Steinbach Black Wings 1992: Bittere Pleite gegen Bratislava

Ebenbürtige Stahlstädter verlieren gegen effizientere Slowaken.
In einem ausgeglichenen Spiel müssen sich die Steinbach Black Wings 1992 den Bratislava Capitals mit 3:4 geschlagen geben. Sowohl im Start- als auch im Entscheidungsdrittel kassieren die Linzer frühe Gegentore und laufen so stets einem Rückstand hinterher. In der spannenden Schlussphase baut das Ceman-Team enormen Druck auf, bleibt aber unbelohnt und verpasst somit den dritten Heimsieg in dieser Saison.

Caps legen vor

Für die Stahlstädter beginnt das Spiel mit einer kalten Dusche. Nach 55 Sekunden schießt der Ex-Linzer Finn von der blauen Linie und Miklik fälscht den Puck ideal zum 1:0 für die Gäste ab. Kurz darauf holt sich Caps-Stürmer Ahl eine Strafe wegen Cross Checks ab. Im Powerplay fackeln die Black Wings nicht lange und erzielen nach etwas mehr als drei Minuten den schnellen Ausgleich. Nach gelungener Kombination über Umicevic und Bartulis hämmert Pelletier die Scheibe per One-Timer exakt in den Winkel.

Beide Teams suchen ihr Heil in der Offensive und liefern sich ein flottes Hin und Her. Auf Seiten der Black Wings vergeben Hytönen, Umicevic und Lebler gute Gelegenheiten zur Führung, die in der 18. Minute den Capitals glückt. Nach schönem Zuspiel von Topscorer Hults schließt Finn zum 2:1 ins kurze Eck ab. Kurz vor Drittelende gelingt beinahe der erneute Ausgleich. Nach einer traumhaften Tic-Tac-Toe-Kombination wird Lebler im letzten Moment am Abschluss gehindert. Ärgerlich für das Team von Dan Ceman, das zumindest ebenbürtig und dennoch nach den ersten 20 Minuten mit einem Rückstand konfrontiert ist.

Spiel bleibt umkämpft

Ambitioniert starten die Linzer in den Mittelabschnitt und finden in der 24. Minute die ersten Topchancen durch Kragl und Lebler vor – beide Male ist Ex- NHL-Keeper Coreau mit starken Saves zur Stelle. Kurz darauf haben die Oberösterreicher Glück, als Hults nach einem Breakaway nur die Stange trifft. Im Gegenzug lässt Freunschlag, nach präzisem Zuspiel von Matzka, eine weitere Top-Gelegenheit liegen. Die Partie bleibt hart umkämpft, wie schon im ersten Drittel agieren beide Teams auf Augenhöhe. In der 30. Minute belohnen sich die Black Wings mit dem verdienten Ausgleich. Umicevic sprintet auf das gegnerische Tor zu, ist selbst durch ein Foul nicht zu stoppen und trifft zum 2:2.

Die Slowaken erhalten in der 34. Minute ihr erstes Powerplay nachdem Brucker wegen Beinstellens zwei Strafminuten kassiert. Mit starkem Penalty

Presse – Information

Killing gelingt den Linzern beinahe der Shorthander, doch Lahoda ist bei seinem Abschluss zu zögerlich. Und so sind es die Gäste, die in der 37. Minute wieder in Front gehen. Nach einem perfekten Querpass von Fortier fehlt in der Verteidigung die Zuordnung und Lapsansky verwertet zum 3:2 für die Gäste. Wie offen diese Partie verläuft, spiegelt auch die ausgeglichene Torschussstatistik wider – beide Teams halten nach zwei Dritteln bei 19 Torschüssen.

Fehlendes Glück am Ende

Wie schon zu Beginn des Spiels werden die Linzer auch im Schlussdrittel früh am falschen Fuß erwischt. Flügelstürmer Fortier gewinnt die Scheibe in der Ecke, bringt sich in gute Schussposition und zieht eiskalt ins linke Kreuzeck ab – das 4:2 in der 42. Minute für die Capitals. In der Folge erhöhen die Black Wings wieder den Druck, scheitern aber meist am souveränen Coreau im Tor der Slowaken. In der 52. Minute vergibt Bratislava die Chance zur Vorentscheidung. Linz-Verteidiger Kragl stört Higgs im letzten Moment entscheidend.

Mit einem starken Powerplay bringen sich die Linzer zurück ins Spiel. Nach Topchancen von Lebler und Pelletier ist es schließlich Kozek, der nach Zuspiel von Hytönen das 3:4 besorgt. Zwei Minuten vor Spielende verlässt Kickert das Eis – der Startschuss für die extrem spannende Schlussphase. Mit einer 6:5- Überzahl belagern die Stahlstädter die Angriffszone und feuern aus allen Rohren. Wieder und wieder fehlen nur wenige Zentimeter zum Ausgleich, der einfach nicht gelingen will. Bitter für die Mannschaft von Dan Ceman, die sich an diesem Abend einen Punktgewinn verdient hätte, sich aber gegen effizientere Capitals mit 3:4 geschlagen geben muss.

Ergebnis

Steinbach Black Wings 1992 – Bratislava Capitals 3:4 (1:2, 1:1, 1:1)

Torschützen: 0:1 Miklik (1.), 1:1 Pelletier (4./PP1), 1:2 Finn (18.), 2:2 Umicevic (30.), 2:3 Lapsansky (37.), 2:4 Fortier (42.), 3:4 Kozek (56./PP1);

Strafminuten: 4 bzw 8
Torschüsse: 34 bzw 28
Referees: Berneker, Ruetz, Nothegger, Tschrepitsch; Linz AG Eisarena

Tormann David Kickert (Steinbach Black Wings 1992), Filip Ahl (iClinic Bratislava Capitals), Black Wings Linz vs iClinic Bratislava Capitals , Eishockey, Bet at Home ICE Hockey League; Copyrightvermerk: Black Wings Linz/Eisenbauer

Tabelle

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV