Westbahn und ÖBB können Fahrplanangebot durch Notvergabe sicherstellen.

LR Steinkellner: Rettung in letzter Sekunde

„Es war allerhöchste Eisenbahn!“, betont Landesrat Günther Steinkellner hinsichtlich der verlängerten Notvergabe.

Dass Streit und politische Scharmützel selten gute Ratgeber sind, zeigte sich in den letzten Wochen beim Thema Zugverkehr auf der Westbahnstrecke. Bekanntlich drohte den Pendlerinnen und Pendlern hier die Streichung zahlreicher Fernverkehrsverbindungen. Vorausgegangen war ein Disput zwischen Finanz- und Umweltministerium. Das Finanzministerium hat vor wenigen Stunden der Fortsetzung einer Notvergabe auf der Westbahnstrecke zugestimmt. Durch die zur Verfügung gestellten Hilfsgelder kann ein Grundangebot der Zugverbindungen auf der Westbahntrasse sichergestellt werden. Pendlerinnen und Pendler als auch die Bundesländer Salzburg, Niederösterreich und Oberösterreich haben nun Planungssicherheit, dass die Züge im regelmäßigen Taktfahrplan verkehren können.

„Glücklicherweise wurde der Zwist innerhalb der Bundesregierung schlussendlich nicht auf dem Rücken der ÖV-Fahrgäste ausgetragen. Ich bin erleichtert, dass unser Ansinnen der Weiterführung der Verbindungen für die Pendlerinnen und Pendler nunmehr geteilt wird. Wenngleich ich an die Bundesregierung appelliere solcherlei Machtspielchen nicht zu Lasten des Öffentlichen Verkehrs zu führen“, so Steinkellner abschließend.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV