Pkw-Motor ging in Flammen auf. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Braunau

Am 11. Jänner 2021 gegen 5:30 Uhr wollte eine 57-jährige slowakische Staatsbürgerin aus dem Bezirk Braunau ihren 22-jährigen Sohn in die Arbeit fahren. Dazu ging sie einige Minuten vorher aus dem Haus, um den Pkw zu starten. Da sich dieser nicht starten ließ, holte sie ihren Sohn, der vergebens mehrmals das gleiche versuchte. Plötzlich bemerkte die Mutter, dass der Motor zu brennen begann. Der Sohn verständigte sofort die Feuerwehr, die den völlig ausgebrannten Motor rasch löschen konnte. Verletzt wurde niemand – am Fahrzeug entstand ein Totalschaden.

Fahrerflüchtiger Lenker ausgeforscht

Stadt Linz

Am 11. Jänner 2021 gegen 0:35 Uhr verständigte ein Zeuge die Linzer Polizei, dass sich in der Turmstraße, Kreuzung zur Ebelsberger Umfahrung ein Verkehrsunfall mit Fahrerflucht ereignet hätte und die Ampel ausgefallen sei. Beim Eintreffen berichteten drei Zeugen, dass zuerst ein beschädigter Pkw auf der gegenüberliegenden Seite gestanden sei und sie dem Lenker Hilfe angeboten hätten. Beim Einladen der kaputten Teile sollten sie helfen. Als die Zeugen gerade damit beginnen wollten, fuhr der männliche Lenker davon. 
Die Spur, durch austretende Kühlerflüssigkeit, führte die Polizei vom Unfallort direkt zur Adresse des Lenkers. Der Zulassungsbesitzer, ein 43-Jähriger aus Linz gab zu, gemeinsam mit seiner 31-jährigen bosnischen Ehefrau mit dem Pkw unterwegs gewesen zu sein, jedoch nicht in dieser Gegend. Bei der Heimfahrt hätten sie zwar etwas „gestreift“, jedoch sei das nicht so schlimm gewesen, zudem wurde niemand verletzt. 
Der Pkw war beschädigt und es konnte ein Zusammenhang zu diesem Unfall hergestellt werden. Zusätzlich bestritt er, trotz der Angaben der Zeugen, das Fahrzeug gelenkt zu haben. Stattdessen soll die Frau gefahren sein. Ein durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von 1,18 Promille. Der Führerschein wurde abgenommen – Anzeigen werden erstattet.

Schwerer Unfall auf der Piste

Bezirk Urfahr-Umgebung

Eine 12-jährige rumänische Schülerin aus Linz war mit ihren Eltern, Geschwistern und weiterer Verwandtschaft im Skigebiet Sternstein, Gemeinden Bad Leonfelden/Vorderweißenbach zu Fuß unterwegs. Ebenso war ihre Cousine, eine 13-jährige rumänische Schülerin, ebenfalls aus Linz, mit dabei. Auch die 13-Jährige war in Begleitung ihrer Eltern zu Fuß im Skigebiet unterwegs. Sie gingen von der Talstation zu Fuß in das Skigebiet und hatten auch eine Rodl sowie einen Rutschreifen dabei.
Auf dem Slalomhang (Nr. 4) war im Pistenauslaufbereich, Nähe der Talstation, ein Pistengerät quer abgestellt. Dieses wurde dort um 12:48 Uhr vom 36-jährigen Pistengerätfahrer aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung abgestellt. Das Pistengerät musste abgestellt werden, weil eine Reparatur an einem anderen Schneemobil notwendig wurde. Die Skipiste war im Einfahrtsbereich (oben) wegen notwendiger Präparierung abgesperrt. Eine Absperrung von unten (für Fußgänger) bestand nicht. Das Betreten der Skipisten ohne Skipass ist für Fußgänger, Rodlfahrer, usw. nicht gestattet. Dennoch befanden sich zahlreiche Menschen, Eltern mit Kindern, usw. auf dem Hang und befuhren diesen mit Bob, Rodl oder mit einem Rutschreifen. Die 12-Jährige befuhr allein auf einer Rodl den unteren Hang der Slalompiste und stieß dabei seitlich gegen den vorderen Pflug des quer abgestellten Pistengerätes. Die 13-Jährige rutschte mit einem Rutschreifen den Hang abwärts. Auch sie stieß im Bereich der Antriebsräder bzw. der Antriebskette gegen das Pistengerät.
Die 12-Jährige blieb nach dem Anstoß bewusstlos neben dem Pistengerät liegen. Familienangehörige und Wintersportler kümmerten sich um das verletzte Mädchen.
Die 13-Jährige konnte selbstständig aufstehen und gab anfänglich an, nicht verletzt zu sein.
Die Pistenrettung verständigte die Rettung.
Die 12-Jährige erlitt schwere Kopfverletzungen, ihre Cousine leichte Kopfverletzungen. Beide wurden nach notärztlicher Erstversorgung in das Linzer UKH eingeliefert.

Bezirk Steyr-Land

Polizist schlug Fenster ein – Frau gerettet

Am 10. Jänner 2021 um 15:20 Uhr erstattete ein 80-Jähriger aus dem Bezirk Steyr-Land persönlich auf der PI Sierning Meldung, dass seine 73-jährige Freundin, ebenfalls aus dem Bezirk Steyr-Land, sich nicht mehr bei ihm melde und er den Verdacht habe, dass ihr etwas zugestoßen sei.
Die Streife Sierning1 hielt in dem angeführten Haus Nachschau. Da vermutet wurde, dass sich die Frau in dem Haus aufhalten könnte, sie aber nicht auf Telefonanrufe oder Klopfen reagierte, wurde ein Fenster von den Polizisten eingeschlagen und ein Polizist stieg in das Haus ein.
Im Wohnzimmer konnte die Frau, welche ansprechbar war, am Boden liegend aufgefunden werden. Es wurden der Notarzt und die Rettung Sierning verständigt und die 73-Jährige wurde nach der Erstversorgung in das Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum eingeliefert.

Einbrecher in Haft

Stadt Linz

Zwei Georgier aus Linz im Alter von 34 und 42 Jahren wurden aufgrund eines Hinweises aus der Bevölkerung von Polizisten der PI Lenaupark und des LKA OÖ, EGS, am 9. Jänner 2021 beim Diebstahl von Brillen und Kosmetika in einem Einkaufsmarkt in Linz betreten und vorläufig festgenommen. Im Zuge der Ermittlungen konnten den Beiden ein Einbruch in ein Geschirrgeschäft und unzählige Diebstähle von hochpreisigen Kosmetikartikeln in Drogeriemärkten und Biomärkten in Linz und im Bezirk Linz-Land nachgewiesen werden. Weiters konnte dem 34-Jährigen eine Sachbeschädigung, ein unbefugter Gebrauch und ein räuberischer Diebstahl zur Last gelegt werden. Beide sind nach anfänglichem Leugnen nahezu umfassend geständig. Als Motiv gaben beide Verdächtige Geldnot wegen ihrer Suchtkrankheit an. Die Schadenshöhe beträgt mehrere tausend Euro. Die beiden Männer wurden nach Einvernahme und umfangreichen Erhebungen über Anordnung der Staatsanwaltschaft Linz in die Justizanstalt Linz überstellt.

Stadt Linz

Alkoholisierter Unfalllenker flüchtete und konnte ausgeforscht werden

Am 10. Jänner 2021 um 10:24 Uhr kam es in Linz im Kreuzungsbereich der Wiener Straße mit der Lunzerstraße zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden und Fahrerflucht.

Ein 57-jähriger Linzer fuhr mit seinem Firmenfahrzeug auf der Zeppelinstraße in Richtung Umfahrungsstraße Ebelsberg, wobei die Ampel grünes Licht für seine Fahrtrichtung zeigte. 
Als er sich mit dem Pkw bereits im Kreuzungsbereich befand, querte ein weißer Pkw den Kreuzungsbereich auf der Wiener Straße in Fahrtrichtung stadtauswärts mit stark überhöhter Geschwindigkeit. Der Linzer leitete eine Notbremsung ein, konnte einen Zusammenstoß jedoch nicht verhindern und touchierte mit der Front die Beifahrerseite des unbekannten Pkw.  
Der 57-Jährige, dessen Pkw an der Motorhaube sowie an der vorderen Stoßstange beschädigt und die vordere Kennzeichentafel komplett abgerissen und deformiert. 
wurde, hielt an und meldete den Unfall bei der Polizei. Der Zweitbeteiligte verließ jedoch ohne anzuhalten die Unfallörtlichkeit mit stark überhöhter Geschwindigkeit.

Der Unfall wurde von zwei Polizisten der Polizeiinspektion Kleinmünchen aufgenommen und schließlich geklärt, da sie einen guten Spürsinn bewiesen. Nach Sichtung der Videoaufzeichnungen einer nahegelegenen Tankstelle konnten sie einen der Beschreibung entsprechenden Pkw ausforschen. Der Lenker dieses Pkw hielt unmittelbar vor dem Unfall an der Tankstelle an, um zwei Dosen Bier zu kaufen und verließ die Tankstelle in Richtung Unfallstelle.

Bei einer sofortigen Nachschau an der Zulassungsadresse im Bezirk Linz-Land konnte der Pkw festgestellt werden. Dieser war auf einem nahegelegenen weitläufigen Parkplatz hinter einem LKW versteckt abgestellt und wies entsprechende Beschädigungen an der Beifahrerseite auf.

Mit dem Zulassungsbesitzer, einem 37-Jährigen aus dem Bezirk Linz-Land, wurde Kontakt aufgenommen. Dessen Ehegattin öffnete die Tür und führte die Polizisten zu ihrem Ehemann. Der 37-jährige Unfalllenker war aufgrund seiner Alkoholisierung nicht ansprechbar. Das ÖRK wurde verständigt und führte die medizinische Erstversorgung durch. Nach Stabilisierung des Gesundheitszustandes durch das ÖRK konnte der Mann zum Alkotest aufgefordert werden. Der durchgeführte Alkotest ergab einen Wert von 1,18 Promille. 
Die Fahrzeugschlüssel wurden ihm abgenommen. Der Führerschein konnte nicht abgenommen werden, da dieser lt. Angezeigtem vor einem Monat in Verlust geraten war. Mehrere Verwaltungsanzeigen werden vorgelegt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV