Verletzungen unbestimmten Grades in die Krankenhäuser Kirchdorf bzw. Steyr gebracht.

Pkw-Lenkerin rutschte über Böschung

Bezirk Freistadt

Eine 45-Jährige aus dem Bezirk Perg fuhr am 22. März 2021 gegen 6:10 Uhr mit ihrem Pkw auf der L572, Naarntal Landesstraße Richtung Perg. Sie kam in einer leichten Rechtskurve im Ortschaftsbereich Brawinkl, Gemeinde Bad Zell, auf der vereisten Fahrbahn ins Schleudern, rutschte auf die Gegenfahrbahn und über die dortige Fahrbahnböschung. Das Fahrzeug stieß schließlich gegen einen Baum. Die 45-Jährige wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in das UKH Linz eingeliefert.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV