Black Wings gehen gegen Salzburg unter

Bis zur 35. Minute zeigen die Steinbach Black Wings 1992 gegen Red Bull Salzburg eine starke Leistung. Doch dann geht der Tabellenfünfte mit einem Doppelschlag innerhalb von 34 Sekunden mit 2:0 in Führung. Danach ist bei den Linzern die Luft völlig draußen. Im Schlussabschnitt dominieren die Gäste das Geschehen auf dem Eis und legen vier weitere Treffer zum 6:0-Endstand nach.

Guter Beginn der Hausherren

Die Black Wings zeigen sich im ersten Drittel von ihrer besseren Seite und zeigen gegen die favorisierten Salzburger eine starke Leistung. Vor allem in der Defensive präsentieren sich die Linzer taktisch gut eingestellt und halten die gegnerische Angriffsreihe geschickt vom eigenen Tor fern. Und so bleibt ein Schuss an die Außenstange von Heinrich eine der wenigen Chancen der Gäste. Auch in der Offensive versuchen die Hausherren Akzente zu setzen. Ein harter Schuss von Lebler knallt an den Helm von Salzburg-Goalie Eliasson. Nach einem guten Pass von Lahoda ist Gaffal zur Stelle, wird aber noch entscheidend am Abschluss gestört.

Nach 5 Minuten muss Salzburgs Schreier wegen Hakens auf die Strafbank. Die Black Wings kommen im Powerplay zu Chancen von Lebler und Kozek, bleiben aber ohne Torerfolg. Beide Teams gehen ein hohes Tempo und sorgen dadurch für ein flottes Hin und Her auf dem Eis. In der 13. Minute kontern die Red Bulls und erzielen beinahe die Führung. Nach einem schnellen Spielzug scheitert Raffl am stark reagierenden Kickert im Linzer Kasten. Zwei Minuten vor Drittelende zieht Lahoda mit viel Tempo in Richtung gegnerisches Tor, wird aber von einem Verteidiger noch entscheidend zurückgehalten. Schade für die Black Wings, denn dieses Vergehen hätte sich durchaus eine Strafe verdient. So bleibt es beim torlosen Startdrittel, in dem die Stahlstädter durch Einsatz und taktischer Disziplin überzeugen.

Doppelschlag bringt Gäste in Front

Auch im Mittelabschnitt bleiben die Hausherren aggressiv und halten die Salzburger mit starkem Forechecking weiter gut in Schach. In der 24. Minute findet Pelletier die erste Topchance für die Black Wings vor. Der Kanadier pflückt sich den Puck gekonnt aus der Luft, zieht sofort ab und scheitert nur knapp. Wenig später erhält Salzburgs Baltram eine Strafe wegen Beinstellens – wieder Powerplay für die Linzer. Bei einem Schuss von Bartulis fälscht Brucker den Puck noch etwas ab, der Hartgummi zischt nur hauchdünn an der rechten Stange vorbei. 30 Sekunden vor Ablauf des Überzahlspiels muss auch Kozek wegen Stockschlagens auf die Strafbank. Im folgenden Powerplay der Red Bulls halten sich die Linzer schadlos.

In der 33. Minute vergibt Yan die Topchance auf das 1:0. Der Flügelstürmer kommt im Slot frei zum Schuss, doch Eliasson vereitelt mit einem sensationellen Stockhand-Save die Führung der Gastgeber. Kurz darauf prallt die Scheibe nach einem Schuss von Salzburgs Joslin vom linken Kreuzeck zurück auf das Eis. Das Spiel läuft vorerst weiter. Erst zwei Minuten später nützen die Referees die erste Unterbrechung nach dieser Szene um einen möglichen Treffer zu überprüfen. Nach langer Beratung entscheiden sie auf „kein Tor“. Doch dieses fällt sofort im Anschluss. Nur wenige Sekunden nach der langen Unterbrechung stellt Raffl nach Schofield-Querpass auf 1:0 für die Bullen. Die nur 34 Sekunden später den nächsten Treffer nachlegen. Ortega zieht alleine auf Kickert zu und bezwingt den Keeper durch dessen Schoner. Extrem bitter für die Linzer, die bis zur 35. Minute alles im Griff haben und mit einem Doppelschlag um den Lohn ihrer guten Arbeit gebracht werden.

Black Wings fallen auseinander

Der Schlussabschnitt beginnt für die Black Wings denkbar schlecht. Kickert wird hinter dem Tor von den Salzburgern gut angepresst, der Klärungsversuch landet über Huber bei McIntyre, der ohne Probleme zum 3:0 ins leere Tor trifft. Die geschockten Linzer müssen in der in der 44. Minute den nächsten Treffer hinnehmen. Raffl zieht aus der Distanz ab und bezwingt Kickert mit einem Schuss über dessen Stockhand. Die Black Wings geben sich nicht auf und versuchen weiterhin Offensivaktionen zu kreieren. Die besten Möglichkeiten vergibt Kozek, dem an diesem Abend das nötige Glück im Abschluss fehlt.

Nach einer Strafe für Hytönen wegen Hakens erzielen die Mozartstädter im Powerplay das 5:0. Huber schließt in der 54. Minute eine schön gespielte Kombination ins linke Kreuzeck ab. Knapp vier Minuten vor dem Ende vergibt Kapitän Lebler die Riesenchance auf den Ehrentreffer, doch Eliasson hält mit einem Big Save „die Null“ für sein Team fest. Zwei Minuten vor Spielende machen die Gäste das halbe Dutzend voll. Wieder ist es eine schnelle Puckstafette, die zu einem Gegentreffer führt. Raffl macht seinen Hattrick perfekt und erzielt das 6:0 für die Bullen. Somit kassierten die Linzer bereits die 28. Saisonniederlage. Eine weitere bittere Pille mussten die Black Wings im Verlauf des Spiels schlucken, denn Angreifer Lahoda dürfte sich bei einer Aktion etwas ernsthafter verletzt haben und musste gestützt von zwei Betreuern in die Kabine gebracht werden.

Presse – Information

Ergebnis

Steinbach Black Wings 1992 – Red Bull Salzburg 0:6 (0:0, 0:2, 0:4)

Torschützen: 0:1 Raffl (37.), 0:2 Ortega (38.), 0:3 McIntyre (41.), 0:4 Raffl (44.), 0:5 Huber (54./PP1), 0:6 Raffl (58.);

Strafminuten: 6 bzw 4
Torschüsse: 32 bzw 25
Referees: Rezek, Smetana, Bärnthaler, Riecken; Linz AG Eisarena

Tabelle

Niklas Bretschneider (Steinbach Black Wings 1992) vor Tormann Jesper Eliasson (EC Red Bull Salzburg)Steinbach Black Wings 1992 vs EC Red Bull Salzburg, Eishockey, Bet at Home ICE Hockey League;  Black Wings Linz/Eisenbauer
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV