ÖSV – Wintersportsplitter/Alpin: KRIECHMAYR DRITTER IM SAALBACH-SUPER-G

07 März 2021 Saalbach-Hinterglemm (AUT)

Beim Super-G in Saalbach-Hinterglemm gelang Vincent Kriechmayr erneut den Sprung auf das Podest. Der Sieger der gestrigen Abfahrt wurde hinter dem Schweizer Sieger Marco Odermatt und dem Franzosen Matthieu Bailet (+0,62 Sek.) guter Dritter (+0,81 Sek.) und bleibt damit in der Super-G Gesamtwertung in Führung. Raphael Haaser holte den starken vierten Rang.

Vincent Kriechmayr präsentiert sich weiterhin in bärenstarker Form. Nach seinem gestrigen Sieg in der Abfahrt fuhr er im heutigen Super-G erneut auf das Podest. Der Oberösterreicher zeigte eine starke Fahrt und musste sich am Ende nur Marco Odermatt (SUI) und Matthieu Bailet (FRA) geschlagen geben.

„Ich freue mich irrsinnig für Raphael und es wäre auch ok gewesen, wenn er vor mir gewesen wäre. Mein Rückstand finde ich bald einmal, vor allem oben habe ich die Linie nicht ganz getroffen. Marco ist der verdiente Sieger.“

Vincent Kriechmayr

Zweitbester Österreicher wurde überraschend Raphael Haaser auf Rang vier. Der Tiroler, der mit der hohen Startnummer 33 ins Rennen ging, zeigte einen nahezu perfekten Lauf und verpasste das Podest hauchdünn um zwei Hundertstel.

„Ich bin ohne große Erwartungen ins Rennen gegangen und wollte einfach gut Skifahren. Die Fahrt hat sich richtig gut angefühlt und ich bin richtig zufrieden mit dem heutigen Tag.“

Raphael Haaser

Matthias Mayer erwischte keine optimale Linie und hatte mit einer Schrecksekunde im oberen Streckenabschnitt zu kämpfen, als er in ein Tor sprang. Am Ende musste sich der Kärntner mit Rang sieben (+1,28 Sek.) zufriedengeben. Mit Daniel Hemetsberger auf dem zehnten Platz (+1,60 Sek.) schafften gleich vier ÖSV-Athleten den Sprung in die Top 10.

Daniel Danklmaier belegte den elften Platz (+1,69 Sek.), Christian Walder wurde Zwanzigster (+2,50 Sek.) und Stefan Babinsky holte als 21. (+2,51 Sek.) auch noch Weltcuppunkte.

ERGEBNIS

STAND SUPER-G GESAMTWERTUNG

SKI ALPIN  07 März 2021 Jasna (SVK)

SIEBENHOFER BESTE ÖSTERREICHERIN

Ramona Siebenhofer belegte im Riesentorlauf von Jasna (SVK) den fünften Platz. Die Steirerin konnte im zweiten Durchgang einige Plätze gutmachen und wurde damit beste Österreicherin. Der Sieg ging an die Lokalmatadorin Petra Vlhova, vor der Neuseeländerin Alice Robinson und Mikaela Shiffrin (USA). 

Drei Österreicherinnen konnte sich in Jasna für den zweiten Durchgang qualifizieren. Nach Lauf eins lag Katharina Liensberger als beste Österreicherin auf Rang 10. Ramona Siebenhofer fuhr auf den 13. Zwischenrang und die Tirolerin Stephanie Brunner lag zur Halbzeit auf Position 23.

Ramona Siebenhofer fuhr im zweiten Durchgang zweitbeste Laufzeit und sicherte sich mit dem fünften Rang (+1.34) ihre beste Platzierung im Weltcup in einem Riesentorlauf. Die Steirerin fand in den letzten Wochen zu ihrer guten Form zurück und konnte diese auch in den Rennen zeigen. Nach dem Podestplatz in Val di Fassa (ITA) und einem vierten Rang, ist dieser fünfte Platz ihre drittbeste Saisonleistung.

„Ganz top war es noch nicht, es waren ein paar Schnitzer dabei, aber ich habe mich um einiges besser gefühlt als im ersten Durchgang. Wir haben den Ski gewechselt und ich denkn, das war eine gute Entscheidung meines Servicemannes und das Meinige haben ich dazu beigetragen. Das spannende im Riesentorlauf ist, dass man zwei Durchgänge hat, man kann noch was ändern, man kann etwas besser machen, man kann aber auch einiges verhauen im zweiten Durchgang und das macht das Rennen so spannend.“ Ramona Siebenhofer

Drei Plätze gutgemacht hat auch die WM-Dritte Katharina Liensberger. Sie wurde als zweitbeste Österreicherin Siebente, mit einem Rückstand von 1.52 Sekunden. Zufrieden war die Vorarlbergerin mit ihrer Leistung nicht.

„Ich habe versucht zu ziehen und die Schwünge in das Ziel zu bringen, teilweise hat es sich gut angefühlt, teilweise nicht. Im Riesentorlauf muss ich an mir arbeiten, darauf aufbauen, weitermachen und gut trainieren. Es hat Spaß gemacht hier in Jasna zu fahren, die Piste war super und dieses Gefühl werde ich mitnehmen und freue mich auf die nächsten Rennen in Are (SWE).“ Katharina Liensberger

Stephanie Brunner beendete das Rennen als 18. mit einem Rückstand von 2.96 Sekunden.

ENDERGEBNIS

Reiteralm/Ennstal: Staatsmeistertitel an Katrin Ofner und Johannes Rohrweck


Im Rahmen des ersten von zwei Europacuprennen wurden an diesem Wochenende auf der Reiteralm auch die österreichischen Skicross-Meister 2021 ermittelt! Mit dem Sieg im Europacupbewerb vor der Kanadierin Courtney Hoffos und der Italienerin Jole Galli sicherte sich die Steirerin Katrin Ofner vor der Oberösterreicherin Christina Födermayr auch den Meistertitel bei den Damen.

Bei den Herren kürte sich der Oberösterreicher Johannes Rohrweck mit Platz eins im Europacuprennen vor dem Franzosen Romain Mari und dem Deutschen Florian Wilmsmann auch zum neuen Staatsmeister. Der Salzburger Adam Kappacher und der Steirer Sandro Siebenhofer komplettierten als Zweiter bzw. Dritter das ÖM-Podest.

Am Sonntag drehte bei den Damen Courtney Hoffos den Spieß um und gewann vor Katrin Ofner, Jole Galli und Christina Födermayr. Bei den Herren siegte im zweiten Europacuprennen Florian Wilmsmann, als bester Österreicher landete der Salzburger Oliver Vierthaler auf Platz sieben.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV