Sieg in Dornbirn – Linzer bleiben heiß!

Cemans Truppe schießt sich mit einem 4:1 zurück ins Play Off-Rennen.

Die Steinbach Black Wings 1992 stecken in Dornbirn einen frühen Rückstand schnell weg und zeigen in Vorarlberg eine reife Leistung. Nach dem 1:1 im ersten Drittel schalten die Stahlstädter im Mittelabschnitt einen Gang höher und gehen dank eines Treffers von Lebler mit einem Vorsprung in die letzten 20 Minuten. Hytönen besorgt in der Entscheidung das 3:1, Pusnik macht mit einem Empty Net Goal den hochverdienten 4:1-Sieg perfekt.

Flotter Start

Die Partie hat von Beginn an einiges zu bieten. Bereits nach 13 Sekunden sprechen die Referees Strafen gegen Umicevic und Ex-Linzer Macierzynski aus. Mit einem 4 gegen 4 geht’s weiter und es dauert nur bis zur 57. Sekunde, dass Dornbirn in Führung geht. Rapuzzi läuft alleine auf Keeper Gracnar zu und verwertet eiskalt zum 1:0. Doch die Antwort der Oberösterreicher folgt sofort. 34 Sekunden später nützen die Black Wings eine 2:1-Situation erfolgreich aus. Zwar missglückt der versuchte Querpass von Brucker, doch DEC-Goalie Östlund serviert durch eine unglückliche Stockabwehr Meija die Scheibe, der mühelos zum 1:1 trifft – es ist der erste Treffer des Letten für die Linzer.

Man merkt, dass die Qualirunde angebrochen ist. Beide Mannschaften treten mit enormer Intensität auf und kämpfen um jeden Zentimeter auf dem Eis. Zusevics kommt in der 5. Minute im linken Bullykreis zum Abschluss, verpasst aber die Führung. Acht Minuten später ergibt sich für Meija die große Gelegenheit auf seinen zweiten Treffer. Nach Fehlpass von Rapuzzi lässt der Flügelstürmer einen Hammer aus dem Slot los, doch Dornbirns Östlund reagiert hervorragend mit dem linken Schoner. Im Gegenzug lassen die Bulldogs eine 3:1-Situation ungenützt – der stets gefährliche Rapuzzi vergibt aus kurzer Distanz. So endet ein flottes, erstes Drittel leistungsgerecht mit 1:1.

Starke Linzer legen nach

Drei Minuten nach Wiederbeginn holt sich Roach eine Strafe wegen Cross Checks ab – die Bulldogs daher mit dem ersten Powerplay des Abends. In Unterzahl verteidigen die Stahlstädter konsequent und lassen keine Chancen der Gastgeber zu. In der Folge übernimmt die Mannschaft von Dan Ceman mehr und mehr das Kommando. Immer wieder dringen die Black Wings mit viel Geschwindigkeit in die Offensivzone ein und versuchen schnell zum Abschluss zu kommen. In der 32. Minute kann sich Gracnar bei einer der wenigen Dornbirn-Chancen auszeichnen. Einen Handgelenksschuss von Yogan schnappt der starke Rückhalt sicher mit der Fanghand.

Nur kurz darauf erzielen die Oberösterreicher die hochverdiente Führung. Einen Schuss von Kragl von der blauen Linie lenkt Hytönen ideal zu Lebler, der ohne Mühe in das offene rechte Toreck trifft. Mit seinem 25. Saisontor stellt der Kapitän auf 2:1. Die Partie bleibt temporeich, die Wings präsentieren sich eisläuferisch stark und griffig in den Zweikämpfen. Erst gegen Ende des Drittels treten auch die Bulldogs wieder offensiv in Erscheinung, spätestens bei Gracnar ist aber Endstation.

Staubtrockenes Schlussdrittel

Im Schlussabschnitt versuchen die Gastgeber sofort Druck aufzubauen und sorgen für viel Verkehr vor dem Linzer Kasten. Gefährlich werden aber die Black Wings. In der 42. Minute probiert Lebler mit einem Schuss aus spitzem Winkel Östlund zu überraschen. Zwei Minuten später gelingt es, den Vorsprung auszubauen. Lebler zieht aus dem Slot ab und Hytönen fälscht die Scheibe unhaltbar zum 3:1 ins Tor ab – der sechste Saisontreffer für den finnischen Routinier. Praktisch im Gegenzug schnuppern die Bulldogs am Anschlusstreffer. Yogan läuft auf Gracnar zu, scheitert aber einmal mehr am bärenstarken Linzer Schlussmann.

Die Gäste legen nun den Fokus auf die Defensivarbeit. Mit Disziplin und konsequenter Zweikampfführung schafft man es, die Vorarlberger vom eigenen Tor fernzuhalten. Etwas mehr als drei Minuten vor der Schlusssirene nimmt DEC-Coach Suikkanen ein Time Out. Östlund verlässt das Eis, mit einem Mann mehr versucht Dornbirn dem Spiel noch eine Wende zu geben. Doch vergebens – zu abgebrüht agieren die Black Wings, die mit einem starken Kollektiv dagegenhalten und den Puck immer wieder aus der Defensivzone befördern. 21 Sekunden vor Spielende fällt die endgültige Entscheidung. Hytönen schnappt sich die Scheibe, bringt diese auf den mitgelaufenen Pusnik, der zum 4:1-Endstand ins leere Tor trifft.

Mit dem vierten Sieg in Serie und dem ersten in der Qualifikationsrunde bringen sich die Black Wings zurück ins Rennen um die Play Offs. Durch die Niederlage Bratislavas fehlen nur noch drei Punkte auf den dritten Platz, der zur Teilnahme an der KO-Runde berechtigt. Die Bulldogs liegen dank der acht Bonuspunkte weiterhin auf Platz eins in der Qualifikationsrunde.

Ergebnis

Dornbirn Bulldogs – Steinbach Black Wings 1992 1:4 (1:1, 0:1, 0:2)

Torschützen: 1:0 Rapuzzi (1.), 1:1 Meija (2.), 1:2 Lebler (33.), 1:3 Hytönen (44.), 1:4 Pusnik (60./EN);

Strafminuten: 2 bzw 4
Torschüsse: 25 bzw 16
Referees: Berneker, Piragic, Martin, Sparer; Messestadion Dornbirn

Copyrightvermerk: Black Wings Linz/Eisenbauer

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Bildschirmfoto-2021-02-13-um-07.16.09.png
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV