10.000 Dosen Corona-Impfstoff passieren in Suben die österreichische Grenze


LH-Stv. Haberlander: „Ein Zeichen der Hoffnung im Kampf gegen die Pandemie“

10.000 Impfdosen gegen das Coronavirus haben in der Nacht von Freitag auf Samstag im oberösterreichischen Suben die österreichische Grenze passiert. „Der Impfstoff ist ein Zeichen der Hoffnung im Kampf gegen die Pandemie“, betont Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander. „Wir sind stolz, dass wir diese wichtige Lieferung an der oberösterreichischen Grenze in Empfang nehmen konnten und ich bedanke mich herzlich für die perfekte Abwicklung durch die oberösterreichische Polizei, die mitgeholfen hat, dass der Impfstoff sicher im Lager in Wien ankommt.“

Morgen, 27. Dezember, werden im Bezirksalten- und Pflegeheim Sierning die ersten Impfungen in Oberösterreich verabreicht. „Der 27. Dezember ist ein wichtiger Tag im Kampf gegen die Pandemie. Denn jeder Tag, an dem geimpft werden kann, bedeutet einen Schritt näher in Richtung Normalität, bedeutet mehr Gesundheit und mehr Sicherheit für die Bevölkerung“, so Haberlander.

Bildtext: Der Corona-Impfstoff passierte in der Nacht von Freitag auf Samstag in Suben die Grenze. Im Bild 2318: Landespolizeidirektor Andreas Pilsl.

Fotos: Land OÖ/Max Mayrhofer

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV