Touristischer Masterplan für das Gebiet Gaissau-Hintersee fertig gestellt in der Fuschlseeregion

Die Gemeinden der Tourismusregion Fuschlsee, sowie Adnet, Krispl-Gaißau, Thalgau und Plainfeld haben im Herbst 2019 über den Regionalverband, unter Federführung des Tourismusverbandes, einen Masterplan für das Gebiet Gaissau-Hintersee in Auftrag gegeben. Ausgelöst wurde dies indirekt durch den ehemaligen Eigentümer, welcher das Skigebiet nicht mehr in Betrieb nahm. Dieser Prozess wurde von der Firma Kohl & Partner geleitet und mit der gesamten Region schrittweise erarbeitet. Der Masterplan wurde vom Ressort des Landeshauptmannes Dr. Wilfried Haslauer unterstützt und gefördert und dient als wichtige Entscheidungsgrundlage für die Gemeinden, das Land und den Tourismus.

Der Masterplan sollte zudem ausloten, welche (wirtschaftlichen) Potenziale das Skigebiet hat, um Entscheidungen für etwaige Unterstützungen treffen zu können. „Wir freuen uns sehr, dass diese Zusammenarbeit sehr erfolgreich war und sich die Gemeinden hier entsprechend eingebracht haben“, so Bgm. Thomas Ließ.


Fazit ist, dass der Erhalt des Schigebietes für eine zukünftige Entwicklung der Region im Wintertourismus einen Grundpfeiler darstellt. Im ersten Schritt wird die Sicherstellung des Winterbetriebes erforderlich sein. Ein infrastruktureller Ausbau sowie die Weiterentwicklung und Lenkung des Tagestourismus wird als klare Notwendigkeit gesehen.


Im Zuge der Masterplanung wurden diverse Fragestellungen und Zukunfts-Szenarien ausgelotet, welche von einer Schließung bis hin zu einem sehr umfassenden Ausbaukonzept reichen. Die Ursprungsidee war, den Masterplan dazu zu nutzen, gemeinsam mit dem Land Salzburg potenzielle Investoren anzusprechen, die für die Region einen Beitrag leisten. Unter Einbezug der Bevölkerung wurde zudem der geschlossene Wille für die Weiterführung des Gebiets Gaissau-Hintersee gestärkt.


Aufgrund der Tatsache, dass mit Bernhard Eibl und Berthold Lindner neue heimische Eigentümer für das Gebiet Gaissau-Hintersee gefunden wurden, wurde versucht, inhaltlich auf die neuen Anforderungen einzugehen und diese ins Konzept einfließen zu lassen.


Hildegund Schirlbauer, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Fuschlseeregion spricht sich sehr für den Erhalt des Skigebietes Gaissau-Hintersee aus. „Im Winter verzeichnet die Fuschlseeregion ca. 100.000 Übernachtungen – das ist etwa ein Viertel der Jahresnächtigungen. Nicht nur für unsere Beherbergungsbetriebe, auch für alle Zulieferer und allen anderen Wirtschaftsbetrieben sowie auch Einheimischen ist die Weiterführung des Skigebietes ein überaus bedeutender Bestandteil unseres Winterangebotes in der Region“, so Schirlbauer. Die Fortführung ist auch erforderlich, weil die Bettenanzahl in den letzten 10 Jahren leicht, aber konstant abnahm. In Summe stehen in der Region ca. 3.000 Betten im Winter und 3.500 Betten im Sommer zur Verfügung. 85% davon liegen in der Fuschlseeregion. Der Rest entfällt auf Krispl, Adnet, Plainfeld und Thalgau.


Gerade in diesen besonderen Zeiten ist der Trend zur Bewegung in der Natur klar spürbar – sowohl im Sommer als auch im Winter. In der Wintersaison sind die Themen Ski Alpin, Langlauf, Tourenski, Schneeschuh sowie allgemeine Erholung und Spaß im Schnee vorrangig. In der Sommersaison dominieren die Themen Wandern und Mountainbiken. Speziell durch Corona ist die Sehnsucht nach Erholung in der Natur weiter angestiegen. Das Gebiet Gaissau-Hintersee zeichnet sich sowohl im Sommer als auch im Winter als kompaktes und familiäres Gebiet aus.


Der gemeinsame Prozess der Masterplanerstellung hat ein klares Zeichen in Richtung nachhaltiger Entwicklung von Gaissau-Hintersee gebracht.


Das Skigebiet Gaissau-Hintersee ist für die gesamte Region ein wichtiger Angebotsbestandteil. Der Prozess hat gezeigt, dass nur ein Miteinander große Visionen entstehen lässt, die zu einer Verbesserung des gesamten Angebotes für Einheimische, Tages- und Nächtigungsgäste führt. „Das Zusammenwirken der Gemeinden, der Wirtschaft und des Tourismus die sich als Partner sehen, ist der Garant dafür, dass große Herausforderungen gelöst und Projekte in Zukunft erfolgreich umgesetzt werden können.“, so Walli Ablinger-Ebner Vizebürgermeisterin in Faistenau.


Der Tourismusverband sowie alle beteiligten Gemeinden möchten sich an dieser Stelle bei allen Mitwirkenden, welche diesen Prozess begleitet und gestärkt haben, ganz herzlich bedanken. Wir wünschen den neuen Eigentümern alles Gute und werden versuchen Sie bestmöglich zu unterstützen.

Tourismusverband Fuschlseeregion

Mayerhofer Kohl&Partner, Lindner Gaissauer Bergbahnen GmbH, Schirlbauer TVB Fuschlseeregion, Ebner Vizebürgermeisterin Faistenau, Ließ Bürgermeister Hof bei Salzburg
(c) Tourismusverband Fuschlseeregion
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV