Ausblick auf die geplanten Impfungen im Februar in Oberösterreich

Aufgrund der Empfehlungen des nationalen Impfgremiums zur Verwendung des Impfstoffes des Herstellers AstraZeneca für Personen zwischen 18 und 64 Jahren adaptierte der Bund seinen Impfplan.

„Ich begrüße die rasche Adaptierung des Impfplans des Bundes, und wir werden diese in der überarbeiteten Form in Oberösterreich konsequent umsetzen. Der Corona-Impfstoff ist aber ein rares Gut, und wir sind gänzlich auf die Lieferungen seitens des Bundesangewiesen. Nach den derzeitigen vom Bund zugesagten Liefermengen und der Altersvorgaben bei AstraZeneca werden wir nun mit der Impfung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rettungswesen starten sowie die Impfungen im niedergelassenen Bereich und in den Spitälern weiterführen. Mit den weiteren Dosen von BioNtech/Pfizer werden wir vor allem die Zweitimpfungen fortsetzen, und Ende Februar weitere Erstimpfungen der über 80-Jährigen vornehmen können“, betont Gesundheitsreferentin LH-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander.

„Wir befinden uns nach wie vor – dank vorausschauender Vorgehensweise – in unserem Plan. Der laut Studien hochwirksame Impfstoff AstraZeneca wird uns sehr helfen, breite Bevölkerungsschichten impfen zu können. Mit den zugesagten Impfdosen können wir jetzt den Gesundheitsbereich vollständig versorgen“, so Mag. Franz Schützeneder, Impfkoordinator des Landes Oberösterreich.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV