ÖSV – Wintersportsplitter/Alpin: SCHEYER WIEDER STARK IM SUPER-G//SCHWARZ DRITTER IN CHAMONIX

Christine Scheyer zeigte im Super-G von Garmisch-Partenkirchen (GER) erneut eine starke Leistung. Sie bestätigt mit einem fünften Platz ihre gute Form und wird beste Österreicherin. Den Sieg holte sich die Schweizerin Lara Gut-Behrami vor der Norwegerin Kajsa Vickhoff Lie und der Kanadierin Marie-Michele Gagnon. 

Christine Scheyer fuhr beim heutigen Super-G in Garmisch-Partenkirchen mit Startnummer 25 auf den fünften Endrang. Für die Vorarlbergerin war dies, nach dem fünften Platz in Crans Montana (SUI) am vergangenen Wochenende, ein weiteres Topresultat in dieser Disziplin. Nach vielen Verletzungen und Rückschlägen zeigt sie in den Speeddisziplinen ihre starke Form und fühlt sich am Rennhang sichtlich wohl.

„Die Last, die von mir gefallen ist, war sehr groß! Ich habe gewusst, das Ergebnis von Crans Montana war sehr gut und ich wollte mir trotzdem keinen Druck machen und befreit Ski fahren und den Ski laufen lassen. Technisch war es heute dann doch nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe, aber ich habe versucht Gas zu geben und wie ich im Ziel den Vierer (Anm. Endrang fünf) aufleuchten sah, war ich überglücklich.“ Christine Scheyer

Wieder in den Top-10 landete auch Tamara Tippler. Die Steirerin befindet sich ebenso in einer starken Form und kann auch bereits Podestplätze in dieser Saison vorweisen. Der heutige achte Platz stimmte sie demnach nicht ganz zufrieden.

„Es war heute das bisschen zu wenig, würde ich sagen. Ich habe den Ski heute doch zu sehr gehalten, ich hätte ihn mehr laufen lassen können und im unteren Teil, bei der sogenannten Walchhofer-Kurve, schwitze ich schon seit vier Jahren und man hat gesehen, unten kann man noch Zeit gut machen – hätte ich das geschafft, wäre ich zufrieden, aber so ist es mittelmäßig ok, würde ich sagen.“ Tamara Tippler

ENDERGEBNIS

Anna Gasser Slopestyle-Siebente bei X-Games in Aspen

Anna Gasser landete am Freitag im Slopestyle der X-Games in Aspen (USA) im Achterfinale der Damen auf Platz sieben. Der Sieg ging an die zweifache Slopestyle-Olympiasiegerin Jamie Anderson (USA) vor der Neuseeländerin Zoi Sadowski-Synnott und der Kanadierin Laurie Blouin. Anderson eroberte damit ihr siebentes Slopestyle-Gold und die insgesamt 18 Medaille bei den X-Games. Am Samstag ist Anna Gasser in Aspen noch im Big Air am Start.

SCHWARZ DRITTER IN CHAMONIX

Beim ersten von zwei Slaloms in Chamonix (FRA) konnte Marco Schwarz seine beeindruckende Serie an Podestplätzen fortsetzen. Der 25-Jährige wurde hinter Clement Noel (FRA) und Ramon Zenhäusern (SUI) Dritter und verteidigte damit die Gesamtführung in der Slalomwertung. Zweitbester Österreicher wurde Michael Matt auf Rang fünf. 

Marco Schwarz bleibt weiterhin die Konstanz in Person. Zum bereits siebenten Mal fuhr der Kärntner in dieser Saison auf ein Slalom-Podium. Nach dem ersten Durchgang lag „Blacky“ hauchdünn in Führung und musste sich im zweiten Lauf nach einem Fehler im Mittelteil mit dem dritten Platz begnügen.

„Der Fehler im Mittelteil hat leider einiges gekostet und unten im Flachen konnte ich dann wieder meine Stärke ausspielen. Es war brutal schwierig heute, weil die Piste durch den Regen sehr weich geworden ist und viele Spuren drinnen waren. Am Podest zu stehen ist immer schön, aber natürlich wäre heute auch der Sieg möglich gewesen. Trotzdem bin ich mit dem heutigen Ergebnis sehr happy.“

Marco Schwarz

Michael Matt zeigte in Durchgang eins einen soliden Lauf und platzierte sich damit auf dem fünften Rang. In der Entscheidung konnte der Tiroler, trotz schwierigerer Piste, an seine Leistung anschließen und holte am Ende den guten fünften Platz (+0,63 Sek.). Der 27-Jährige fuhr damit zum dritten Mal in dieser Saison in die Top 5.

„Es habe heute voll riskiert und habe mich sicher gefühlt. Die Piste hat stark nachgelassen und auch die Kurssetzung war keine einfache. Mit dem Ergebnis bin ich natürlich zufrieden heute und die paar Fehler gilt es morgen dann abzustellen.“

Michael Matt

Der Vorarlberger Christian Hirschbühl ging als 22. nach dem ersten Durchgang in die Entscheidung und konnte die bessere Piste für sich nützen. Der 30-Jährige machte mit der zweitschnellsten Laufzeit ganze zwölf Positionen gut und belegte damit den 10. Platz (+1,20 Sek.). Für Hirschbühl war es sein bestes Slalom-Saisonergebnis.

„Nach den zwei Ausfällen ist der heutige zehnte Platz eine Genugtuung für mich. Der zweite Lauf war endlich wieder richtig befreites Skifahren und für mich persönlich war das ein wichtiger Schritt. Jetzt freue ich mich schon auf das Rennen morgen.“

Christian Hirschbühl

Adrian Pertl konnte sich mit einem guten zweiten Lauf vom 20. auf den 13. Platz (+1,37 Sek.) verbessern. Der Kärntner fuhr im zweiten Durchgang die fünftbeste Laufzeit und holte sein drittbestes Saisonergebnis.

Fabio Gstrein kam mit den schwierigen Bedingungen nur schwer zurecht und musste sich mit Rang 25 (+1,91 Sek.) zufriedengeben. Nach dem ersten Durchgang lag der Ötztaler noch auf dem 15. Platz.

Manuel Feller schied als Sechster nach Lauf eins in der Entscheidung aus. Der Tiroler fädelte im Mittelteil ein und musste somit seinen zweiten Ausfall in Folge hinnehmen.

Johannes Strolz und Marc Digruber waren mit ihren hohen Startnummern im ersten Durchgang chancenlos und konnten sich als 35. Beziehungsweise 51. nicht für den zweiten Lauf qualifizieren.

ERGEBNIS

In der Slalom-Gesamtwertung führt Marco Schwarz weiterhin mit 162 Punkten Vorsprung auf Sebastian Foss-Solevaag (NOR) und Clement Noel (176 Punkte Rückstand). Zweitbester Österreicher ist Manuel Feller auf Rang fünf (225 Punkte Rückstand).

GESAMTWERTUNG-SLALOM

Erstes Weltcuprennen in Feldberg abgesagt


Was die Wetterprognosen bereits befürchten ließen, ist am Samstag leider auch eingetreten! Das erste von zwei Weltcuprennen an diesem Wochenende in Feldberg (GER) musste aufgrund der schlechten Witterungsbedingungen abgesagt werden. Am Sonntag wird ein weiterer Versuch unternommen, zumindest eines der beiden Rennen durchzuführen. Die Qualifikation ist ab 9.45 Uhr für die Herren und ab 10.40 Uhr für die Damen angesetzt. Das Finale der Top-32-Herren und Top-16-Damen soll um 12.00 Uhr gestartet werden.

*** TV-Hinweis: ***
Die ORF-TVthek (ab 11.55 Uhr) und ORF SPORT+ (ab 12.40 Uhr) übertragen den Skicross-Weltcup in Feldberg am Sonntag (31.01.2021) LIVE!

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV