Eishockey: Red Bulls fordern beim Neujahrsspiel Spitzenreiter Bozen heraus

Der EC Red Bull Salzburg beginnt das neue Jahr 2021 in der bet-at-home ICE Hockey League mit dem Heimspiel gegen HCB Südtirol Alperia (1. Januar, 17:30 Uhr, Red Bulls Livestream). Es ist erst das zweite Saisonduell mit den Südtirolern, vor fünf Tagen am zweiten Weihnachtsfeiertag unterlagen die Red Bulls in Bozen mit 0:2.

Die Erinnerungen sind noch ganz frisch an die letzte Begegnung in Bozen. Trotz der 0:2-Niederlage am letzten Samstag zeigten die Salzburger in dem Spiel gegen den Tabellenführer einen Aufwärtstrend und hatten vor allem im starken Schlussdrittel etliche Möglichkeiten, die Partie auch anders zu gestalten. Letztlich mussten die Red Bulls ohne Punkte aus Bozen abreisen, wollen dafür nun beim ersten Heimspiel gegen die Italiener Revanche nehmen und in der Tabelle (6.) weiter Boden gutmachen.

Und die Ausgangslage vor dem zweiten Saisonduell hat sich geändert. Sind die Red Bulls noch mit den Niederlagen aus den beiden Spielen in Ungarn im Gepäck nach Bozen gefahren, so können sie diesmal mit wiedergefundenem bzw. neu erarbeitetem Selbstvertrauen in die Partie gegen Bozen gehen, nachdem sie in den letzten beiden Heimspielen gegen Dornbirn und Innsbruck voll gepunktet und auch wieder kräftig angeschrieben haben. Insgesamt neun Tore bei nur zwei Gegentoren waren ein starker Jahresabschluss und genauso wollen die Red Bulls den Grunddurchgang am ersten Tag des neuen Jahres beginnen.

Salzburgs Top-Stürmer Rick Schofield bleibt aber realistisch: „Wir erwarten wieder so ein hartes Spiel wie beim letzten Mal. Sie spielen stark in der Defensive und haben einige Spieler, die sofort umschalten und torgefährlich werden können. Wir müssen ein solides Abwehrverhalten zeigen und dürfen ihnen möglichst keine Kontermöglichkeiten geben.“ Gestern unterlagen die Südtiroler übrigens in Dornbirn mit 1:2, halten aber weiterhin die Tabellenspitze.

Das Spiel gibt es wie gewohnt im gratis Livestream der Red Bulls zu sehen.

Zum Auftakt ins neue Jahr müssen Jack Skille, Alexander Rauchenwald, Aljaz Predan und Filip Varejcka weiterhin rekonvaleszent passen. Verteidiger Dominique Heinrich und Stürmer Paul Huber sind wieder einsatzfähig, die Entscheidung über ihren Einsatz ist aber noch offen. Auch Julian Lutz könnte wieder dabei sein. John Peterka (GER) und Tim Harnisch (AUT) fehlen wegen ihrer Teilnahme an der U20-Weltmeisterschaft in Kanada.
John Peterka mit deutschem U20-Nationalteam im Viertelfinale
Die deutsche U20-Nationalmannschaft gewann bei der U20-Weltmeisterschaft in Kanada im letzten Gruppenspiel gegen die Schweiz mit 5:4 (3:0, 1:0, 1:4) und erreichte damit das Viertelfinale. Herausragender Akteur des DEB-Teams neben Tim Stützle mit zwei Toren und drei Assists war Salzburgs Stürmer John Peterka, dem sogar ein Hattrick und zwei Vorlagen gelangen. Peterka wurde anschließend auch zum Man of the Match gewählt und hält nun nach vier Spielen bei starken vier Toren und sechs Assists. Auch der Salzburger Akademie-Spieler Manuel Alberg steuerte gestern einen Assist zum Erfolg bei

Die Deutschen, die damit überhaupt zum ersten Mal die K.o.-Phase bei einer U20-Weltmeisterschaft erreichten, starten am 2. Januar 2021 ins Viertelfinale, der Gegner steht noch nicht fest. Österreichs U20-Team (5.) bestreitet heute Abend gegen Tschechien (4.) das letzte Gruppenspiel.
Foto: GEPA/EC Red Bull Salzburg
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV