LR Klinger: Regenfälle und Warmfront lassen die Pegelstände bedenklich steigen

In der Nacht vom 28.Jänner auf den 29.Jänner führten langanhaltende Niederschläge in Kombination mit der Schneeschmelze zu erhöhten Wasserführungen. Die Pegel an kleineren Gewässern, vor allem im Inn- und Hausruckviertel, erreichten teilweise Wasserstände, die statistisch gesehen nur einmal im Jahr auftreten. Im heutigen Tagesverlauf sind weitere Niederschläge in Form von Regen bis in höhere Lagen (Schneefallgrenze im Bereich von 1.500 m) vorhergesagt. Verbunden mit der Schneeschmelze, können in ganz Oberösterreich, vor allem an kleinen Gewässern, lokale Überflutungen auftreten. Auch an den größeren Gewässern werden die Wasserstände ansteigen. Aus derzeitiger Sicht werden aber die Vorwarngrenzen am Inn und an den Donaupegeln nicht erreicht. An der Donau werden derzeit keine Überflutungen erwartet. Aufgrund der an der Donau prognostizierten Pegelstände werden mobile Hochwasserschutzanlagen noch nicht aufgebaut.

„Es besteht im Moment kein Grund zur Sorge, aber wir beobachten die Situation genau. Der Hydrographische Dienst hat mit seinem engmaschigen Netz an Messpegeln und durch die digitale Übertragung der Werte in Echtzeit zu jedem Zeitpunkt ein klares Bild über die Situation. Das zeigt die hohe Leistungsfähigkeit des Hydrographischen Dienstes und auch  wie wichtig die Investitionen der letzten Jahre in den Hochwasserschutz waren. Wo es trotz der teils fallenden Pegel zu kleineren Überflutungen kommen kann, werden unsere Feuerwehren dies mit ihrer großen Erfahrung und ihrem unermüdlichen Einsatz rasch unter Kontrolle haben,“ betont LR Klinger.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV