ÖSV – Wintersportsplitter/Nordisch: Lamparter landet in Klingenthal in Top Ten//Iraschko-Stolz Vierte am zweiten Wettkampftag in Hinzenbach

***Greiderer stürzt in der Loipe, Deutscher Dreifach-Sieg***

Im ersten von zwei Wettkämpfen in der Vogtland-Arena in Klingenthal (GER) feiert das Gastgeberland Deutschland einen Dreifach-Sieg. Vinzenz Geiger gewinnt die Konkurrenz vor seinen Teamkollegen Fabian Riessle und Eric Frenzel. Johannes Lamparter wird als bester Österreicher Zehnter.

Die beiden Tiroler Lukas Greiderer und Johannes Lamparter lagen nach dem Springen auf Platz 10 und 11. Mit 1min7sek und 1min8sek Rückstand gingen sie nahezu zeitgleich auf die Strecke, um die Verfolgung der Spitze aufzunehmen. 

Die anspruchsvolle 2km Runde galt es fünfmal zu bewältigen. Bereits am Ende der ersten Runde bildete sich eine große Verfolgergruppe, die Jagd auf Sprungsieger Yamamoto machte. In dieser Gruppe befanden sich zu Beginn auch Lamparter und Greiderer. In der dritten Runde kam Greiderer nach der Abfahrt in der Kurve unglücklich zu Sturz und brauchte einige Zeit, um aus dem tiefen Schnee wieder zurück ins Rennen zu kommen. Der Anschluss an die Gruppe war verloren, eine gute Platzierung rückte für ihn dadurch in weite Ferne. Lamparter tat sich heute ebenso schwer, den Anschluss an die Spitze zu halten, schlussendlich reichte es für ihn zu Platz 10 (+49,5sek). Zweitbester Österreicher wurde Lukas Klapfer als 18. (+1min24,4sek), dahinter landete Martin Fritz auf Platz 19 (+1min26,4sek). Greiderer fiel durch sein Missgeschick auf den 21. Platz zurück. 

***Die weiteren Platzierungen der ÖSV-Athleten:***
25. Mario Seidl
28. Philipp Orter
30. Thomas Jöbstl

***Stimmen:***

***Johannes Lamparter (10.):*** „Es war ein schwieriger Wettkampf und durch den tiefen Schnee auf der Loipe richtig hart. Leider habe ich den Anschluss an die Führungsgruppe verloren und bin dadurch die Hälfte des Rennens alleine gelaufen. Auf der Schanze hat es heute auch nicht wie gewünscht funktioniert. Das gilt es jetzt genau zu analysieren, um morgen dann wieder voll anzugreifen.“

Lukas Klapfer (18.): „Es wäre schön gewesen, wenn ich nach dem Springen weiter vorne gelegen hätte, so war es ein brutal hartes Rennen. Leider habe ich die Gruppe mit fünf Norwegern am letzten Anstieg ziehen lassen müssen.“

Morgen Sonntag findet in Klingenthal ein weiterer Wettkampf auf der Großschanze statt.

Sonntag, 7. Februar 2021
8.15 Uhr: Probedurchgang HS 140
9.30 Uhr: Wertungsdurchgang HS 140
11.30 Uhr: Langlauf 10km

Iraschko-Stolz Vierte am zweiten Wettkampftag in Hinzenbach

Der zweite Wettkampftag in Hinzenbach (OÖ) endete wie tags zuvor mit einem vierten Platz für die beste Österreicherin. Daniela Iraschko-Stolz verbesserte sich im zweiten Durchgang um einen Rang und verpasste das Podest knapp. Der Sieg ging an die Japanerin Sara Takanashi vor Nika Kriznar (SLO) und der Norwegerin Silje Opseth.  

Bereits nach dem ersten Durchgang lag die routinierte Steirerin als beste Österreicherin auf dem fünften Rang. Mit einem 87 Meter Sprung konnte sie sich um einen Platz verbessern, verpasste den Sieg aber um 12,9 Punkte.  

Starke Leistungen zeigte heute auch die Kärntnerin Sophie Sorschag. Sie wurde mit einem 81,5 und einem 84,5 Meter Sprung 11. und verpasste die Top-10 nur knapp. Bei ihr ist ein klarer Aufwärtstrend zu erkennen.  

Die weiteren Österreicherinnen lagen auf den Rängen 23, 24 und 27. Lisa Eder, Chiara Hölzl und Julia Mühlbacher konnten nicht ganz an ihre vergangenen Leistungen anschließen. Die Gesamtführende im Weltcup, Marita Kramer, wurde nach dem ersten Durchgang aufgrund eines nicht regelkonformen Anzuges disqualifiziert.  

Morgen findet der dritte und letzte Wettkampf in Hinzenbach statt.  

***Stimme***

Daniela Iraschko-Stolz: „Ich denke, der erste Sprung war noch ein bisschen sauberer, beim Zweiten war ein bisschen mehr Herz dabei und ich denke, so eine Verbindung zwischen beiden würde nicht schaden. Ganz weiß ich noch nicht, was ich zu tun habe und ich denke, ich habe ein bisschen eine Schrittstellung in der Luft und habe einen Skifehler und das wirkt sich dann aus. So liege ich mit 3 Metern hinter der Spitze, mit Potenzial, das stimmt mich schon sehr positiv.“  

***Ergebnis***
https://www.fis-ski.com/DB/general/results.html?sectorcode=JP&raceid=5833

Aschenwald in Klingenthal (GER) bester Österreicher

Beim ersten von zwei Weltcup-Bewerben an diesem Wochenende im deutschen Klingenthal wurde Philipp Aschenwald am Samstag auf Rang 16 bester ÖSV-Skispringer. Thomas Lackner konnte sich im zweiten Durchgang um elf Positionen verbessern und belegte den 18. Platz. Gesamtweltcupsieger Stefan Kraft musste sich mit Rang 19 zufriedengeben.

Der Sieg ging zum neunten Mal in dieser Saison an den Norweger Halvor Egner Granerud, der den Polen Kamil Stoch (+12,6 Punkte) und Bor Pavlovcic aus Slowenien (+13,4 Punkte) hinter sich lassen konnte. Morgen Sonntag steht in Klingenthal ab 14:30 Uhr noch ein zweiter Einzel-Wettkampf auf dem Programm. 

***Stimmen***

Philipp Aschenwald: „Man hat heute das nötige Glück gebraucht, weil der Anlauf am Limit war. Mit meinen Sprüngen bin ich zufrieden, aber leider ist es noch nicht belohnt worden. Vielleicht ist das Glück schon morgen auf unserer Seite und wir können richtig weite Sprünge zeigen.“ 

Thomas Lackner: „Es war ein schwieriger Wettkampf und ich bin froh, dass ich mich speziell im zweiten Durchgang so steigern konnte. Die Schanze hier gefällt mir ganz gut und ich bin happy, dass ich das umsetzen konnte, was ich mir vorgenommen habe.“

***Ergebnis***
https://www.fis-ski.com/DB/general/results.html?sectorcode=JP&raceid=6013

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV