Bub stürzte durch Futterluke. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Steyr-Land

Ein 8-Jähriger aus dem Bezirk Steyr-Land war am 14. März 2021 zusammen mit seinen Eltern zu Besuch bei seiner 65-jährigen Großmutter. Gegen 18:15 Uhr lief er auf den Heuboden des Bauernhauses. Seine Großmutter lief ihm nach und konnte noch sehen, wie er durch eine Futterluke stürzte. Er fiel auf den darunter liegenden Betonboden und wurde unbestimmten Grades verletzt. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber Martin 3 in die Kinderklinik nach Linz geflogen.

Bezirk Linz-Land

Nachbar hörte Hilfeschreie – Pensionistin gerettet

Am 14. März 2021 um 21:30 Uhr stürzte eine 72-jährige Pensionistin in ihrer Wohnung in Traun und konnte nicht mehr von allein aufstehen, sodass sie nur noch um Hilfe rufen konnte. 
Um 22:55 Uhr wurde die Streife „Traun 1“ zur Wohnung der Frau beordert. Ein Nachbar habe aus der Wohnung Hilferufe vernommen.
Beim Eintreffen der Polizisten wartete der Anzeiger vor der Wohnung. Auf der Rückseite des Hauses konnte die Frau durch ein gekipptes Fenster angesprochen werden. Diese gab an, sie sei gestürzt, habe Schmerzen und könne nicht mehr aufstehen. 
Die Feuerwehr wurde daraufhin verständigt und zur Türöffnung hinzugezogen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten das bereits gekippte Fenster öffnen, durch dieses einsteigen und die Wohnungstür von innen öffnen. 
Die 72-Jährige wurde nach Erstversorgung durch das ÖRK ins UKH Linz verbracht.

Aufmerksame Zeugin rief Polizei

Bezirk Vöcklabruck

Drei rumänische Staatsangehörige im Alter von 19 bzw. 20 Jahren rissen am 14. März 2021 gegen 17:30 Uhr in Schwanenstadt eine im Graben montierte Zeitungskasse von der Anbringung und flüchteten mit dieser Richtung Bahnhof. Am Weg dorthin brachen sie die Kasse auf, nahmen das Geld an sich und warfen die Kasse wieder weg.
Die Täter wurden dabei von einer aufmerksamen Zeugin beobachtet, welche unverzüglich die Polizei verständigte.
Die Streife Schwanenstadt 1 konnte die drei Täter am Bahnhof Schwanenstadt aufgreifen. Diese werden der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Bei Kontrolle geflüchtet

Stadt Wels

Die Polizei führte am 14. März 2021 gegen 14:30 Uhr am Bahnhofsgelände in Wels bei einem 15-Jährigen und einem 14-Jährigen, beide aus dem Bezirk Vöcklabruck, Personskontrollen durch. Dabei nahmen die Polizisten eine Beeinträchtigung und deutlichen Cannabisgeruch wahr. Deshalb wurden sie zur freiwilligen Personen- und Gepäckskontrolle in das Büro der Security begleitet. Kurz vor dem Betreten der Büroräumlichkeiten drehte sich der 15-Jährige plötzlich um und lief davon. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf und konnten ihn nach circa 200 Metern einholen und festhalten. Bei der anschließenden Personen- und Gepäckskontrolle im Büro der Security wurden beim 15-Jährigen circa drei Gramm Cannabis und beim 14-Jährigen etwa 0,75 Gramm Kokain gefunden.

Vandalen beschmierten Fassaden

Bezirk Ried

In der Nacht zum 14. März 2021 verunstalteten bislang unbekannte Täter im Bezirk Ried das Trainingszentrum eines Fußballvereins, indem sie mit einem schwarzen Sprühdosenlack in etwa ein Meter großen Buchstaben einen provokanten Spruch auf die Fassade sprühten. Ebenso wurde mit gleichlautendem Spruch und schwarzem Sprühlack eine Gebäudefassade in unmittelbarer Nähe eines Fußballstadions verunstaltet. Bei den kriminalpolizeilichen Ermittlungen konnten noch weitere Schriftzüge auf der Fassade eines Bahnhofsgebäudes, auf einer Telefonzelle, auf diversen Stromverteilerkästen und auf Brückenanlagen und Brückenpfeilern entlang der B141, Rieder Bundesstraße festgestellt werden. Die Ermittlungen sind noch im Gange. Die Höhe des Gesamtschadens ist derzeit noch unbekannt.

Lottobetrug

Bezirk Steyr-Land

Eine unbekannte Frau trat Anfang November 2020 mit einem 63-Jährigen aus dem Bezirk Steyr-Land in telefonischen Kontakt und gab sich als Mitarbeiterin einer Lotto-Firma aus der Schweiz aus. Sie überredete ihn zur Teilnahme am Lotto mit einem monatlichen Beitrag. Am 10. März 2021 gab ihm die Frau telefonisch bekannt, dass er im Lotto gewonnen habe und dies per Mail bestätigen sollte. Am Tag darauf erhielt der 63-Jährige einen Anruf von einem anderen Mitarbeiter der Firma, dass die Gewinnauszahlung vorbereitet sei, diese am Wohnsitz des 63-Jährigen in bar erfolgen wird, er aber für die Geldtransportfirma die Kosten übernehmen müsse. Diese Kosten mussten mit Bitcoins entrichtet werden. Danach rief der Mitarbeiter erneut an, gab die Geldkoffernummer bekannt und der 63-Jährige musste die Bitcoin-Codes durchgeben. Danach folgten noch einige Anrufe von verschiedenen anderen Mitarbeitern der Firma mit unterschiedlichen Mitteilungen, zum Beispiel dass der Gewinn noch höher ausgefallen sei. Da das Opfer nicht mehr auf weitere Geldforderungen reagierte, wurde der Ton eines Mitarbeiters frecher und der 63-Jährige brach den Kontakt ab und erstattete Anzeige.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV