Von Freundin erpresst. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Stadt Linz

Eine 46-Jährige aus Linz kam am 4. Februar 2021 zur Polizei Hauptbahnhof um eine schwere Erpressung anzuzeigen. Die gebürtige Albanerin aus Linz wurde von ihrer 35-Jährigen in Albanien lebenden Freundin mit Geldforderungen erpresst. Dabei drohte sie ihr, dass jemand vorbeikommen und ihr das Leben nehmen würde, sollte sie nicht bezahlen. 
Mit dieser Androhung hat die ehemalige Freundin das Opfer schon des Öfteren erpresst, wodurch sie bereits € 1.400,- von ihr erhalten hatte. 
Da die Linzerin nicht mehr bezahlen konnte, entschloss sie sich, die 46-Jährige anzuzeigen. 
Die Ermittlungen sind noch am Laufen.

Mann am Bahnhof attackiert und verletzt

Stadt Linz

Ein 22-Jähriger aus Linz war am 5. Februar 2021 gegen 18:30 Uhr am Hauptbahnhof Linz, Bereich Eingang Kärntnerauge, unterwegs. Dabei wurde er von zwei bislang unbekannten Tätern attackiert und durch Tritte und Schläge verletzt. Anschließend flüchteten die beiden Männer in unbekannte Richtung. Der 22-Jährige wurde vom Roten Kreuz erstversorgt und in das Kepler Uniklinikum gebracht. 
Laut Opfer trugen die Täter einen weißen Kapuzenpullover bzw. eine schwarze Jacke.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Landhaus unter 059133/4586.

Paragleiter bei Sturz verletzt

Bezirk Kirchdorf

Ein 60-Jähriger aus Linz wollte am 5. Februar 2021 gegen 15 Uhr mit seinem Gleitschirm einen Flug vom Kleinerberg, Gemeindegebiet Rosenau am Hengstpass, unternehmen. Dabei missglückte jedoch der Startvorgang und der erfahrene Paragleiter stürzte über eine niedrige Felsstufe. Dabei wurde er am linken Arm unbestimmten Grades verletzt. Ein Wanderer, der den Unfall beobachtet hatte, leistete sofort Erste Hilfe und brachte den Verletzten aus dem unwegsamen Gelände. Anschließend wurde der 60-Jährige vom Notarzthubschrauber „Martin 3“ in das Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum nach Kirchdorf geflogen.

Deutscher Autolenker flüchtete nach Grenzkontrolle

Bezirk Schärding

Deutscher Autolenker flüchtete nach Grenzkontrolle

Ein 53-jähriger deutscher Staatsbürger wurde mit seinem Pkw am 5. Februar 2021 gegen 15:20 Uhr am Grenzübergang Haibach in Freinberg von Polizisten der PI Schardenberg kontrolliert. Der Mann zeigte den Beamten einen abgelaufenen deutschen Reisepass und gab an, keinen Führerschein mitzuführen. Plötzlich legte der 53-Jährige den Rückwärtsgang ein und fuhr mit quietschenden Reifen rückwärts zur Staatsgrenze. Er wendete den Wagen und flüchtete mit rücksichtsloser Fahrweise Richtung Passau. Die Polizisten verfolgten den Wagen und konnten ihn erst in der Schäffer-Promenade direkt vor dem Stadttheater in Passau anhalten. Der Mann wurde anschließend den deutschen Kollegen übergeben. Er wird angezeigt.

Tourengeher von Lawine mitgerissen

Bezirk Kirchdorf

Ein 55-jähriger deutscher Staatsbürger aus dem Bezirk Schärding unternahm am 5. Februar 2021 gegen 7 Uhr alleine eine Skitour auf den Schrocken im Toten Gebirge. Als Aufstiegsroute wählte er den teilweise bis zu 45 Grad steilen Elm-Plan-Hang. Gegen 14:40 Uhr löste der Mann kurz vor dem Gipfel auf einer Seehöhe von 2100 m eine riesige Lawine von mehreren hundert Metern Breite und Länge aus. Der 55-Jährige wurde von der Lawine mitgerissen, konnte aber glücklicherweise seinen Lawinenairbag auslösen und blieb daher an der Oberfläche. Nach etwa 300 Metern kam das Schneebrett zum Stillstand. Der Tourengeher bleib dabei zum Glück unverletzt. Aufgrund der kaputten Ausrüstung setzte der Deutsche einen Notruf ab. Er wurde vom Polizeihubschrauber Libelle Oberösterreich mittels Taubergung gerettet und ins Tal gebracht.

Internetbetrug – Mann überwies insgesamt fünfstelligen Betrag

Stadt Steyr

Internetbetrug – Mann überwies insgesamt fünfstelligen Betrag

Ein 66-Jähriger aus Steyr wurde im Mai 2019 von einer unbekannten Täterschaft via E-Mail kontaktiert und dabei von einer Erbschaft in Frankreich in sechsstelliger Höhe in Kenntnis gesetzt. Eine dort vermögende Frau wolle ihr Vermögen an ihren auserwählten Erben vermachen. Obwohl der 66-Jährige in Frankreich keinerlei Kontakte oder Bekannte hatte, willigte der Mann ein, die Erbschaft antreten zu wollen. Der Steyrer wurde im Zeitraum von Mai 2019 bis Februar 2021 dazu verleitet, bei insgesamt 41 Transaktionen angebliche Gerichts-, Notariats- sowie Anwaltsgebühren auf sechs verschiedene Konten in Europa zu überweisen. Ihm entstand dabei ein Schaden im fünfstelligen Euro-Bereich. Insgesamt erhielt das Opfer im Tatzeitraum etwa 4000 E-Mail-Nachrichten. Zur Glaubhaftmachung der Erbschaft wurde dem 66-Jährigen eine afrikanische Kreditkarte für eine Geldbehebung übermittelt, wobei er mit dieser einmalig einen Betrag in Höhe von 100 Euro beheben konnte. Zur Bezahlung der Gebühren hatte sich das Opfer sogar Gelder geliehen bzw. Bankkredite aufgenommen.

Drei Verletzte nach Auffahrunfall

Bezirk Rohrbach

Ein 27-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach lenkte seinen Pkw am 5. Februar 2021 gegen 10:35 Uhr auf der Böhmerwaldstraße, B38, Richtung Oepping. Im Gemeindegebiet von Rohrbach-Berg auf Höhe von Wandschaml musste der Mann seinen Wagen vor einer Baustelle anhalten. Auch zwei nachkommende Lenker, ein 40-Jähriger und eine 40-Jährige, beide aus dem Bezirk Rohrbach, hielten ihre Fahrzeuge an. Ein 87-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach bemerkte die stehenden Fahrzeuge zu spät und krachte nahezu ungebremst in das Autoheck der 40-Jährigen. Dadurch wurden alle wartenden Fahrzeuge aneinander geschoben. Der 87-Jährige sowie die 40-Jährige und ihre einjährige Tochter wurden bei dem Unfall unbestimmten Grades verletzt und nach der Erstversorgung in das Klinikum Rohrbach eingeliefert. Die B38 war für etwa eine Stunde totalgesperrt.

Einbrecher ausgeforscht

Bezirk Linz-Land

Ein zunächst unbekannter Täter brach in der Nacht zum 31. Jänner 2021 in Leonding in einen Tankstellenshop ein. Der Täter schlug mit einer Schneeschaufel ein Fenster ein und durchsuchte den Kassenbereich. Nachdem die Kassenladen leer waren, stahl der Mann lediglich einen Schokoriegel und verließ den Shop wieder über das eingeschlagene Fenster. Nun konnte ein 23-jähriger Asylwerber aus Marokko als Täter ausgeforscht werden. Er wird angezeigt.

Mit Pkw gegen Denkmal geprallt

Bezirk Wels-Land

Ein 84-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land lenkte am 4. Februar 2021 gegen 13:50 Uhr seinen Pkw in Lambach am Klosterplatz von der Leitenstraße kommend in eine Parklücke. Dabei hat der Lenker den eigenen Angaben nach, das Gas und die Bremse verwechselt. Dadurch prallte er mit dem Pkw gegen ein Geländer und Denkmal und stürzte über eine Kante auf den darunter befindlichen Gehsteig. Der 84-Jährige erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde mit dem Notarzthubschrauber in das Klinikum Gmunden eingeliefert. Sowohl am Pkw als auch am Denkmal entstand erheblicher Sachschaden.

Aggressiver Autolenker festgenommen

Bezirk Vöcklabruck

Ein 18-jähriger rumänischer Staatsbürger aus dem Bezirk Vöcklabruck wurde am 4. Februar 2021 gegen 20:30 Uhr in Wolfsegg am Hausruck zu einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle angehalten. Der Rumäne zeigte sich von Beginn an äußerst unkooperativ und aggressiv. Nachdem er einen Alkotest verweigerte, wurde dem Mann der Führerschein abgenommen. Das brachte den Führerscheinneuling derart in Rage, dass er einen Polizisten attackierte. Daraufhin wurde die Festnahme ausgesprochen. Dieser versuchte sich der 18-Jährige mit Ellbogenschlägen und Fußtritten zu widersetzen. Durch Körperkraft und Einsatz eines Pfeffersprays konnte der Mann letztendlich überwältigt werden. Während der Festnahme mischte sich auch der Vater des Beschuldigten ein. Mehrere Streifen konnten die Situation allerdings rasch unter Kontrolle bringen. Der 18-Jährige wird angezeigt. Bei der Amtshandlung wurde ein Polizist verletzt.

Zählerkasten geriet in Brand

Bezirk Wels-Land

Am 4. Februar 2021 gegen 13:40 Uhr bemerkte ein 26-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land zufällig einen starken Rauchgeruch, der aus dem Technik- bzw. Abstellraum seines Bauernhofes kam. Bei der Nachschau bemerkte er eine Rauchentwicklung, ausgehend aus seiner Zähleranlage. Noch bevor er Maßnahmen ergreifen konnte, kam es zu einem explosionsartigen Knall und der Zähler stand in Vollbrand. Der 26-Jährige versuchte mit dem Feuerlöscher den Brand einzudämmen, jedoch gelang es ihm nicht das Feuer zur Gänze zu löschen. Die verständigte Feuerwehr verhinderte durch das Löschen das Ausbreiten des Feuers auf weitere Räumlichkeiten im Gebäude. Der Bezirksbrandermittler sowie das Landeskriminalamt OÖ gemeinsam mit dem Brandsachverständigen ermittelten bei der Untersuchung als Brandursache eine schadhafte Steckverbindung zwischen der Steckleiste und dem Zählerkasten. Personen wurden nicht verletzt – die Schadenshöhe kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Arbeitsunfall mit Starkstromkabel

Bezirk Braunau am Inn

Ein 26-Jähriger aus Salzburg führte am 4. Februar 2021 gegen 9:10 Uhr in seiner beruflichen Tätigkeit Stromverlegungsarbeiten auf einer Baustelle im Bezirk Braunau am Inn durch. 
Beim Umstecken eines Starkstromkabels im Stromverteiler erlitt der 26-Jährige einen Stromschlag. Sein 43-jähriger Arbeitskollege konnte vom Dach aus beobachten, wie er sich in gebückter Haltung vom Stromkasten entfernte. Nach der Erstversorgung durch die Rettung wurde der 26-Jährige mit Verletzungen unbestimmten Grades mit dem Rettungshubschrauber in das Landeskrankenhaus Salzburg geflogen.

Schwerer Betrug

Bezirk Wels-Land

Bisher unbekannte Täter animierten Anfang Oktober 2020 einen 64-Jährigen aus dem Bezirk Wels-Land mittels Werbebanner, durch in Aussichtstellung überdurchschnittlich hoher Gewinne, zur Registrierung bei einer Trading-Gesellschaft. Dabei forderte die Handelsgesellschaft zuerst € 250,- die das spätere Opfer allerdings nicht einzahlte. 
Einige Wochen später erhielt der 64-Jährige erneut einen Anruf von Mitarbeitern der Gesellschaft, die ihn zu einer Investition in der Höhe von € 6.000, – überredeten. Nachfolgend wurde er durch Trading-Spezialisten, sogenannte Agenten und Broker, immer wieder telefonisch kontaktiert und zu weiteren Investitionen animiert. Zudem erlaubte der 64-Jährige den Agenten den Zugriff auf sein Bankkonto, sowie auf seinen Computer mittels Fernzugriff. Über Anleitung dieser vermeintlichen Broker führte er weitere Geschäftsabschlüsse durch. Die suggerierten positiven Ausgänge und Gewinnversprechungen dieser Webseite ließen ihn zu weiteren Zahlungen verleiten und teilweise drängten ihn die Verantwortlichen dazu. 
Nachdem der 64-Jährige bereits eine Geldsumme im sechsstelligen Bereich bezahlt hatte, erstattete er bei der zuständigen Dienststelle Anzeige wegen schweren Betrugs.

Pkw-Lenkerin und Radfahrer kollidierten

Bezirk Kirchdorf

Ein 51-jähriger Radfahrer aus dem Bezirk Kirchdorf fuhr am 3. Februar 2021 gegen 21:30 Uhr auf der Weinzierler Brücke in Micheldorf und wollte bei der Kreuzung links abbiegen. Zeitgleich lenkte eine 51-Jährige ihren Pkw auf der B 138 Richtung Weinzierler Brücke. Bei der dortigen Kreuzung kam es zum Zusammenstoß. Dadurch erlitt der Radfahrer Verletzungen unbestimmten Grades und musste nach der notärztlichen Versorgung in das Krankenhaus Kirchdorf eingeliefert werden. Die Autolenkerin blieb unverletzt.

Aggressiver Autolenker festgenommen

Bezirk Vöcklabruck

Ein 18-jähriger rumänischer Staatsbürger aus dem Bezirk Vöcklabruck wurde am 4. Februar 2021 gegen 20:30 Uhr in Wolfsegg am Hausruck zu einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle angehalten. Der Rumäne zeigte sich von Beginn an äußerst unkooperativ und aggressiv. Nachdem er einen Alkotest verweigerte, wurde dem Mann der Führerschein abgenommen. Das brachte den Führerscheinneuling derart in Rage, dass er einen Polizisten attackierte. Daraufhin wurde die Festnahme ausgesprochen. Dieser versuchte sich der 18-Jährige mit Ellbogenschlägen und Fußtritten zu widersetzen. Durch Körperkraft und Einsatz eines Pfeffersprays konnte der Mann letztendlich überwältigt werden. Während der Festnahme mischte sich auch der Vater des Beschuldigten ein. Mehrere Streifen konnten die Situation allerdings rasch unter Kontrolle bringen. Der 18-Jährige wird angezeigt. Bei der Amtshandlung wurde ein Polizist verletzt.

Mann attackierte und verletzte Polizisten

Stadt Linz

Ein 37-Jähriger aus Linz bedrohte am Abend des 3. Februar 2021 seine 29-jährige Ex-Lebensgefährtin aus Linz. Daraufhin wurde gegen den Mann ein Betretungs- und Annäherungsverbot ausgesprochen. Am Vormittag des 4. Februar 2021 kam die 29-jährige Frau zur Polizeiinspektion und gab an, dass der 37-Jährige mit den Drohungen per SMS nicht aufhöre. Aber nicht nur die Frau, sondern auch die Beamten wurden von dem 37-Jährigen mehrmals mit dem Umbringen bedroht. Daraufhin wurde seitens der Staatsanwaltschaft Linz eine Festnahmeanordnung bewilligt. Der 37-Jährige wurde gegen 15:10 Uhr festgenommen und in das Polizeianhaltezentrum Linz gebracht. Auch bei der Einvernahme setzte der Mann sein unkooperatives und aggressives Verhalten fort. Gegen 17:50 Uhr wurde er in die Justizanstalt Linz überstellt. Beim Aussteigen aus dem Arrestantenwagen attackierte und verletzte der 37-Jährige zwei Polizisten. Letztendlich konnte der Mann überwältigt und der JA Linz übergeben werden.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV