Eishockey: Noch zwei ICE-Spiele für die Red Bulls bis zur Pick Round

Der EC Red Bull Salzburg beendet die erste Phase des Grunddurchgangs der bet-at-home ICE Hockey League auf dem 5. Platz, das stand nach der gestrigen Niederlage gegen den HC TIWAG Innsbruck „Die Haie“ fest. In den verbleibenden zwei Spielen vor Beginn der Pick Round in Bratislava (Freitag, 19:15 Uhr, Live.ice.hockey) und Sonntag zuhause gegen die Moser Medical Graz99ers (16:30 Uhr, Red Bulls Livestream) wollen sich die Salzburger nun bestmöglich auf den zweiten Saisonabschnitt vorbereiten.

Auch wenn in der Tabelle der ICE Hockey League für die Red Bulls keine Bewegung mehr möglich ist, so wollen sie in den abschließenden zwei GD-Spielen möglichst wieder gewinnen und zu mehr Konstanz finden. Die Gegner, am Freitag auswärts gegen Bratislava (8.) und Sonntag daheim gegen Graz (7.), werden es ihnen aber nicht leicht machen, denn beide kämpfen noch um Bonuspunkte vor dem Start in die Qualification Round und damit um drei offene Playoff-Plätze.

Die iClinic Bratislava Capitals dürften im Moment eine besonders hart zu knackende Nuss sein, denn in den letzten fünf Spielen wurden sie nur vom Liga-Dominator HCB Südtirol Alperia geschlagen. Auch die Red Bulls hatten vor zwei Wochen beim letzten Spiel in der slowakischen Hauptstadt mit 0:1 das Nachsehen.

Im gestrigen Heimspiel gegen den HC TIWAG Innsbruck „Die Haie“ haben die Red Bulls zwar mit 2:4 den Kürzeren gezogen, haben dabei aber frisches Angriffseishockey gezeigt und viel Energie aufs Eis gebracht. Und das mit der vielleicht jüngsten Mannschaft der Saison (Altersdurchschnitt 24,1 Jahre), die mit etlichen Spielern der Red Bull Eishockey Akademie aufgestockt wurde und dem HCI bis zur zweiten Pause den Schneid abgekauft hat. Am Ende war es vielleicht die Chancenverwertung, die für einen Sieg nicht ausreichend war.

Die Art und Weise, wie gespielt wurde, sollte aber auch für das morgige Spiel in Bratislava richtungsweisend sein, sagt Florian Baltram: „Wir haben gestern mit dem jungen Lineup 40 Minuten super Eishockey gespielt. Wir haben Druck aufgebaut, Chancen erarbeitet, hatten drei Stangenschüsse. Wir können trotz der Niederlage viel Positives aus dem Spiel mitnehmen und wollen morgen so weitermachen. Es ist für die Jungen wieder eine gute Chance und wenn wir wieder zusammenspielen, ist auch in Bratislava was drinnen.“

Der 23-jährige Stürmer, der mit bis jetzt 9 Toren und 11 Assists gerade seine beste Profi-Saison spielt, schaut aber weniger auf den Gegner als „auf unser Team, dass wir unser Spiel wiederfinden und als Mannschaft noch mehr zusammenwachsen. Das wollen wir morgen auch mit jungen Spielern zeigen.“ Florian Baltram drückt sich dabei auch nicht vor der Verantwortung: „Ich hatte mit 18 mein erstes Bundesligaspiel und wurde in den letzten Jahren z.B. von Alex Pallestrang oder Dominique Heinrich an das Niveau herangeführt. Das Gleiche möchte auch ich jetzt für die Jungen tun und versuche, ihnen zu helfen, wo es geht. Damit auch sie möglichst ihre Chance nutzen können.“

Auch in Bratislava werden die Rekonvaleszenten Taylor Chorney, Yannic Pilloni, Paul Huber und Jack Skille sowie einige Arrivierte fehlen. An deren Stelle können sich wieder die jüngeren Spieler des Profi-Kaders sowie einige Spieler der Red Bull Hockey Juniors beweisen.

Foto: EC Red Bull Salzburg/GEPA
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV