Sieg für Österreichs Skibergsteiger beim Weltcup Marmotta Trophy (ITA)

Kein Weltcupwochenende, an dem Paul Verbnjak nicht am Stockerl steht! Auch heute wurde der 20-jährige Kärntner wieder seiner Favoritenrolle gerecht und holte sich den Sieg in der Juniorenklasse. Der Salzburger Jakob Herrmann ergänzte den Erfolg des ÖSV Teams mit einem hervorragenden 6. Rang in der Seniorenklasse.

Am Wochenende vom 20. bis 21. Februar 2021 machte der ISMF Weltcup Station im Martelltal (Südtirol/ITA) bei der Marmotta Trophy. Gestern stand das Sprintrennen am Programm, heute folgte für die 14 ÖSV AthletInnen das Individualrennen.

Bekannt ist die Marmotta Trophy für die atemberaubende und hochalpine Individualstrecke inmitten der südtiroler Berge. Auch an Schnee fehlt es dem Martelltal (ITA) heuer nicht, die Bedingungen für die rund 130 internationalen StarterInnen am zweiten Wettkampftag waren hervorragend. Wenngleich sie auf einer Streckenlänge von 18 km, verteilt auf 1.800 hm mit 4 Aufstiegen – davon auch 2 Tragepassagen – und 3 Abfahrten (Strecke Senior) teilweise die verschiedensten Schneebedingungen meistern mussten. Denn zeigte morgens das Thermometer noch knackig frische minus 10°C, so strahlte im Laufe des Rennens die Sonne vom tiefblauen Himmel und heizte die Luft und damit auch den Schnee schnell auf.

Das Individual der Marmotta Trophy gilt dabei als alpinistisch sehr anspruchsvolles Rennen – genau richtig für die österreichischen AthletInnen, die mit zwei Top-Platzierungen aus dem heutigen Wettkampftag gehen.

Die Siegesserie von Paul Verbnjak setzt sich weiter fort

Es gibt inzwischen kein Weltcupwochenende, an dem der 20-jährige ÖSV Athlet Paul Verbnjak (Wölfnitz/KTN) nicht an ganz oberster Stelle des Siegerpodestes steht. Nach dem gestrigen 3. Rang im Sprint holte er sich heute seinen insgesamt 5. Weltcup Sieg und wurde seiner Favoritenrolle mit einem Start-Ziel-Sieg und einem Vorsprung von rund 45 Sekunden auf seine Konkurrenz gerecht.  Beim Siegerinterview strahlte Paul daher mit der Sonne um die Wette:

„Das Rennen hatte echt alles drinnen. Bei den Aufstiegen habe ich super attackieren können, gleich zu Beginn meinen Vorsprung ausbauen und musste bei den Abfahrten daher nicht allzu viel riskieren. Bei der letzten Abfahrt haben dann schon die Beine richtig gebrannt, aber es ist alles aufgegangen! Ich komme einfach aus dem Grinsen gar nicht mehr heraus, so glücklich bin ich nach diesem Rennwochenende.“

Andreas Mayer (Kirchdorf/T) finishte in der Juniorenklasse auf einem guten 7. Rang, Nils Oberauer beendete das Rennen auf Rang 11, Julian Tritscher auf Rang 18 (beide Ramsau a.D./STMK).

Rang 6 in der Senior Klasse für Jakob Herrmann

Einen hervorragenden 6. Platz für das ÖSV Team erreichte Jakob Herrmann (Werfenweng/SBG) in der Senior Klasse der Herren:

„Die Marmotta Trophy ist mein Rennen! Die Strecke ist hervorragend, ich fühl mich so wohl hier, wie Zuhause. Der Start war heute etwas schnell, aber ich bin nach und nach immer näher an die Spitzengruppe heran gekommen. Ein kleiner Nachteil war, dass ich bei den Abfahrten nie jemanden direkt vor mir hatte, um die Schneeverhältnisse beim Vordermann beobachten zu können, sondern musste selber rausfinden, ob es pulvrig oder eher brüchig war. Daher bin ich in den Abfahrten eher vorsichtig gefahren. Besser sicher runter kommen, um so bergauf wieder gut attackieren zu können.“

Bei den Herren gewann das Rennen in der Seniorklasse Matteo Eydallin (ITA). Die weiteren Ränge der Österreicher: Daniel Ganahl (VLBG) Rang 24, Christian Hoffmann (OÖ) Rang 28, Christian Seidl (NÖ) Rang 42.

Bei den Damen Senior gewann Tove Alexandersson (SWE) das Rennen. Stephanie Kröll (Zillertal/T) erreichte Rang 14, Theresa Kober (Großgmein/SBG) Rang 18.

Alle Ergebnisse der Marmotta Trophy auf www.skimo.at

Alle detaillierten Ergebnisse des heutigen Individualrennens sowie des gestrigen Sprintrennens sind auf www.skimo.at zu finden.

Sicherheit und COVID-19 Maßnahmen

Die Rennen wurden verantwortungsvoll in Übereinstimmung mit den Anti-Covid-Maßnahmen der ISMF durchgeführt. Jede Person, die an der Veranstaltung teilnahm, hatte die Verpflichtung, einen COVID-19 Test zu absolvieren. Es gab zudem sehr strenge Abstandsregeln und gestaffelte Zeitpläne, um Ansammlungen zu vermeiden. So wurde die Sicherheit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Athleten und Athletinnen gewährleistet. OK-Chef Egon Eberhöfer zieht ein Resümee, welches mehr als positiv ausfällt:

„Im Vorfeld war die Organisation sehr hektisch, alle zwei Wochen gab es Änderungen und wir wussten bis vor kurzem auch nie, ob wir das Rennen überhaupt durchführen können. Aber wir waren immer optimistisch, die Marmotta Trophy unter Einhaltung aller Covid-Maßnahmen abzuhalten und ein tolles Rennen für den Sport hinzubekommen. Und das ist uns gelungen, was die Stimmen der AthletInnen und der ISMF zeigen.“

Nächster Stopp: Weltmeisterschaft von 2. bis 6. März in Andorra

Weiter geht es für die internationale Elite im Skibergsteigen von 2. bis 6. März 2021 zur Weltmeisterschaft nach Andorra.

Fotos: Thomas Koller/Nils Lang

Jakob Herrmann
Andreas Mayer
Christian Hoffmann
Paul Verbnjak
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV