ÖSV-Adlerinnen hoffen in Hinzenbach auf Wiederholung des Vorjahres-Erfolges

FIS Skisprung-Weltcup der Damen vom 5. bis 7. Februar 2021

Hinzenbachist bereit für ein sichere sund spannendes Weltcup-Wochenende

Vor wirklich große Herausforderungen stellt die Corona-Pandemie die Veranstalter des Viessmann FIS Ski Jumping World Cup Women. Nichtsdestotrotz hat der UVB Hinzenbachalle Hebel in Bewegung gesetzt, um eine Durchführung des Weltcupwochenendes in Oberösterreich unter größten Sicherheitsvorkehrungen möglich zu machen. Gedankt wird dieser Einsatz mit der Anreise der gesamten Weltelite des Damenskisprungs.

Von Freitag, 5. Februar, bis Sonntag, 7. Februar 2021, finden in der Energie AG Arena Hinzenbach zum ersten Mal gleich drei Wettkämpfe an einem Wochenende statt und die ÖSV-Damen werden versuchen, an das sensationelle Ergebnis des Vorjahres heranzuspringen. „Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen ist eswiedergelungen, einen perfektorganisierten und sicheren Wettkampf auf die Beine zu stellen. Oberösterreich und die Elite der Skispringerinnen freuen sich auf ein spannendes Wochenende,das nicht nur das Sportland OÖ, sondern den gesamten Standort Oberösterreich wieder auch international sichtbar machen wird“, unterstreicht Wirtschafts-und Sport-Landesrat Markus Achleitner.

Die Weltcupsaison 2020/2021 ist keine leichte. Weder für die Aktiven noch für die Veranstalter und Verantwortlichen. Dennoch haben sich OK-Präsident Bernhard Zauner und sein Team dazu bereit erklärt, dem Damen-Weltcupzirkus ein achtes Mal zu empfangen. „Von unserer Seite war immer klar, dass wir den Damenweltcup durchführen wollen“, erklärt Zauner, betont aber, dass man den ersten ÖSV-Bewerb in Sölden und das Konzept des ÖSV abgewartet habe, um zu sehen, ob das auch für Hinzenbach zu schaffen sei.

©Land OÖ/Vanessa Ehrengruber

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV