Landwirt von Ast erschlagen. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Grieskirchen

Ein 57-jähriger Landwirt aus dem Bezirk Grieskirchen führte am Vormittag des 17. Jänner 2021 Schlägerungsarbeiten in einem steilen Waldstück durch. Ohne Schutzausrüstung fällte er eine schädlingsbefallene Esche mit der Motorsäge. Dabei wurde er vermutlich von einem herabfallenden Ast tödlich am Kopf getroffen. Der Landwirt wurde gegen 14:50 Uhr von einer zufällig vorbeikommenden Spaziergängerin gefunden. Der verständigte Notarzt konnte nur noch den bereits vor einigen Stunden eingetretenen Tod feststellen.

Landesverkehrsabteilung OÖ

Tödlicher Unfall auf A1 – erneuter Zeugenaufruf

Bei den Ermittlungen zum tödlichen Verkehrsunfall am 28. Dezember 2020 auf der A1, Westautobahn auf Höhe der Raststation Lindach konnte Videomaterial gesichtet werden. Darauf ist zu sehen, dass ein Fahrzeuglenker beinahe eine Kollision mit dem quer zur Fahrtrichtung schleudernden Fahrzeug des Opfers hatte. Diese Person hat anschließend das Fahrzeug am Pannenstreifen angehalten und vermutlich das weitere Unfallgeschehen mitverfolgt. Nachdem von dieser Person sachdienliche Hinweise zu erwarten sind, wird diese Person aufgerufen, sich bei der API Seewalchen unter 059133 4173 zu melden. Weiters werden auch Zeugen gesucht, die Hinweise zu diesem am Pannenstreifen angehaltenen Fahrzeug bzw. dem Lenker/der Lenkerin geben können.

Bezirk Linz-Land

Drogenlenker wollte Polizisten überlisten

Ein 33-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land fuhr am 17. Jänner 2021 gegen 9:50 Uhr auf der B1 Richtung Linz. Im Ortschaftsbereich Neubau wurde eine Polizeistreife wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung auf den Pkw aufmerksam und führte eine routinemäßige Lenker- und Fahrzeugkontrolle durch. Bei der Kontrolle konnten beim Lenker diverse Symptome festgestellt werden, die auf eine Suchtmittelbeeinträchtigung hindeuteten. Bei einem freiwilligen Drogenschnelltest wollte der 33-Jährige die Polizisten überlisten und den den Urin mit Wasser von der Spülung verdünnen. Dieses Vorhaben wurde bemerkt. Ein weiterer Schnelltest ergab ein positives Ergebnis auf Kokain. Die Fahruntauglichkeit wurde festgestellt und der Fahrzeugschlüssel abgenommen.

Polizisten von Partygästen angegriffen

Stadt Linz

Die Linzer Polizei wurde am 17. Jänner 2021 kurz vor 5 Uhr über Lärm aus einer Wohnung in der Zeppelinstraße informiert. Vor Ort konnte neben dem Lärm noch Geruch nach Cannabis aus der Wohnung und zusätzlich mehrere Personen in der Wohnung wahrgenommen werden. Bei der Aufnahme der Personendaten fingen plötzlich ein 25-jähriger deutscher Staatsangehöriger und ein 27-jähriger gambischer Staatsbürger an, die Beamten mit körperlicher Gewalt aus der Wohnung zu drängen. Beim Zurückdrängen wurde ein Polizist geschlagen und gekratzt. Die beiden wurden festgenommen und ins Polizeianhaltezentrum gebracht. Der 25-Jährige wurde auf Kokain und Cannabis, der 27-Jährige auf Cannabis positiv getestet.

Alkolenker scheiterte beim Parkvorgang

Bezirk Linz-Land

Ein 38-Jähriger aus dem Bezirk Amstetten fuhr am 16. Jänner 2021 gegen 22 Uhr mit einem Klein-Lkw in Enns bei einem Parkvorgang über die erhöhten Randbegrenzungssteine. Danach versuchte er mit laut aufheulendem Motor und durchdrehenden Reifen wieder auf den befestigten Straßenteil zurückzukommen; dies misslang ihm wiederholt. Die alarmierte Polizei stellte fest, dass der Niederösterreicher nicht im Besitz einer gültigen Lenkberechtigung ist. Außerdem ergab ein Alkotest einen Wert von 2,98 Promille. Die Fahrzeugschlüssel wurden vorläufig abgenommen.

Warnung vor Anlagebetrug

Landeskriminalamt OÖ

Ein 50-jähriger Unternehmer aus dem Bezirk Wels-Land wurde von Beginn Oktober bis Mitte Dezember 2020 um einen hohen 6-stelligen Eurobetrag betrogen. Zu Beginn der „Zusammenarbeit“ mit den Tätern wurden hohe Gewinne auf einer Plattform vorgetäuscht, die als vertrauensbildende Maßnahme dienen sollten; dadurch das Opfer zudem zu weiteren Einsätzen verleitet werden sollte. Im Laufe der Geschäftsbeziehung zwischen dem Opfer und dem Betrüger, der sich als Börsen-Profi ausgab, ging dann der gesamte Einsatz des Opfers „verlustig“. Die Polizei warnt vor derartigen Lockangeboten in den Sozialen Medien. Die versprochenen Gewinne sind nicht real, entbehren jeder Grundlage. Es handelt sich bei diesen angebotenen „Geschäftsmodellen“ um reine Betrugsformen mit dem einzigen Ziel: Sie am Vermögen zu schädigen!

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV