Tödlicher Motorradunfall// Pkw-Lenker erlitt tödliche Verletzungen. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Perg

Ein 17-Jähriger aus dem Bezirk Amstetten fuhr am 1. Jänner 2021 gegen 18 Uhr mit seinem Motorrad ohne Zulassung auf dem Treppelweg der Donau aus Wallsee kommend in Richtung Au an der Donau. Dabei übersah er im Gemeindegebiet von Mitterkirchen in etwa bei Stromkilometer 97,0 in der Dunkelheit vermutlich wegen fehlender Beleuchtung des Fahrzeuges eine Schranke. Trotz Vollbremsung konnte der Motorradlenker eine Kollision nicht mehr verhindern, der 17-Jährige erlitt tödliche Verletzungen. Er wurde erst gegen 21 Uhr an der Unfallstelle aufgefunden.

fotokerschi e.U..

Pkw-Lenker erlitt tödliche Verletzungen

Bezirk Grieskirchen

Tödliche Verletzungen erlitt ein 26-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen bei einem Verkehrsunfall am 2. Jänner 2021 in der der Ortschaft Parzleithen im Gemeindegebiet von Kallham. Der Lenker fuhr gegen 10 Uhr mit seinem Pkw auf der Kimplinger Landesstraße von Neumarkt in Fahrtrichtung Kimpling und kam aus unbekannter Ursache rechts von der Fahrbahn ab. Bei einem Wasserdurchlass fing sich sein Fahrzeug und überschlug sich mehrmals. In der Folge rutschte der Pkw auf die linke Fahrbahnseite und kam in der angrenzenden Wiese auf den Rädern zum Stillstand. Der Fahrzeuglenker konnte von der Feuerwehr nur mehr tot aus seinem Pkw geborgen werden.

Messerattacke nach Suchtgiftkonsum

Stadt Steyr

Ein 23-jähriger Österreicher konsumierte am 31. Dezember 2020 am Abend in seiner Wohnung in Steyr gemeinsam mit einem 34-jährigen Türken aus dem Bezirk Kirchdorf an der Krems und einem 30-jährigen Afghanen aus dem Bezirk Steyr-Land Suchtgift. Gegen 22 Uhr forderte der Wohnungsinhaber die zwei Besucher auf, zu gehen. Da sie dies nicht sofort machten, holte er einen Schreckschussrevolver und ein ca. 30 cm langes Küchenmesser, um seine Aufforderung zu untermauern. Anschließend stach er mehrmals auf den 34-Jährigen ein und verletzte ihn dabei schwer. Unmittelbar nach dem Vorfall verständigte der Beschuldigte selbst die Polizei. Er wurde festgenommen und über Anordnung der Staatsanwaltschaft Steyr in die Justizanstalt Garsten eingeliefert.

Ex-Freundin mit Messer bedroht

Stadt Linz

Eine 17-jährige iranische Staatsangehörige aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung und ihr Freund, ein 21-jähriger afghanischer Staatsangehöriger aus dem Bezirk Rohrbach, befanden sich am 31. Dezember 2020 gegen 21:15 Uhr am Hauptbahnhof Linz und warteten auf die Straßenbahn. Als diese ankam stieg der 23-jährige Ex-Freund der 17-Jährigen aus der Straßenbahn aus. Das Paar begab sich, nachdem sie den 17-jährigen afghanischen Staatsangehörigen aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung gesehen hatten, wieder ins Untergeschoß des Hauptbahnhofs. Der 23-Jährige sah die beiden und ging direkt auf sie zu. Er ohrfeigte die 17-Jährige und als der 21-Jährige dazwischenging, wurde er vom 23-Jährigen beleidigt und angeschrien. Dieser zog dann ein Klappmesser aus seiner Hosentasche und versuchte den 21-Jährigen zu stechen. Dieser konnte den Stichen ausweichen und rannte weg. Nachdem er weggelaufen war, richtete der Angreifer das Messer gegen die 17-Jährige und zwang sie mitzukommen. Aus Angst verletzt zu werden folgte sie ihm zur Straßenbahnhaltestelle. Der Vorfall wurde von zwei Grundwehrdiener beobachtet, die sofort die Polizei verständigten. Der Beschuldigte wurde festgenommen und in das Polizeianhaltezentrum Linz gebracht.

Bezirk Steyr-Land

Bergsteiger von Polizeihubschrauber gerettet

Ein 33-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf startete am 1. Jänner 2021 gegen 12 Uhr von der Bosruckhütte seinen Aufstieg, um über den Wildfrauensteig den knapp 2.000 Meter hohen Bosruck zu besteigen. Um ca. 14:30 Uhr erreichte er über den verschneiten Grat den Gipfel. Da er nicht mehr über den Wildfrauensteig absteigen wollte, entschied er sich, über die Nordrinne abzusteigen. Diese Route war er bereits mehrere Male geklettert. Der 33-Jährige folgte Spuren, die in die winterliche Nordwand des Bosrucks führten. Gegen 15 Uhr kam er nicht mehr vor und zurück. Er stellte fest, dass er sich nicht auf der richtigen Route befand. Daraufhin informierte er einen Freund von seiner Notlage. Nach diesem Telefonat rutschte der Bergsteiger nochmals 30 Meter ab und verlor dabei sein Handy. Für die alarmierten Einsatzkräfte war es zunächst schwierig den 33-Jährigen in der breiten Nordwand zu lokalisieren. Schließlich konnte er bei Eintreten der Dämmerung von der Flugpolizei Salzburg im felsdurchsetzten Gelände gesehen werden. Er wurde mit dem variablen Tau gerettet und ins Tal gebracht. Er war unterkühlt und leicht verletzt. Nach einer Erstversorgung durch die Bergrettung wurde er von Freunden nach Hause gebracht.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV