Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer: 500.000 Euro für den Bau des Frauenhauses Braunau bewilligt

Im Bezirk Braunau am Inn kann noch heuer mit dem Bau des neuen, zusätzlichen Frauenhauses begonnen werden. Am Montag hat die Oö. Landesregierung die Bereitstellung der ersten Rate in der Höhe von 500.000 Euro für dessen Errichtung beschlossen. Ein geeignetes Grundstück steht ebenfalls bereit, es wurde von der Stadtgemeinde Braunau, für eine Laufzeit von 40 Jahren, zur Verfügung gestellt. „Damit steht einem Baubeginn nichts mehr im Wege, die in der Region dringend benötigten Frauenhausplätze werden nun fix kommen“, sagt Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer. 

Das Frauenhaus Braunau bietet künftig Wohnmöglichkeit und Schutz für sechs Frauen und deren Kinder, die Gewalt durch Angehörige ausgesetzt sind. Die geplanten Baukosten belaufen sich auf insgesamt 1,7 Mio. Euro. Diese Kosten werden aus Mitteln des Sozialressorts getragen, soweit sie nicht aus eigenen oder anderen Mitteln gedeckt werden können.

„Unsere fünf Frauenhäuser in Oberösterreich sind regelmäßig zu fast 100 Prozent ausgelastet, daher ist ein Ausbau dringend notwendig. Dazu kommt, dass seit Beginn der Corona-Pandemie häusliche Gewalt und die Zahl von polizeilich ausgesprochenen Betretungsverboten deutlich angestiegen sind. Als für den Gewaltschutz zuständige Landesrätin sehe ich es als meine Aufgabe, allen gefährdeten Frauen und Kindern in Oberösterreich Schutz und Sicherheit zu bieten“, so Gerstorfer.

„Mit der genehmigten Anzahlung für unser Frauenhaus, können die Planung und ersten Schritte der Bauphase finanziert werden“, freut sich Renate Mann, Obfrau des Vereins Frauenhaus Braunau. „Wir bemühen uns bereits seit mehr als zehn Jahren, eine Einrichtung für von Gewalt betroffenen Frauen und deren Kindern nach Braunau zu bringen, weil wir bei unserer Arbeit erleben, dass dafür großer Bedarf besteht. Der Vorstand des Vereines bedankt sich sehr bei Landesrätin Gerstorfer für ihr beharrliches Bemühen um den Ausbau der Frauenhäuser und dass nun auch wir in Braunau eine solche Einrichtung bekommen. Wir bedanken uns natürlich auch bei der Stadtgemeinde Braunau, die uns das Grundstück zur Verfügung stellt.“

Aufgrund der hohen Auslastung und der nicht mehr zeitgemäßen Wohnverhältnisse werden das Frauenhaus in Ried und das Frauenhaus Steyr noch heuer an einem neuen Standort durch einen Neubau ersetzt. Das Mühlviertel soll ebenfalls ein modernes Frauenhaus bekommen. Bei erfolgreicher Grundstücksuche könnte ein Baustart bereits 2022 erfolgen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV