Black Wings Linz: Der nächste Streich – 3:0-Sieg gegen Graz!

Die Steinbach Black Wings 1992 eilen weiterhin von Sieg zu Sieg und feiern den fünften Triumph in Folge.

Die Graz 99ers erwischen den besseren Start, können aber aus ihrer Dominanz kein Kapital schlagen. So sind es die Black Wings, die im zweiten Drittel die Kontrolle über das Spiel gewinnen und durch Brucker die Führung erzielen. Nach dem schnellen Ausgleich der Steirer im Schlussabschnitt sorgt Linz-Verteidiger Roach mit einem präzisen Schuss für das 2:1. Trotz der finalen Druckphase der Grazer und auch mit etwas Glück bringen die Black Wings den Sieg über die Zeit.

Druckvolle Gäste

Vom ersten Bully an bringen beide Teams enorme Intensität auf das Eis. So dauert es über fünf Minuten bis die Partie zum ersten Mal unterbrochen wird. Zu diesem Zeitpunkt ist Lebler mit einer guten Schusschance bereits in Erscheinung getreten. Wie schon beim Sieg in Dornbirn legen die Linzer viel Wert auf eine kompakte Defensive, wodurch allerdings kaum Offensivaktionen produziert werden. In der achten Minute jubeln erstmals die 99ers – zu früh, denn nach Videostudium erkennen die Referees den Treffer von Oleksuk nicht an. Kurz darauf kassiert Bartulis wegen Hakens die erste Strafe für die Gastgeber. Die Steirer finden jedoch im Powerplay kein Rezept, um den dicht gestaffelten Abwehrblock der Black Wings zu knacken.

Ab der Hälfte des ersten Drittels kippt das Spiel immer mehr in Richtung der Murstädter. Die Gustafsson-Truppe erhöht die Schlagzahl und wird von Minute zu Minute gefährlicher. Kainz fehlen nach einem Rebound nur wenige Zentimeter auf das 1:0. Auch Kirchschläger und Schiechl mit einem Stangenschuss sind knapp am Grazer Führungstreffer dran. Die Black Wings überstehen diese Druckphase ohne Gegentreffer und retten sich mit einem torlosen Unentschieden in die erste Drittelpause.

Linzer drehen Spieß um

Die Black Wings starten deutlich aktiver in den Mittelabschnitt und versuchen nun auch in der Offensiv-Zone Akzente zu setzen. Nennenswerte Torchancen bleiben dennoch Mangelware. Auch die Gäste verstecken sich nicht. In der 28. Minute trifft ein Grazer Flachschuss erneut die Stange, Gracnar wäre aber mit seinem linken Schoner zur Stelle gewesen. Nach einem Wechselfehler der Steirer erhalten die Hausherren ihr erstes Überzahlspiel. Die Linzer lassen die Scheibe über mehrere Stationen laufen, Lebler hält voll drauf und Brucker fälscht zur 1:0-Führung ab – Kaltschnäuzigkeit pur von der zweitstärksten Powerplay-Mannschaft der ICE.

Nach einer Riesenchance der Gäste gelingt den Linzern beinahe der nächste Treffer. Brucker zimmert nach einem Konter den Puck ans Lattenkreuz. Die Gäste haben im zweiten Abschnitt an Dominanz eingebüßt, vielmehr sind die Black Wings nun tonangebend und finden weitere Topchancen vor. In der 38. Minute scheitert Pelletier nach einem Energieanfall nur knapp. Wenige Sekunden vor der Pausensirene setzt Karppinen die Scheibe hauchdünn am Tor vorbei. So bleibt es bei der knappen 1:0-Führung nach 40 Minuten.

Roach trifft zum Sieg

Das Schlussdrittel beginnt für die Oberösterreicher mit einer kalten Dusche. Nach einem Scheibenverlust im eigenen Drittel zieht Oleksuk aus dem Slot ab und trifft 48 Sekunden nach Wiederbeginn zum 1:1. Beide Teams agieren nun etwas vorsichtiger und lassen in der Defensive kaum Chancen zu. In der 49. Minute findet Lebler die erste gute Gelegenheit vor, bringt den Puck vom linken Bullykreis aber nicht aufs Tor. Keine Minute später besorgt Roach mit einem Schuss aus dem Slot die erneute Führung. Der Verteidiger verzögert geschickt, nützt den Verkehr vor dem Grazer Tor und schließt präzise per Innenstange zum 2:1 ab. In der 53. Minute haben die Stahlstädter bei einem weiteren Stangentreffer der 99ers erneut das Glück auf ihrer Seite.

Etwas mehr als drei Minuten vor dem Ende kassieren die Black Wings eine Strafe. Piché muss wegen Spielverzögerung in die Kühlbox. Die 99ers drücken nun auf den Ausgleich und feuern aus allen Lagen. Der erneut stark spielende Gracnar hat alle Hände voll zu tun, um den knappen Vorsprung festzuhalten. Alleine Menshikov donnert die Scheibe vier Mal in Richtung Tor, auch Lindner beißt sich am Linzer Goalie die Zähne aus. Bei einem Gegenstoß verpasst Pelletier nur knapp den leeren Kasten und die mögliche Vorentscheidung. Doch die Black Wings bringen den Sieg über die Zeit und holen sich den zweiten Sieg im zweiten Spiel der Qualification Round. Insgesamt ist es bereits der fünfte volle Erfolg in Serie.

In der Qualirunde halten die Linzer nun bei sechs Punkten und sind somit endgültig im Rennen um die Play Off-Plätze angekommen. Auf Tabellenführer Dornbirn weist man fünf Punkte Rückstand auf. An Gegner Graz ist man bis auf einen Punkt herangerückt.

Ergebnis

Steinbach Black Wings 1992 – Graz 99ers 2:1 (0:0, 1:0, 1:1) Torschützen: 1:0 Brucker (30./PP1), 1:1 Oleksuk (41.), 2:1 Roach (50.); Torschüsse: 18 bzw 31
Strafminuten: 4 bzw 4
Referees: Siegel, Smetana, Bedynek, Seewald;
Linz AG Eisarena

Tabellen

Philipp Lindner (Graz 99ers), Brian Lebler (Steinbach Black Wings 1992), Steinbach Black Wings 1992 vs Graz 99ers, Qualifikationsrunfe Eishockey, Bet at Home ICE Hockey League; Copyrightvermerk: Black Wings Linz/Eisenbauer
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV