Kostenfreies Testangebot für Besucher von Alten- und Pflegeheimen wird fortgesetzt

Aufgrund der derzeitigen Vorgaben der Bundesregierung müssen Besucherinnen und Besucher von Alten- und Pflegeheimen beim Besuch eine FFP2-Maske tragen und einen negativen Antigentest vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. „Um die Besuche zu erleichtern, haben wir in Kooperation mit dem Roten Kreuz bereits vor Weihnachten an 14 Standorten kostenlose Drive-In-Testmöglichkeiten, die sich ausschließlich an Besucherinnen und Besucher der Altenheime richten, geschaffen. Da dieses Angebot sehr gut genützt wurde, wird es bis auf weiteres verlängert. Wir bedanken uns herzlich beim Roten Kreuz Oberösterreich, dass dieses Angebot weiter aufrechterhalten wird. Die so wichtigen Besuche in den Alten- und Pflegeheimen werden dadurch erheblich erleichtert „, informieren Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Beitragsbild) und LH-Stv. Christine Haberlander.In der Weihnachtswoche wurden an den Drive-In Standorten in Summe rund 3.500 Besucherinnen und Besucher der Alten- und Pflegeheime getestet. 

Ablauf:

1. Wie schon bisher müssen sich Besucherinnen und Besucher in den Häusern unbedingt telefonisch anmelden und einen Termin vereinbaren. Für dieses Besuchsmanagement wurden auf Initiative von Sozial-Landesrätin Gerstorfer zusätzliche Hilfskräfte eingestellt. Seitens der Alten- und Pflegeheime wird höflich darum ersucht, sie für eine Anmeldung am Vormittag, zwischen 09.00 und 12.00 Uhr zu kontaktieren.

2. Wenn Besucherinnen und Besucher keine Möglichkeit haben eine private Antigentestung zu organisieren, kann bei der Anmeldung des Besuchs über das Haus ein Testtermin bei den Drive-Ins organisiert werden.

3. Die Bestätigung des Testtermins erfolgt durch das Rote Kreuz per SMS. Auch für ein negatives Testergebnis erfolgt die Information ausschließlich per SMS, das inklusive eines individuellen Barcodes als Bestätigung in den Häusern vorgelegt werden kann.

4. Bei einem positiven Testergebnis werden die Bezirksverwaltungsbehörden zur Einleitung weiterer Schritte informiert. In diesem Fall erhalten die getesteten Personen kein SMS und können nicht in die Häuser eingelassen werden.

Die Testungen werden in den Bezirken Braunau, Schärding, Ried, Gmunden, Vöcklabruck, Kirchdorf, Steyr (inkl. Steyr-Land), Wels (inkl. Wels-Land), Grieskirchen, Eferding, Linz (inkl. Linz-Land), Rohrbach, Perg und Freistadt angeboten.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV