Red Bull Juniors: 4:5-SO-Niederlage für Juniors gegen Gherdeina



Juniors geben Sieg in den Schlussminuten aus der Hand 

Gherdeina, 11. März 2021 | Die Red Bull Hockey Juniors mussten sich auswärts in der Alps Hockey League vier Runden vor dem Ende der Regular Season gegen den HC Gherdeina mit 4:5 nach Penalty-Shootout geschlagen geben. Nach einem verschlafenen Start brachten die vier Tore im Mitteldrittel eine 3-Tore-Führung für die Red Bulls, ehe die Südtiroler im Schlussabschnitt aufdrehten und einen Comebacksieg feierten. Bereits am kommenden Wochenende wartet mit Sterzing (Samstag, 19:15 Uhr) und dem Nachtragsspiel gegen Gröden (Sonntag, 19:15 Uhr) ein Doppelwochenende auf die Juniors. 


Mit Mauritz Merra (20) im Tor bekamen die Red Bull Hockey Juniors im ersten Drittel direkt alle Hände voll zu tun. So traf Diego Glück, der vor kurzem sein ICE-Debüt mit Bozen feierte, in der 8. Spielminute zur 1:0-Führung für die Hausherren. Die Red Bulls drückten, doch es sollte kein weiterer Treffer im ersten Abschnitt mehr fallen.

Tor um Tor hieß es dann im Mittelabschnitt. Eine Pausenansprache durfte Wirkung gezeigt haben, denn die Juniors drehten mit einem Doppelschlag durch Thomas Heigl und Nico Feldner binnen 29 Sekunden in eine 2:1-Führung. Wenig später netzte der 18-jährige Zwillingsbruder von Thomas, Nikolas Heigl, im Powerplay nach Zuspiel von Philipp Wimmer und Josef Eham. Verteidiger Paul Stapelfeldt legte in der 33. Spielminute den vierten Treffer binnen sieben Spielminuten zum 4:1-Pausenstand nach und bestätigte die Dominanz der Red Bulls im zweiten Drittel (20 zu 7 Torschüsse zu Gunsten der Juniors).

Gegen Ende machten es die Gastgeber noch einmal spannend, als Niemelä bei einer 6-gegen-4-jubelte. Bei der Strafe gegen die Juniors machte Gherdeina-Torhüter Smith früh für einen weiteren Feldspieler Platz und die Südtiroler belohnten sich mit dem Anschlusstreffer. Nun wurden die Juniors etwas nervöser und in der 58. Spielminute klappte dieselbe Taktik für Gherdeina – Smith machte für einen Extraangreifer Platz und die Gastgeber verkürzten erneut. 18 Sekunden vor dem Ende traf Niemelä sogar noch zum 4:4-Ausgleich. Nach einer Overtime, in der Mauritz Merra mehrmals im Fokus des Geschehens stand, entschied das Penalty-Shootout zu Gunsten der Gastgeber, nachdem Liga-Topscorer McGowan den entscheidenden Versuch traf.

Alps Hockey League | Regular Season
HC Gherdeina – Red Bull Hockey Juniors 5:4 SO (1:0, 0:4, 3:0)
Tore: Glück (8.), Niemelä (55., 60.) Wilkins (58.), McGowan (65./PS) bzw. Heigl Th. (26.), Feldnder (26.), Heigl N. (30./PP), Stapelfeldt (33.)

Trainer Teemu Levijoki 

„Wenn man sechs Minuten keine Disziplin auf das Eis bringt, öffnet man dem Gegner Wege. Wenn man ihnen dann die Chancen serviert, dann haben sie Spieler in den Reihen, die Tore machen können. Genau das ist heute passiert, da gibt es nicht mehr dazu zu sagen.“

Alps Hockey League | Regular Season

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV