Kokainhandel – sechs Verdächtige in Haft. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Vöcklabruck

Im Zuge von umfangreichen Erhebungen des Koordinierten Kriminaldienstes (KKD) Vöcklabruck – Einsatzbereich Suchtmittel, in Zusammenarbeit mit Beamten des LKA OÖ/EGS und dem Bundeskriminalamt, konnte eine überregional agierende Tätergruppierung, welche gewerbsmäßig große Mengen Kokain in gewinnbringender Absicht in Umlauf brachte, ausgeforscht werden. Es konnten schließlich sechs Personen festgenommen und in die Justizanstalt Wels eingeliefert werden. Nach einem der Kokaindealer wird noch gefahndet.

Bereits im Juni 2020 wurde aus der Suchtmittelszene bekannt, dass in einem Hotel am Attersee massiv mit Kokain gehandelt bzw. dieses auch regelmäßig dort konsumiert wird. Unmittelbar danach langte auch die Information ein, dass zwei italienische Staatsangehörige im Alter von 27 und 36 Jahren, welche beide im besagten Hotel beschäftigt waren, in Italien bei der Rückfahrt Richtung Österreich mit 550 Gramm Kokain angehalten und vorläufig festgenommen wurden.

Weitere Erhebungen ergaben, dass die beiden nach ihrer Haftentlassung in Italien wieder nach Österreich einreisten und ihre Suchtmittelgeschäfte auch gleich wieder weiterführten. Die Beschuldigten schmuggelten jedoch das Kokain nicht mehr von Italien nach Österreich, sondern bezogen dieses nun von Dealern in Linz, einem Lieferanten aus Wien sowie einem 29-jährigen Lieferanten aus dem Bezirk Vöcklabruck.

Am 18. September 2020 konnten bei einem koordinierten Zugriff durch Beamte der EGS OÖ sowie des KKD der 36-Jährige, dessen 28-jährige ungarische Lebensgefährtin und Komplizin, sowie deren 44-jähriger Hauptabnehmer, ebenfalls aus dem Bezirk Vöcklabruck, bei einer Suchtgiftübergabe auf frischer Tat betreten und festgenommen werden. Unmittelbar vor deren Festnahme hat der 36-Jährige das Kokain bei dessen Lieferanten im Bezirk Vöcklabruck angekauft und zum 44-Jährigen geliefert.

Im Anschluss an die Festnahmen wurden die weiteren Hauptverdächtigen, der 27-Jährige, ein 58-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck und der mehrfach vorbestrafte 29-jährige Kokainlieferant ebenfalls über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels festgenommen und es wurden mehrere Hausdurchsuchungen vollzogen.

Der 36-jährige Hauptbeschuldigte steht im dringenden Tatverdacht, eine Gesamtmenge von zirka 1,5 Kilogramm Kokain erworben, besessen und größtenteils gewinnbringend an Dritte weitergegeben zu haben. Bei den Festnahmen und Hausdurchsuchungen konnten insgesamt noch etwa 100 Gramm Kokain sichergestellt werden. Auch konnten bei einem der Dealer mehrere illegale Waffen, wie Pump-Guns und Faustfeuerwaffen, samt Munition sichergestellt werden. Nach Abschluss der Ermittlungen wurden insgesamt 59 Beschuldigte wegen Verbrechen und Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz an die zuständigen Staatsanwaltschaften zur Anzeige gebracht.

Der damals noch im Hotel beschäftigte 36-Jährige sprach wahllos Gäste an und bot dabei Kokain zum Kauf an. Auch wurde von ihm Kokain an einen Lehrling des Betriebes als Geburtstagsgeschenk weitergegeben.
Im Zuge der Ermittlungen konnte mehrfach festgestellt werden, dass der 36-Jährige seinen damals auf ihn angemeldeten Pkw trotz entzogener Lenkberechtigung und teilweise mit stark überhöhter Geschwindigkeit lenkte (214 km/h auf der Autobahn, 124 km/h im Ortsgebiet). Diesbezüglich wurde er nach Abschluss der Ermittlungen wegen unzähligen Verwaltungsübertretungen bei den zuständigen Bezirkshauptmannschaften zur Anzeige gebracht.
Bei den gegen den 36-Jährigen laufenden Ermittlungen konnte weiters festgestellt werden, dass der von ihm benutzte Pkw am 7. September 2020 um 21:13 Uhr vom Donau-Ufer an der Siglalle in Ottensheim offensichtlich vorsätzlich in der Donau versenkt wurde.

Bezirk Linz-Land

Pritschenwagen verlor Eisplatte – zwei Verletzte

Eine 16-Jährige aus dem Bezirk Liezen fuhr am 9. Februar 2021 um 15:50 Uhr in Pucking im Zuge ihrer Fahrausbildung (Übungsfahrt) mit ihrer Mutter als Begleitperson (Beifahrer) mit ihrem Pkw am rechten Fahrstreifen der A1 in Richtung Salzburg. Unmittelbar vor ihnen fuhr ein grüner Pritschenwagen, näheres unbekannt, der plötzlich eine Eisplatte verlor, sodass die 16-Jährige eine Vollbremsung durchführen und nach links ausweichen musste.
Die hinter ihr fahrende 43-Jährige aus dem Bezirk Kitzbühel konnte ihren Pkw nicht mehr rechtzeitig anhalten und kollidierte mit dem Pkw der 16-Jährigen.
Durch den Anprall wurde der Pkw der 16-Jährigen nach links über die Fahrstreifen geschleudert und kollidierte mit der Betonmittelleitwand. 
Die 43-Jährige lenkte ihr Fahrzeug auf den Pannenstreifen und hielt an. Der Lenker des grünen Pritschenwagens setzte seine Fahrt ohne Anzuhalten fort.
Durch den Unfall wurden die beiden Lenkerinnen unbestimmten Grades verletzt. Die 16-Jährige wurde mit der Rettung ins Kepler Uniklinikum Linz verbracht. Die 43-Jährige suchte selbstständig einen Arzt auf. Die beiden Pkw mussten abgeschleppt werden. Eine sofort veranlasste Fahndung nach dem unfallverursachenden Fahrzeug verlief bislang negativ.

Wegen Schulden in Streit geraten

Bezirk Linz-Land

Am 9. Februar 2021 gegen 13:30 Uhr fuhr ein 68-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land mit seinem Pkw nach St. Florian. Bei einem landwirtschaftlichen Anwesen im Bereich der Hofeinfahrt befand sich zu diesem Zeitpunkt sein 75-jähriger Bekannter, der ihm noch Geld schulden soll. Deshalb kam es zwischen den Beiden zum Streit und einer Rauferei. Dabei zückte der 68-Jährige einen Elektroschocker und verletzte seinen Kontrahenten damit. Ziel des 68-Jährigen war, seinem Bekannten den Pkw zu entwenden und durch einen Verkauf im Anschluss, die Schuldensumme auszugleichen. Das 75-jährige Opfer, das bei der Rauferei seinen Wohnhausschlüssel verlor, konnte mit seinem Pkw flüchten.
Der 68-Jährige begab sich mit dem Schlüssel zum Wohnhaus seines Bekannten im Bezirk Linz-Land, durchsuchte es, entwendete den Typenschein des Pkw und fuhr davon. Die Polizei Enns stoppte den 68-Jährigen im Bereich der Landesstraße in Hargelsberg. Gegen den Lenker, der mehrere Waffen zuhause besitzt, wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen und die Schusswaffen sichergestellt – er wird bei der Staatsanwaltschaft Steyr angezeigt.

Taxiraub geklärt – zwei Täter in Haft

Stadt Linz

Zwei vorerst unbekannte Täter wurden beschuldigt, am 31. Oktober 2020 gegen 20:33 Uhr gemeinsam einen Taxilenker durch Vorhalt einer Schusswaffe Geld geraubt zu haben.
Die beiden Täter verständigten hierzu via Telefonzelle die Taxizentrale und bestellten sich ein Taxi in die Edlbacherstraße in Linz. Als das Taxi um 20:33 Uhr anhielt, stiegen die beiden Täter in das Taxi, wobei der eine am Beifahrersitz Platz nahm und der zweite Täter auf der Rückbank. Da es sich um die Halloweennacht handelte, trugen beide Täter Masken. Noch bevor der Taxilenker seine Fahrt beginnen konnte, hielt der Mann auf der Rückbank eine Schusswaffe an den Hals des Taxilenkers und forderte diesen zur Herausgabe des Bargeldes auf. Der Täter auf dem Beifahrersitz zog währenddessen den Fahrzeugschlüssel ab. Nach der sofortigen Übergabe des Bargeldes flüchteten die beiden in Richtung Innenstadt. Sie konnten im Zuge einer sofort eingeleiteten Fahndung nicht gefasst werden.

Nach umfangreichen Ermittlungen konnte ein Verdächtiger, ein 18-jähriger Syrer aus Linz, von Kriminalbeamten des Stadtpolizeikommandos Linz ausgeforscht und eine Festnahmeanordnung erwirkt werden. Der Verdächtige konnte am 30. Jänner 2021 um 14:30 Uhr auf einem Parkplatz vor einem Einkaufsmarkt von Beamten des Einsatzkommandos Cobra festgenommen werden. 
Bei der anschließend durchgeführten Vernehmung zeigte sich der junge Mann zum Vorwurf des Raubes voll geständig, wollte jedoch die Daten des zweiten Täters nicht verraten. Der 18-Jährige wurde noch am selben Tag in die Justizanstalt Linz überstellt und befindet sich derzeit in U-Haft.

Bei der durchgeführten Vernehmung durch die Haftrichterin in der Justizanstalt Linz zeigte sich der 18-Jährige nach wie vor geständig und teilte auch Eckdaten zum zweiten Täter mit. Aufgrund dessen wurden Ermittlungen geführt und der zweite Täter, ein 20-jähriger Kosovare aus Linz, konnte ebenfalls ausgeforscht werden. Die Festnahme des 20-Jährigen wurde am 9. Februar 2021 durch Beamte des Einsatzkommandos Cobra vollzogen. Bei der anschließenden Einvernahme zeigte sich der 20-Jährige nicht geständig. Er wurde ebenfalls in die Justizanstalt Linz überstellt.


Presseaussendung vom 1. November 2020:

Taxifahrer ausgeraubt 
Stadt Linz

Ein 33-jähriger türkischer Taxilenker aus Linz wurde am 31. Oktober 2020 gegen 20:30 Uhr von seiner Einsatzzentrale in die Edlbacherstraße, Nähe Andreas-Hofer-Park in Linz gerufen, um zwei Fahrgäste dort abzuholen. Die beiden Männer trugen beide eine Maske. Ein Täter trug eine „Jigsaw“ Maske, der andere eine militärgrüne Gasmaske. Einer der Männer stieg vorne, der andere hinten ein. Plötzlich bedrohte der hintere Mann den Taxifahrer mit einer Pistole. Der Taxilenker übergab dem Täter seine Geldbörse, der am Vordersitz zog währenddessen den Autoschlüssel ab. Die beiden Männer flüchteten zu Fuß Richtung stadtauswärts. Die Fahndung nach den beiden Tätern verlief bis dato negativ.

Beschreibung der Täter: 
Täter 1 trug eine militärgrüne Maske, ist circa 175 cm groß, mittelstarke Statur, schwarze kurze Haare, trug eine Lederjacke, ausländischer Akzent. 
Täter 2 trug eine „Jigsaw“ Maske, ist circa 180 cm groß, mittelstarke Statur, trug einen Kapuzenpullover und eine schwarze Jacke, ausländischer Akzent.

Die Bevölkerung wird gebeten, Hinweise an das Stadtpolizeikommando Linz unter 059133 / 453333 mitzuteilen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV