Tödlicher Unfall bei Bahnübergang. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Braunau

Eine 55-Jährige aus dem Bezirk Braunau fuhr am 30. Dezember 2020 gegen 19 Uhr mit ihrem PKW auf der Feldweisstraße vom Ortszentrum Schalchen kommend in Richtung Unterlochen.
Beim unbeschrankten, mit Stopp-Tafeln gesicherten, Bahnübergang, unweit des Hauses Unterlochnerstraße 1, übersah die Frau den aus Richtung Braunau kommenden Zug, gelenkt von einem 38-jährigen Lokführer aus dem Bezirk Ried und überquerte ohne anzuhalten die Bahnlinie Braunau-Steindorf. Der PKW wurde an der Beifahrerseite erfasst, verklemmte sich am Puffer und wurde etwa 180 Meter mitgeschleift.
Die 55-Jährige erlitt dabei tödliche Verletzungen und musste von der Feuerwehr Schalchen mittels Bergeschere aus dem PKW geborgen werden.
Der Triebwagenführer, der Zugbegleiter sowie die fünf Fahrgäste wurden nicht verletzt. Am Triebwagen entstand erheblicher und am PKW Totalschaden. Die Bahnlinie Braunau – Steindorf war etwa zwei Stunden für den Zugverkehr gesperrt.

Traktor in Straßengraben geschleudert

Bezirk Vöcklabruck

Am 30. Dezember 2020 gegen 16:50 Uhr fuhr ein 18-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck mit einem Traktor auf der B135 Richtung Schwanenstadt. Dahinter fuhr ein 69-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck mit seinem Pkw. Beim sogenannten Pengeringer Berg im Gemeindegebiet von Niederthalheim kam es aus bisher unbekannter Ursache zum Auffahrunfall, bei dem die Zugmaschine in den rechten Straßengraben geschleudert wurde. Die beiden Fahrzeuglenker erlitten Verletzungen unbestimmten Grades und wurden ins Lkh Vöcklabruck eingeliefert.

Brandstiftung in Welser Wohnhaus

Stadt Wels

Gleichzeitig kam es am 30. Dezember 2020 gegen 12:50 Uhr in einem Welser Wohnhaus zu zwei Bränden. Ein Brand brach in einem Kellerabteil, der zweite im Stiegenhaus, auch im Kellergeschoß, aus. Ein noch unbekannter Täter dürfte Kartonagen angezündet haben. Die herbeigerufene Feuerwehr konnte die beiden Brände rasch löschen, sodass keine Personen verletzt wurden. Die Besichtigung der Brandstelle durch einen Sachverständigen bestätigte den Verdacht der Brandstiftung. Die Ermittlungen laufen.

Indoorplantagen ausgehoben

Bezirk Braunau

Bei intensiven Suchtgift-Ermittlungen der Polizeiinspektion Friedburg-Lengau erhärtete sich der Verdacht, dass ein 24-Jähriger aus dem Bezirk Braunau mehrere Cannabisplantagen in seinem Haus angebaut habe. Bei einer durch die Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis angeordneten Hausdurchsuchung am 17. Dezember fanden die Ermittler 15 Cannabispflanzen mit Blütenständen in einer sogenannten Grow Box und etwa 20 Gramm Cannabiskraut. Bei der anschließenden Einvernahme des 24-Jährigen zeigte er sich umfassend geständig, im Zeitraum von September bis Mitte Dezember 2020 insgesamt drei Indoorplantagen betrieben zu haben. Aus den beiden bereits abgeernteten Plantagen konnte er laut eigenen Angaben aus insgesamt 13 Pflanzen, einen Ertrag von 320 Gramm Cannabiskraut gewinnen. Den Großteil habe er zum Eigenkonsum verwendet. Geringe Mengen habe er auch an (bereits ausgeforschte) Abnehmer aus dem Bezirk Braunau verkauft, um sich so seine Tank- und Stromrechnungen zu finanzieren. Er wird bei der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis angezeigt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV