Mäßige Lawinengefahr durch lokales Nass- und Altschneeproblem!

Lokales Altschneeproblem und spontane Lawinen durch die milden Temperaturen!

Gefahrenbeurteilung

In den Hochlagen gibt es im Steilgelände noch immer lokale Gefahrenstellen an denen Schneebrettlawinen insbesondere durch große Zusatzbelastung ausgelöst werden können. Somit ist älterer Triebschnee im Steilgelände und Stellen an denen tiefliegende Schwachschichten angesprochen werden können, wie bei Übergängen von mehr zu wenig Schnee, zu beachten. Die ganztägige Gefahr für spontane Lawinen steigt durch Einstrahlung und sehr milde Temperaturen im Tagesverlauf etwas an. Zu beachten ist vor allem nicht entladenes Steilgelände. Je nach Höhe sind Nassschnee, auf vergrasten steilen Hängen Gleitschnee und höher gelegen Lockerschneelawinen möglich. Lawinengrößen: meist nur klein bis mittel, wenn tiefer Schichten mitgerissen werden vereinzelt groß.

Schneedeckenaufbau

Die Schneedecke ist weitgehend gesetzt, in den tiefen und mittleren Lagen auch schon teils feucht bis nass. Bei fehlender Ausstrahlung wird sie sich oberflächig kaum festigen können. Im Tagesverlauf weicht sie in allen Höhe, hochgelegen hauptsächlich sonnseitig, weiter auf. Schattseitig weit oben kann es noch eine lockere Oberfläche geben. Die Altschneedecke enthält in den höheren Lagen vor allem bodennahe Schwachschichten. Über der Waldgrenze ist die Schneedecke sehr unregelmäßig verteilt. In den tiefen Lagen liegt nur mehr sehr wenig Schnee oder es ist aper.

Wetter

Am Samstag kommt oberhalb einer ausgedehnten Hochnebeldecke häufig die Sonne zum Zug. Zeitweise ziehen hohe Wolken über den Himmel, sie beeinträchtigen die Sicht jedoch nicht. Es bleibt trocken. Im Alpenbereich lebt am Nachmittag föhniger Südwind auf. In 1500 m um 8 Grad, in 2000 m  5 Grad.

Am Sonntag überwiegen die Wolken, letzte Föhnfenster schließen sich bei teils lebhaftem Wind aus Süd bis Ost am Vormittag. Am Nachmittag schlägt das Wetter um: Es breitet sich Regen und Schneefall aus, die Sicht verschlechtert sich. Die Schneefallgrenze liegt anfangs bei 1600 bis 2000 m, von Nordwesten her sinkt sie aber bis zum Abend allmählich gegen 1300m ab.

Tendenz

Keine wesentliche Änderung der Lawinensituation. Mit der Abkühlung am Sonntagabend geht die Gefahr für spontane Lawinen zurück.

Quelle: Lawinenwarndienst Oberösterreich

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV